NewsHochschulenCharité eröffnet neue zentrale Notaufnahme in Berlin-Mitte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité eröffnet neue zentrale Notaufnahme in Berlin-Mitte

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité eröffnet heute an ihrem Campus-Mitte eine neue zentrale Notaufnahme. Sie ist der erste Bereich, der in das neue Charité Notfall­zent­rum Mitte – Rudolf-Nissen-Haus umzieht. Parallel dazu wird die bisherige Rettungs­stelle in der Luisenstraße geschlossen.

„Die neue zentrale Notaufnahme unterstützt und verbessert die Notfall- und Akutver­sor­gung mit ihrer kompakten und funktionellen Architektur wesentlich“, sagte Martin Möckel, ärztlicher Leiter der Notfallmedizin an den beiden Charité-Standorten „Mitte“ und „Vir­chow-Kli­nikum“. Die neue Notaufnahme ist darauf ausgelegt, jährlich rund 60.000 Pa­tien­ten zu betreuen. Sie ist mit allen klinischen Bereichen der Charité vernetzt.

Schwere Fälle können direkt im Reanimationsraum versorgt und zum Beispiel mittels CT untersucht werden. In räumlicher Nähe befindet sich eine Aufnahmestation mit sieben Betten sowie zwei Untersuchungs- und Behandlungsräumen. Patienten, die überwacht werden müssen oder eine längere Diagnostik benötigen, können hier bis zu 24 Stunden bleiben.

Anzeige

Das neue Charité Notfallzentrum Mitte – Rudolf-Nissen-Haus ist rund 7.800 Quadrat­me­tern groß und wurde im Rahmen des Masterplans Charité errichtet. Es beherbergt drei große Einheiten: den OP-Bereich mit 15 OP-Sälen, den intensivmedizinischen Bereich mit 71 Patientenbetten sowie die zentrale Notaufnahme.

Am 16. September hatte die Charité vom Generalunternehmer die Schlüssel für den Neubau erhalten. „Mit dem Charité Notfallzentrum Mitte ist die Charité fit für die Zukunft und kann ihrer Bedeutung für die Bevölkerung der wachsenden Stadt absolut gerecht werden“, sagte der regierende Bürgermeister der Stadt, Michael Müller (SPD), bei dem Termin.

Die Wissenschaftssenatorin und Charité-Aufsichtsratsvorsitzende Sandra Scheeres dankte den Mitarbeitern der Klinik für ihr Durchhaltevermögen während der Bauphase. „Das Charité Notfallzentrum Mitte bedeutet auch für sie eine Verbesserung der Arbeits­umgebung, beispielsweise bei der Betreuung von Intensivpatienten“, betonte sie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2019
Berlin – Heyo Kroemer hat zum 1. September den Vorstandsvorsitz der Charité – Universitätsmedizin Berlin übernommen – die feierliche Amtsübergabe fand heute in Berlin statt. Der 58-Jährige
Charité Berlin hat neuen Vorstandsvorsitzenden
19. Juli 2019
Bonn/Dresden – Elf deutsche Universitäten und Universitätsverbünde dürfen künftig den Titel „Exzellenzuniversität“ tragen. Ein Gremium aus Wissenschaft und Politik kürte heute in Bonn nach einem
Elf deutsche Unis und Verbünde künftig Exzellenzuniversität
12. Juni 2019
Erlangen/Nürnberg – Der Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat sich zu einem handfesten Streit ausgeweitet. Neben Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) und
Streit um Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg
7. Juni 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 deutlich mehr Geld von Bund und Ländern. Dazu schreiben die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela
Hochschulen bekommen dauerhaft mehr Geld
6. Juni 2019
Berlin – Die Hochschulen in Deutschland benötigen vor allem Fördergelder für digitale Infrastruktur und neue Lehrkonzepte. Das zeigen Daten aus einer Umfrage unter den Rektoren und Präsidenten, die
Hochschulen brauchen Geld für Technik und neue Lehrkonzepte
6. Juni 2019
Schwerin – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat mehr unbefristete Stellen für Wissenschaftler an den Hochschulen gefordert. Mit Blick auf den jüngst vereinbarten Nachfolgevertrag für
Gewerkschaft will mehr unbefristete Jobs für Wissenschaftler
3. Mai 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 mehr Geld von Bund und Ländern. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kündigte heute für die kommenden zehn
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER