NewsMedizinKnorpelzellen aus der Nase decken Schäden im Kniegelenk
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Knorpelzellen aus der Nase decken Schäden im Kniegelenk

Freitag, 21. Oktober 2016

dpa

Basel – Autologe Transplantate, die im Labor aus wenigen Zellen der Nasenscheide­wand gezüchtet wurden, haben in einer ersten klinischen Studie im Lancet (2016; 388: 1985-94) neun von zehn Patienten mit traumatischen Läsionen im Kniegelenk zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden verholfen. Eine Anschlussstudie ist in Planung.

Seit etwa einem Vierteljahrhundert wird versucht, Defekte im Gelenkknorpel durch körpereigenes Gewebe zu reparieren. Zu den derzeitigen Optionen gehört das arthroskopische Débridement, Mikrofrakturen (die den Eintritt von Stammzellen aus dem Knochenmark anregen sollen), Transplantate aus weniger belasteten Regionen des Gelenkes oder von Spendern oder die Behandlung mit thrombozytenreichem Plasma.

Alle haben Nachteile: Die Größe der Transplantate ist begrenzt, die Rehabilitation häufig langwierig und die Materialentnahme kann das Gelenk schädigen. Die Tendenz geht deshalb derzeit dahin, die Knorpelzellen im Labor zu züchten und auf geeigneten Trägern maßgeschneiderte Transplantate zu formen.

Biomediziner vom Universitätsspital Basel haben als Quelle ihrer Zellen die Nasenscheidewand ausgewählt. Dies ist insofern ungewöhnlich, als sich der hyaline Knorpel des Nasenseptums deutlich vom Gelenkknorpel unterscheidet. Er hat ausschließlich eine formgebende Funktion und muss anders als der Gelenkknorpel kaum Belastungen standhalten – außerdem leitet er sich embryologisch aus einem anderen Keimblatt ab.

Knorpel ist jedoch Knorpel und für das Team um Ivan Martin vom Departement Biomedizin der Universität Basel erschien die Verwendung aus mehreren Gründen sinnvoll. Einmal ist der Nasenknorpel leicht erreichbar und für Funktion und Form der Nase entbehrlich, zum anderen lassen sich Knorpelzellen aus dem Nasenseptum im Labor relativ leicht vermehren. Die Erfahrungen bei der Rekonstruktion des Naselflügels hatten zudem gezeigt, dass sich aus den Zellen ein widerstandsfähiger Knorpel mit guten physikalischen Eigenschaften herstellen lässt.

Also entschloss sich das Team, die Transplantate an zehn Patienten mit traumatischen Kniegelenkverletzungen (aber noch ohne arthrotische Veränderungen) zu testen. Die Teilnehmer der Phase 1-Studie waren zwischen 19 und 52 Jahre alt und sie hatten post-traumatische Knorpeldefekte in einer Grösse von 2 bis 6 cm2, die bis auf den Knochen reichten. Die Beschwerden bestanden seit sechs Monaten bis 16 Jahren, und die meisten Patienten hatten eine oder zwei Vorbehandlungen erhalten.

Den Patienten wurde in Lokalanästhesie eine kleine Gewebeprobe aus dem Nasen­knorpel (6 mm im Durchmesser) entnommen und in Zellkulturen über zwei Wochen durch Zugabe von Wachstumsfaktoren vermehrt. Die expandierten Zellen wurden dann auf Kollagenmembranen ausgesät und für zwei weitere Wochen kultiviert. Es wurden 30 x 40 mm große Knorpeltransplantate erzeugt, die in die richtige Form geschnitten und nach Eröffnung der Gelenke (Mini-Arthrotomie) mit resorbierbaren Nähten auf dem Defekt befestigt wurden.

Die Patienten wurden sechs und 24 Monate nach der Transplantation mit einem Kernspintomographen untersucht, um Lage und Qualität des Transplantates abschätzen zu können. Die Bilder zeigen, dass die Knorpeltransplantate bisher den hohen physikalischen Anforderungen stand gehalten haben. Ein hoher Gehalt an Glyko­saminoglykanen - gemessen in der Kernspintomographie nach Kontrastmittelgabe – weist nach Einschätzung von Martin auf eine gute Knorpelqualität hin.

Auch die Patienten waren mit dem Ergebnis zufrieden. Der Knee injury and Osteo­arthritis Outcome Score (KOOS) besserte sich bei neun von zehn Patienten. Nur bei einem Patienten kam es zu einer Verschlechterung, die Martin jedoch auf eine neue Verletzung des Kniegelenks zurückführt. 

Angesichts der geringen Zahl der Teilnehmer – und einer fehlenden  Vergleichsgruppe – sind derzeit noch keine Aussagen über die langfristige Effektivität möglich. Da jedoch keine ernsthaften Komplikationen aufgetreten sind, spricht nichts gegen eine Fortsetzung der Behandlungsserie. Als nächstes ist eine multizentrische Phase II-Studie geplant, an der neben Basel, Mailand und Zagreb auch das Universitätsklinikum Freiburg im Breisgau teilnehmen wird. Die Studie soll Ende 2016 beginnen. Geplant ist die Teilnahme von 108 Patienten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Basel – Schweizer Forscher haben ein künstliches Knochenmark entwickelt, in dem hämatopoetische Stamm- und Vorläuferzellen über längere Zeit funktionsfähig bleiben und Blutzellen bilden. Das in den
Künstliches Knochenmark gibt Stammzellen neue Heimat im Labor
25. Mai 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein sind mit knapp 235.000 Menschen im Schnitt so viele Menschen wie in keinem anderen Bundesland bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Der Anteil
Schleswig-Holstein ist Spitzenreiter bei möglichen Knochenmarkspendern
22. Mai 2018
Stuttgart – Auf der Suche nach potenziellen Stammzellenspendern fährt von morgen an ein Sonderzug durch Deutschland. Er wird von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) auf die Reise geschickt.
Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
25. April 2018
Luxemburg – Die EU-Kommission muss keinen Gesetzesvorschlag zur Zerstörung menschlicher Embryonen vorlegen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) hervor
EU-Gericht: Kein Gesetzesvorschlag zur Zerstörung von Embryonen
20. April 2018
Los Angeles – Aus pluripotenten Stammzellen abgeleitete Gehirnzellen von stark adipösen Menschen beeinflussen den Hunger anders als von Normalgewichtigen. Sie dysregulieren häufiger Hormone, die für
Hypothalamus-Neuronen von adipösen Menschen reagieren stärker auf Appetithormone
18. April 2018
Basel – Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER