NewsPolitikRegierung will keine einheitliche Krankenkassen­aufsicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung will keine einheitliche Krankenkassen­aufsicht

Dienstag, 25. Oktober 2016

Berlin – Die Bundesregierung sieht keinen Anlass dafür, die gesetzlichen Kranken­kassen in Deutsch­land unter eine gemeinsame Aufsicht zu stellen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grü­nen-Bundestagsfraktion her­vor. Bislang sind für die Allgemei­nen Ortskrankenkassen die Länder zuständig, für die bun­desunmittelbaren Kranken­kas­sen ist es hingegen das Bundes­ver­sicherungsamt (BVA).

Immer wieder gibt es Klagen und Beschwerden aus dem Sys­tem, dass Länder­auf­sich­ten und BVA nicht die gleichen Maßstäbe bei der Aufsicht anlegen. Der Antwort der Regie­rung zufolge ist das zum Beispiel beim Thema Korrektur von Diagnosen im Rahmen von Abrechnungs- und Wirtschaftlichkeitsprüfungen in der vertragsärztlichen Versorgung der Fall.

Die Bundesregierung betont aber zugleich, ihr sei zwar bekannt, dass es „zu unter­schied­­lichen aufsichts­rechtlichen Einzelentscheidungen“ kommen könne. Ein generelles Problem bestehe aber nicht. Vielmehr hätte sich die unterschiedliche Aufteilung der Auf­sicht über die gesetz­li­chen Kranken­kas­sen nach Bundes- und Landesrecht be­­währt.

Anzeige

In vielen Fällen gelinge es in der Praxis auch, auf eine einheitliche Handhabung der Auf­sicht hinzuwirken. Dort, wo das nicht gelinge, müssten die Gerichte entscheiden.

Aus Sicht der Regierung stehen einer möglichen Neuord­nungen auch verfassungs­recht­­liche und praktische Gründe entgegen. Ein Umbau könne „schwie­rige Rechtsfra­gen aufwerfen“, hieß es.

© may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Die Versicherten- und Arbeitgebervertreter bei den sechs Ersatzkassen sorgen sich um steigende Ausgaben und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). „Der
GKV: Ersatzkassen sorgen sich um finanzielle Stabilität
30. Juni 2020
Stuttgart – Ein Datenschutzverstoß der AOK Baden-Württemberg kommt der Krankenkasse teuer zu stehen. Sie muss 1,24 Millionen Euro Bußgeld bezahlen, weil sie Daten für ein Gewinnspiel datenschutzwidrig
AOK Baden-Württemberg muss Bußgeld wegen Datenmissbrauchs bezahlen
17. Juni 2020
Wiesbaden – Die Linksfraktion im hessischen Landtag macht sich für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung stark. In einem Gesetzentwurf schlägt sie den Aufbau spezieller Beratungsstellen vor, mit deren
Linksfraktion in Hessen will Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung helfen
5. Juni 2020
Berlin – Die Barmer hat mit dem „Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung“ (bifg) ein eigenes wissenschaftliches Institut gegründet. In dem Institut sollen die vorhandene Expertise gebündelt,
Barmer gründet wissenschaftliches Institut
27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
Kein Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist
13. Mai 2020
Berlin − Wer mit dem Rauchen aufhört, soll nach dem Willen der Grünen dafür notwendige Therapien und Medikamente von der Krankenkasse bezahlt bekommen − auch wegen der Coronakrise. Einen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER