NewsAuslandFlüchtlingslager schließt: Hilfswerk sieht Gefahr für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flüchtlingslager schließt: Hilfswerk sieht Gefahr für Kinder

Montag, 24. Oktober 2016

Das Flüchtlingslager Da­daab in Kenia /dpa

Berlin – Mit der bevorstehenden Schließung des weltweit größten Flüchtlingslagers Da­daab in Kenia droht mehr als 150.000 Kindern laut Save the Children eine starke Ver­schlech­terung ihrer Lage. „Seit bekannt wurde, dass das Lager in Dadaab schließen wird und die Menschen gezwungen werden, nach Somalia zurückzukehren, leben alle in Angst“, sagte die internationale Geschäftsführerin des Kinderhilfswerks, Helle Thorning-Schmidt, laut einer heute in Berlin veröffentlichten Mitteilung.

Die Rückkehr in das krisengebeutelte Somalia ist aus Sicht von Save the Children eine große Gefahr für die Flüchtlingskinder. Laut Berichten des Hilfswerks ist eine steigende Zahl an zurückgekehrten Kindern schutzlos Gewalt ausgesetzt. Viele würden gezwungen, die Schule zu verlassen und würden zwangsrekrutiert. Darüber hinaus sei die Reise in die Heimat Somalia teils lebensgefährlich.

Anzeige

Im Mai hatte die Regierung in Nairobi angekündigt, die beiden Flüchtlingscamps Dadaab und Kakuma endgültig schließen zu wollen. Die mehrheitlich aus Somalia, Südsudan und Burundi stammenden Flüchtlinge sollten bis November in ihre Herkunftsländer abge­scho­ben werden. Die ersten von ihnen waren vor 25 Jahren nach Kenia geflohen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat eine interne Kommission zur Untersuchung von Bombardements auf Krankenhäuser im Bürgerkriegsland Syrien eingesetzt. Wie die UNO in New York
Guterres lässt Bombardements auf syrische Krankenhäuser untersuchen
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
16. September 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat sich mit den radikalislamischen Taliban auf eine Wiederaufnahme seines Einsatzes in Afghanistan geeinigt. Die „Sicherheitsgarantien“ für
Taliban geben wieder Sicherheitsgarantien für Helfer des Roten Kreuzes in Afghanistan
12. September 2019
Nassau/Oslo – Eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan „Dorian“ werden auf den Bahamas noch immer rund 2.500 Menschen vermisst. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde des karibischen Inselstaats
2.500 Vermisste nach Hurrikan „Dorian“
10. September 2019
Nassau – Mehr als eine Woche nach Ankunft von Hurrikan „Dorian“ auf den Bahamas steigt die Zahl der Todesopfer dort weiter an. Sie lag gestern Abend bei 50 Menschen, wie die Polizei mitteilte. Es
Inzwischen 50 Tote auf Bahamas nach Hurrikan „Dorian“
10. September 2019
Rom – Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ hat weitere Migranten auf dem Mittelmeer aufgenommen. In der Nacht seien bei schlechtem Wetter 34 Menschen von dem Segelboot „Josefa“ gerettet worden, teilten
„Ocean Viking“ nimmt weitere Migranten auf
9. September 2019
Washington/Miami – Die Folgen von Hurrikan „Dorian“ werden die Bahamas noch lange beschäftigen. In dem karibischen Inselstaat, wo der Wirbelsturm vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, stieg
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER