NewsMedizinAnabo­lika/Testosteron: FDA warnt vor Missbrauch und Abhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anabo­lika/Testosteron: FDA warnt vor Missbrauch und Abhängigkeit

Freitag, 28. Oktober 2016

dpa

Silver Spring – Testosteron und andere Anabolika sind im engeren Sinne keine Drogen, sie werden aber von vielen Sportlern und Bodybuildern wie eine solche verwendet: Hochdosiert, dauerhaft und ohne Rücksicht auf die gesundheitlichen Folgen. Die US-Arzneibehörde FDA will deshalb die Fachinformationen um einen Warnhinweis verschärfen.

Der Besitz von Anabolika wurde in den USA 1990 im Anabolic Steroids Control Act verboten. Ein Verstoß gilt als schwere Straftat (Felony), die mit Gefängnis geahndet werden kann. Der Controlled Substances Act, der den Verkauf von gesundheits­schädlichen Stoffen reglementiert, stuft Anabolika in die Kategorie (Schedule) III ein als Mittel mit hohem Missbrauchspotenzial und Gefahr einer „psychologischen“ Abhängig­keit. Medikamente dieser Kategorie dürfen nur zu medizinischen Zwecken verordnet werden. Bei Testosteron besteht eine Indikation bei einer Unterfunktion der Hoden (Hypogonadismus).

Anzeige

Es ist jedoch ein offenes Geheimnis, dass die meisten Testosteron-Präparate von Sportlern und Bodybuildern verwendet werden. In der Regel werden die Hormone deutlich höher dosiert als in der Substitutionsbehandlung eines Hypogonadismus. Die möglichen Folgen für Herz, Gehirn, Leber, psychische Gesundheit und Hormonsystem werden von den meisten illegalen Anwendern nicht bedacht.

Leistungsbeeinflussende Substanzen im Breiten- und Freizeitsport: Trainieren mit allen Mitteln

Leistungsverstärker sind nicht nur im Spitzensport, sondern auch unter Hobbyathleten verbreitet, die Risiken mangels ärztlicher Kontrolle teilweise höher. Der Hausarzt ist wesentlich für die Prävention. Der 17-jährige Turner, ein Amateur, brachte zum Arzttermin eine Plastiktüte mit, darin mehrere Ampullen, kyrillisch beschriftet. 

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen gehören laut FDA Myokardinfarkt, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Depressionen, Feindseligkeit, Aggression, Lebertoxizität und männliche Unfruchtbarkeit. Nach dem Absetzen der erhöhten Dosis kann es laut FDA auch zu Entzugserscheinungen wie Depressionen, Müdigkeit, Reizbarkeit, Appetitverlust, verminderte Libido und Schlaflosigkeit kommen.

Vor allem die Risiken auf Herz und Gemütszustand sollen jetzt in einem neuen Warnhinweis herausgestellt werden, ordnet die FDA an, Auch der Abschnitt „Missbrauch und Abhängigkeit“ soll überarbeitet werden, um die diesbezüglichen Risiken der Präparate deutlich zu machen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
Werbeverbot von rezeptfreien Schmerzmitteln gefordert
25. Juni 2020
Washington – Die USA drohen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) mit dem Abzug ihrer Mittel zur Finanzierung der internationalen Organisation, wenn sie keine ernsthaften Reformen ergreift. Wie die
USA drohen mit Abzug der Mittel für Welt-Anti-Doping-Agentur
23. Juni 2020
Berlin – Der Sportausschuss des Bundestages plant eine öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch im Sport. Dies bestätigte die Vorsitzende des Gremiums, Dagmar Freitag (SPD), der
Sportausschuss plant öffentliche Anhörung zum Schmerzmittelmissbrauch
18. Juni 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal um den Erfurter Mediziner Mark S. dürfte noch in diesem Jahr der Prozess anstehen. „Die Anklage ist zugelassen, das Hauptverfahren ist eröffnet“, teilte
Blutdoping: Hauptverfahren gegen Mark S. eröffnet
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
„Operation Aderlass“: Erfurter Arzt Mark S. gibt Komplizen preis
19. Dezember 2019
München – In der Blutbeutel-Affäre hat die Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft München Anklage gegen den mutmaßlichen Drahtzieher Mark S. aus Erfurt und vier Helfer erhoben. Wie die Behörde heute
Operation Aderlass: Anklage gegen Drahtzieher und Helfer erhoben
8. November 2019
Berlin – Bis Ende Oktober sind 930 Anträge auf Entschädigung nach dem zweiten Doping-Opfer-Hilfegesetz (DOHG) in Höhe von 10.500 Euro bewilligt worden. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeine
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER