NewsMedizinSchwangerschaft nach Adipositaschirurgie birgt Komplikationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft nach Adipositaschirurgie birgt Komplikationen

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Seattle – Frauen, die nach einer bariatrischen Operation schwanger werden, bekamen in einer Kohortenstudie in JAMA Surgery (2016; doi:10.1001/jamasurg.2016.3621) häufiger Kinder, die zu früh, zu klein oder mit einem ungünstigen Apgar-Score geboren wurden. Sie mussten auch häufiger auf einer Intensivstation behandelt werden.

In den USA ist ein Fünftel aller Frauen bei der Befruchtung adipös. Für Frauenärzte stellt sich die Frage, ob stark adipösen Frauen mit Kinderwunsch vor der Schwanger­schaft zu einer bariatrischen Operation geraten werden sollte. Ein Argument ist die Vorbeugung von Komplikationen wie Hypertonie, Gestationsdiabetes oder einer Makrosomie. Andererseits schränken die bariatrischen Operationen die Resorption von Nährstoffen im Darm ein, und am Ende könnte nicht genug für das Kind übrig bleiben. 

Brodie Parent vom University of Washington Medical Center in Seattle und Mitarbeiter haben zu dieser Frage die Geburtsregister des Staates Washington mit dem „Hospital Abstract Reporting System“ (CHARS) abgeglichen, das die Gründe für Krankenhaus­behandlungen erfasst. Sie stießen dabei auf 1.859 Frauen, die nach einer bariatrischen Operation ein Kind bekommen hatten. Der Vergleich mit einer Stichprobe von 8.437 Frauen zeigt, dass die bariatrische Operation Nachteile für die Kinder haben kann.

Anzeige

Nach einer bariatrischen Operation kam es häufiger zu Frühgeburten (14 versus 8,6 Prozent in der Vergleichsgruppe). Die Kinder wurden häufiger auf einer neonatalen Intensivstation behandelt (15 versus 11 Prozent), sie waren häufiger zu klein für ihr Alter (13 versus 8,9 Prozent) und es wurde häufiger ein niedriger Apgar-Score (18 versus 15 Prozent) festgestellt.

Das Risiko auf ungünstige Startchancen für das Kind waren umso größer, je kürzer der Abstand zwischen bariatrischer Operation und Schwangerschaft waren. Parent rät den Frauen, mindestens zwei bis drei Jahre zu warten, bevor sie sich ihren Kinderwunsch erfüllen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen
13. September 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wird künftig voraussichtlich die Kosten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und
Nichtinvasive molekulargenetische Tests werden offenbar Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung
11. September 2019
Grado – Bundes­ärzte­kammer und Lan­des­ärz­te­kam­mern in Deutschland sollen ein besonderes Gewicht auf ärztliche Fortbildungen zum Thema Ernährung legen. Das haben verschiedene Ärztekammern und ärztliche
Ärztekammern betonen Bedeutung der Ernährungsmedizin
10. September 2019
London – Eine Steuer auf zuckerreichen Snacks wie Kekse, Kuchen und anderen Süßigkeiten könnte als Maßnahme gegen Fettleibigkeit effektiver sein als die Erhöhung der Preise für zuckergesüßte Getränke.
Steuer auf zuckerreiche Snacks möglicherweise besonders effektiv
10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
9. September 2019
München/Köln – Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte, frühkindliche Fehlbildungen. Eine neue Petition macht sich für ein Warnlogo für Schwangere
Ärzte unterstützen Petition für Warnlogo auf alkoholischen Getränken
6. September 2019
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat auf die Gefahren von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufmerksam gemacht. Alkohol in der Schwangerschaft oder Stillzeit gefährde die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER