NewsÄrzteschaftDresden: Flüchtlingsambulanz arbeitet auch 2017 weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Dresden: Flüchtlingsambulanz arbeitet auch 2017 weiter

Dienstag, 1. November 2016

/dpa

Dresden – Die Flüchtlingsambulanz Dresden, in der ein interdisziplinäres Team asylsu­chen­de Menschen allgemeinmedizinisch, gynäkologisch, psychiatrisch und pädiatrisch behandelt, soll auch im kommenden Jahr weiterarbeiten. Es gebe das gemeinsame Be­streben des Freisstaates Sachsen, der Stadt Dresden und der Kassenärztlichen Ver­ei­nigung (KV) Sachsen, das Modellprojekt in dieser Form weiter­zu­füh­ren, teilte die KV heute mit. „Die Flüchtlingsambulanz soll auch niedergelassene Ärzte entlasten, weshalb wir uns für eine Weiterführung im kommenden Jahr eingesetzt haben“, erläuterte Klaus Heckemann, Vorstandsvor­sitzender der KV Sachsen, der zugleich eine positive Bilanz des ersten Jahres zog.

Ende 2015 hatte die KV Sachsen mit Unterstützung der Sächsischen Landes­ärzte­kammer – insbesondere der ärztlichen Geschäftsführerin Patricia Klein und frei­willigen Helfern – eine funktionierende Praxis zur medizini­schen Grund- und Notver­sor­gung von Flüchtlingen auf die Beine gestellt. Dies sei eine große organisatorische und fachliche Herausforderung gewesen, weil die Patienten oftmals in körperlichen und see­lischen Ausnahmesituationen die Flüchtlingsambulanz aufgesucht hätten, hieß es.

Anzeige

Nach Angaben einer KV-Sprecherin haben sich die Fallzahlen der Ambulanz kontinuier­lich entwickelt und betragen rund 2.000 Patienten im Quartal. Die meisten der durch­schnitt­lich 60 bis 100 Patienten, die täglich die Ambulanz in den Räumlichkeiten der Ärzt­lichen Bereitschaftspraxis am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden (UKD) auf­suchen, stammen aus Syrien und Afghanistan. Die interna­tio­nale und interdisziplinäre Zu­sammensetzung des Praxisteams ermögliche eine interkul­turell kompetente Behand­lung der vielfach traumatisierten Patienten, so die KV.

Kontakt zur Flüchtlingsambulanz:

Telefon: 0351/42643297
E-Mail: fluechtlingsambulanz@kvsachsen.de

„Einige Kollegen in der Flüchtlings­am­bulanz verfügen über mehrjährige Aus­lands­erfah­rungen. Dadurch können sie auf die herausfordernden Situationen im Praxisalltag ange­messen reagieren und individuell auf die Patienten eingehen“, erklärte Praxismanagerin Doreen Hensel. Sie betonte zugleich, dass sich zwar inzwischen eine gewisse Routinen und Arbeitsabläufe eingespielt hätten. Dennoch benötige die Ambulanz auf absehbare Zeit personelle Verstärkung – vor allem im allgemeinmedizinischen, psychiatrischen und pädiatrischen Bereich. Wer in der Ambulanz ärztlich tätig sein wolle, könne sich gerne melden, hieß es.

Neben Ärzten und Krankenschwestern kümmern sich in der Ambulanz auch Verwaltungs­­mitarbeiter, Sprachmittler sowie Sozialarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz um die sprach- und kultursensible Betreuung der Asylbewerber. Sie arbeiten alle vernetzt: So werden die Asylbewerber beispielsweise an Familien-, Erziehungs- und Schwangeren­be­ratungsstellen und Jugendämter vermittelt. Außerdem gibt es eine Kooperation mit dem Flüchtlingslotsen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus sowie mit anderen Dresd­ner Krankenhäusern und Gesundheitsdiensten. Mittlerweile hat sich laut KV auch mit einigen Facharztpraxen eine kontinuierliche Zusammenarbeit etabliert. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER