NewsVermischtesVerbände wollen bessere medizinische Hilfe für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbände wollen bessere medizinische Hilfe für Flüchtlinge

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Berlin – Verbände haben den Bundestag aufgefordert, die medizinische Situation von Flüchtlingen zu verbessern. Das Deutsche Kinderhilfswerk sprach sich heute in Berlin dafür aus, Flüchtlingskindern den vollständigen Zugang zu ärztlicher und psychosozialer Versorgung sicherzustellen.

Nach Ansicht des Hilfswerks widersprechen die bisherigen Regelungen der UN-Kinder­rechtskonvention. Demnach haben alle Kinder das Recht auf das erreichbare Höchst­maß an Gesundheit sowie auf Inanspruchnahme von Einrichtungen zur Behandlung von Krankheiten und zur Wiederherstellung der Gesundheit. Der Bundestag berät heute Abend über eine bessere Versorgung von Flüchtlingen. Dazu gibt es je einen Antrag der Fraktion der Linken und der Grünen.

„Flüchtlingskinder brauchen vollständigen Zugang zu ärztlicher Versorgung mit einer regulären Versicherungskarte“, meint der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kin­derhilfswerks, Holger Hofmann. Dieser Zugang müsse bundesweit einheitlich sicher­ge­stellt sein. Derzeit ähnele die Gesundheitsversorgung der Flüchtlingskinder eher einer Gesundheitslotterie.

Anzeige

Manche Bundesländer hätten eine Gesundheitskarte eingeführt, die zumindest einen erleichterten Zugang zu ärztlicher Notversorgung schaffe, manche lehnten sie ab, viele dächten noch darüber nach. „Wir brauchen aber sowohl die Sicherstellung einer medi­zi­nischen Grundversorgung in Notunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen als auch den Zugang zur medizinischen Standardversorgung nach der Erstaufnahme“, so Hof­mann.

Die Ärzteorganisation IPPNW veröffentlichte unterdessen wegen „kontinuierlicher Ver­schär­fungen des Asyl- und Aufenthaltsrechts“ eine Handreichung, die Hilfe bieten solle, um bedürftige Geflüchtete zu schützen. Abschiebungen in Deutschland seien wieder trauriger Alltag für viele Geflüchtete aus „sogenannten sicheren Herkunftsländern“. Viele Ärzte, Schwestern, Pfleger und Therapeuten gerieten in einen schwierigen Konflikt, wenn sie sich zwischen Patientenwohl und vermeintlicher Staatsräson entscheiden sollten. Es bestehe große Unsicherheit und Hilflosigkeit, sich in einer solchen Situation adäquat zu verhalten.

Ärzte sollten Geflüchtete zudem nach bestem Wissen und Gewissen behandeln und schützen. Bedeutend sei in einer drohenden Abschiebesituation nicht nur der aktuelle Gesundheitszustand, sondern auch die Prognose der Erkrankung. Aufgrund der Ver­schärfung des Asylrechtes sei eine Dokumentation der Krankengeschichte von großer Bedeutung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Personendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz
Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlingsunterkünften
18. Mai 2020
St. Augustin – In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn haben sich nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die restlichen rund 170 Bewohner hätten sich nicht
130 Infizierte im Flüchtlingsheim in St. Augustin
11. Mai 2020
Berlin – Angesichts der Coronapandemie haben die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und verschiedene Hilfsorganisationen ihre Forderung nach Abschaffung der verpflichtenden
Ruf nach Unterbringung von Flüchtlingen in kleineren Wohneinheiten
6. Mai 2020
Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat das Festsetzen des Schiffs „Alan Kurdi“ durch die italienischen Behörden kritisiert. Ein Sprecher bezweifelte, ob die Überprüfung des Schiffs durch die
Sea-Eye kritisiert Festsetzung der „Alan Kurdi“
5. Mai 2020
Leipzig – Während der aktuellen Coronakrise ist die Situation in Asylunterkünften und Betreuungseinrichtungen besonders schwierig. Das legen Telefoninterviews von Wissenschaftlern des
Lockdown stellt auch Geflüchtete vor Probleme
28. April 2020
Genf − Mehr als 33 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr aufgrund von Konflikten oder Naturkatastrophen innerhalb der Grenzen ihres eigenen Landes vertrieben worden. Dadurch erhöhte sich
Hilfsorganisationen zählen weltweit mehr Binnenflüchtlinge als je zuvor
28. April 2020
Dresden − Der Dresdner Verein „Mission Lifeline“ hat für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Camps auf griechischen Inseln binnen weniger Tage knapp 55.000 Euro an Spenden gesammelt. Mit dieser
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER