Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hoffnungen auf telemedizinischer Betreuung von Herzinsuffizienz­patienten

Montag, 31. Oktober 2016

Wiesbaden/Düsseldorf – Ein telemedizinisches Frühwarnsystem könnte künftig dazu bei­tragen, bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz eine lebensgefährliche Krise früher zu erkennen und zu behandeln. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hingewiesen. „Die meisten Patienten befinden sich dank Medikamenten und Herz­­schrittmachern in ei­nem stabilen Zustand“, sagte Friedrich Köhler, Charité-Universi­täts­medizin Berlin. „Es kann jedoch jederzeit zu einer Verschlechterung kommen“, warnte er.

Eine drohende Krise zeichnet sich häufig durch einen Rückgang des Blutdrucks, eine Puls­beschleunigung oder durch eine Gewichtszunahme aufgrund von Wasserein­lage­run­gen im Gewebe ab. „Die Patienten spüren dies zunächst nicht“, erläuterte Köhler, der an der Charité das Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin leitet. Bei einer frühzeitigen Di­ag­­nose ist es jedoch oft möglich, die Krise aufzufangen.

Ob die tägliche Übermittlung der Daten an ein Kontrollzentrum ein geeignetes Frühwarn­­system ist, wird derzeit in Deutschland in der sogenannten Fontane-Studie an 1.500 Pa­tienten mit chronischer Herzinsuffizienz untersucht. Die Hälfte der Patienten erhält ein Ge­­­­­­rät. Mit diesem übermitteln sie täglich Blutdruck, Puls, Körpergewicht und andere Da­ten. „Das Ziel ist, die Zahl der Tage zu vermindern, die durch Krankenhaus­aufenthalte oder einen vorzeitigen Tod verloren gehen“, erläuterte Köhler. Ob dies gelinge, sei der­zeit noch offen. Erste Ergebnisse der Studie sollen 2018 vorliegen.

Zwei frühere Studien haben bereits gezeigt, dass eine telemedizinische Überwachung die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Menschen mit schwerer Herz­insuffizienz verbessern kann. In beiden Studien wurden die Signale von implantierten Geräten auf­ge­fangen. In der CHAMPION-Studie war dies ein Druckmesser in der Lungenarterie, in der IN-TIME-Studie wurden die Daten eines implantierten Defibrillators telemedizinisch an ein Zentrum übermittelt.

In zwei weiteren Studien – MORE-Care und REM-HF – hat die Fernabfrage von Herz­schrittmachern und Defibrillatoren die Situation der Patienten dagegen nicht verbessert. „Wir müssen deshalb in jedem Fall prüfen, ob ein telemedizinisches Monitoring sinnvoll ist“, betonte Köhler.

Telemedizin könnte laut Köhler vor allem Patienten in ländlichen Regionen helfen, recht­zeitig medizinische Hilfe zu erhalten. „Wir haben in Deutschland Versorgungs­unterschie­de zwischen dem ländlichen Raum und den Metropolregionen. Diese müssen dringend beseitigt werden“, so der Kardiologe.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Ärzte fordern intelligente Patientenakte und wollen bei Tests mitreden
Dortmund – Die vernetzte elektronische Patientenakte (ePA) ist derzeit als wesentliche Komponente der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein viel diskutiertes Thema. Wesentliche Fragen zur......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
10.10.17
AOK geht mit Portal zum Austausch von Gesundheitsdaten an den Start
Berlin – Für den AOK-Bundesverband drängt die Zeit: Der Verband der elf regionalen AOKen will bei der Digitalisierung nicht länger auf Entscheidungen der Politik oder Selbstverwaltung warten und hat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige