NewsÄrzteschaftLandarzt in Sachsen-Anhalt: Kaum Interesse an bezahltem Studium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Landarzt in Sachsen-Anhalt: Kaum Interesse an bezahltem Studium

Montag, 24. Oktober 2016

Magdeburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) finanziert derzeit vier künf­tigen Landärzten ein Studium an der Privatuniversität Witten/Herdecke. Je zwei Be­werberinnen hätten im Sommersemester 2016 und im Wintersemester 2016/17 ihr Stu­­dium aufgenommen, teilte die KV in Magdeburg mit. „Es handelt sich um zwei Be­wer­be­rinnen aus Sachsen-Anhalt, eine Bewerberin aus Schleswig-Holstein, die Sachsen-An­halt aufgrund familiärer Bindung im Harz kannte, und eine Bewerberin aus Nordrhein-West­fa­len.“

Das Interesse an dem Angebot hält sich den Zahlen zufolge aber in Grenzen. Bei der ersten Bewerbungsrunde für das Sommersemester 2016 waren zehn Bewerbungen bei der KVSA eingegangen – damals hatte die KV auf mehr gehofft. Kürzlich lief die Bewer­bungsfrist für das Wintersemester 2017/18 ab – laut KV gingen wieder zehn Bewer­bun­gen ein. Die Qualität sei aber sehr gut.

„Die Interessenten, die sich bei uns melden, gehen hoch motiviert in das Studium und sehen unser Angebot als eine gute Chance, ihren Lebenstraum zu verwirklichen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KV, Burkhard John. Die Kandidatinnen hätten zuvor sehr eindrücklich ihre Vorstellung von einer Zukunft in einer ländlichen Region Sachsen-Anhalts geschildert. John sieht die KV mit dem Angebot auf einem guten Weg.

Anzeige

Insgesamt will die KV zwölf künftigen Hausärzten ein Studium an der Privatuniversität fi­nanzieren – bis zum Wintersemester 2018/19 starten jeweils noch zwei Bewerber je Se­mester. Das Geld kommt aus einem Strukturfonds, den die Krankenkassen zur Hälfte füllen.

Die Bewerber verpflichten sich, nach dem Studium zehn Jahre lang in Sachsen-Anhalt zu bleiben. Sollten sie sich später umentscheiden, müssen sie das Geld zurückzahlen. Sie durchlaufen ein Auswahlverfahren bei der KV und dann bei der Universität. Einen be­stimmten Abi-Schnitt brauchen sie nicht. Der Wunsch und die Eignung, als Hausarzt auf dem Land zu praktizieren, stehen im Vordergrund.

Hintergrund der Aktion ist der Ärzte­mangel in Sachsen-Anhalt. Die finanzierten Stu­dien­plätze an der Privatuniversität sind ein Baustein, um mehr Nachwuchs zu gewinnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #780667
Maraune
am Samstag, 20. Juli 2019, 20:52

Werbung und Aufklärung fehlt

An Interesse fehlt es wohl kaum! Es fehlt nur an Werbung. Man muss förmlich durch Mundpropaganda oder Zufall darauf aufmerksam gemacht werden, dass dieses Angebot existiert! Beim Telefonat mit Hochschulstart hatte ich dieses Semester gezielt nach dem Landarztprogramm (ich wusste nicht ob dieses schon angelaufen war und wo) und wurde informiert das dieses Jahr (2019!) es noch nicht angelaufen sei!!! Und jetzt sehe ich per Zufall, dass es schon seit Jahren läuft? Eigentlich eine Unverschämtheit gegenüber alle die seit Jahren(!!!) versuchen einen Medizinstudienplatz zu kriegen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
8. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat die Bemühungen der medizinischen Fakultäten im vergangenen Coronasemester gelobt. „Zu Beginn der Kontaktbeschränkungen
Medizinstudierende loben Leistungen der Fakultäten
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
5. Oktober 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) fordern einheitliche Regeln für die dritten Staatsexamina („M3“) auch in Coronazeiten. Wenn denn ein bundesweit einheitliches drittes Staatsexamen
Medizinstudierende wollen klare Regeln für das dritte Staatsexamen
5. Oktober 2020
Oldenburg – Der Ausbau des Medizinstudiengangs in Oldenburg soll einen wichtigen Beitrag zur ärztlichen Versorgung in Niedersachsen leisten. Das teilte das Wissenschaftsministerium am vergangenen
Mehr Medizinstudienplätze sollen ärztliche Versorgung sicherstellen
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER