NewsMedizinSchwangerschaft nach Adipositaschirurgie birgt Komplikationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft nach Adipositaschirurgie birgt Komplikationen

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Seattle – Frauen, die nach einer bariatrischen Operation schwanger werden, bekamen in einer Kohortenstudie in JAMA Surgery (2016; doi:10.1001/jamasurg.2016.3621) häufiger Kinder, die zu früh, zu klein oder mit einem ungünstigen Apgar-Score geboren wurden. Sie mussten auch häufiger auf einer Intensivstation behandelt werden.

In den USA ist ein Fünftel aller Frauen bei der Befruchtung adipös. Für Frauenärzte stellt sich die Frage, ob stark adipösen Frauen mit Kinderwunsch vor der Schwanger­schaft zu einer bariatrischen Operation geraten werden sollte. Ein Argument ist die Vorbeugung von Komplikationen wie Hypertonie, Gestationsdiabetes oder einer Makrosomie. Andererseits schränken die bariatrischen Operationen die Resorption von Nährstoffen im Darm ein, und am Ende könnte nicht genug für das Kind übrig bleiben. 

Brodie Parent vom University of Washington Medical Center in Seattle und Mitarbeiter haben zu dieser Frage die Geburtsregister des Staates Washington mit dem „Hospital Abstract Reporting System“ (CHARS) abgeglichen, das die Gründe für Krankenhaus­behandlungen erfasst. Sie stießen dabei auf 1.859 Frauen, die nach einer bariatrischen Operation ein Kind bekommen hatten. Der Vergleich mit einer Stichprobe von 8.437 Frauen zeigt, dass die bariatrische Operation Nachteile für die Kinder haben kann.

Anzeige

Nach einer bariatrischen Operation kam es häufiger zu Frühgeburten (14 versus 8,6 Prozent in der Vergleichsgruppe). Die Kinder wurden häufiger auf einer neonatalen Intensivstation behandelt (15 versus 11 Prozent), sie waren häufiger zu klein für ihr Alter (13 versus 8,9 Prozent) und es wurde häufiger ein niedriger Apgar-Score (18 versus 15 Prozent) festgestellt.

Das Risiko auf ungünstige Startchancen für das Kind waren umso größer, je kürzer der Abstand zwischen bariatrischer Operation und Schwangerschaft waren. Parent rät den Frauen, mindestens zwei bis drei Jahre zu warten, bevor sie sich ihren Kinderwunsch erfüllen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2020
Düsseldorf – Etwa eine von 54 werdenden Müttern bekommt heutzutage zwei Kinder auf einmal. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und die Deutsche Gesellschaft
Leitlinie zur Betreuung von Zwillingsschwangerschaften erschienen
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
2. September 2020
Birmingham – Die Sorge um die Gesundheit der als besonders vulnerabel eingestuften Schwangeren und ihrer Neugeborenen hat ein internationales Forscherteam zu einem „Living Systematic Review“
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER