NewsÄrzteschaftDresden: Flüchtlingsambulanz arbeitet auch 2017 weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Dresden: Flüchtlingsambulanz arbeitet auch 2017 weiter

Dienstag, 1. November 2016

/dpa

Dresden – Die Flüchtlingsambulanz Dresden, in der ein interdisziplinäres Team asylsu­chen­de Menschen allgemeinmedizinisch, gynäkologisch, psychiatrisch und pädiatrisch behandelt, soll auch im kommenden Jahr weiterarbeiten. Es gebe das gemeinsame Be­streben des Freisstaates Sachsen, der Stadt Dresden und der Kassenärztlichen Ver­ei­nigung (KV) Sachsen, das Modellprojekt in dieser Form weiter­zu­füh­ren, teilte die KV heute mit. „Die Flüchtlingsambulanz soll auch niedergelassene Ärzte entlasten, weshalb wir uns für eine Weiterführung im kommenden Jahr eingesetzt haben“, erläuterte Klaus Heckemann, Vorstandsvor­sitzender der KV Sachsen, der zugleich eine positive Bilanz des ersten Jahres zog.

Ende 2015 hatte die KV Sachsen mit Unterstützung der Sächsischen Landes­ärzte­kammer – insbesondere der ärztlichen Geschäftsführerin Patricia Klein und frei­willigen Helfern – eine funktionierende Praxis zur medizini­schen Grund- und Notver­sor­gung von Flüchtlingen auf die Beine gestellt. Dies sei eine große organisatorische und fachliche Herausforderung gewesen, weil die Patienten oftmals in körperlichen und see­lischen Ausnahmesituationen die Flüchtlingsambulanz aufgesucht hätten, hieß es.

Anzeige

Nach Angaben einer KV-Sprecherin haben sich die Fallzahlen der Ambulanz kontinuier­lich entwickelt und betragen rund 2.000 Patienten im Quartal. Die meisten der durch­schnitt­lich 60 bis 100 Patienten, die täglich die Ambulanz in den Räumlichkeiten der Ärzt­lichen Bereitschaftspraxis am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden (UKD) auf­suchen, stammen aus Syrien und Afghanistan. Die interna­tio­nale und interdisziplinäre Zu­sammensetzung des Praxisteams ermögliche eine interkul­turell kompetente Behand­lung der vielfach traumatisierten Patienten, so die KV.

Kontakt zur Flüchtlingsambulanz:

Telefon: 0351/42643297
E-Mail: fluechtlingsambulanz@kvsachsen.de

„Einige Kollegen in der Flüchtlings­am­bulanz verfügen über mehrjährige Aus­lands­erfah­rungen. Dadurch können sie auf die herausfordernden Situationen im Praxisalltag ange­messen reagieren und individuell auf die Patienten eingehen“, erklärte Praxismanagerin Doreen Hensel. Sie betonte zugleich, dass sich zwar inzwischen eine gewisse Routinen und Arbeitsabläufe eingespielt hätten. Dennoch benötige die Ambulanz auf absehbare Zeit personelle Verstärkung – vor allem im allgemeinmedizinischen, psychiatrischen und pädiatrischen Bereich. Wer in der Ambulanz ärztlich tätig sein wolle, könne sich gerne melden, hieß es.

Neben Ärzten und Krankenschwestern kümmern sich in der Ambulanz auch Verwaltungs­­mitarbeiter, Sprachmittler sowie Sozialarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz um die sprach- und kultursensible Betreuung der Asylbewerber. Sie arbeiten alle vernetzt: So werden die Asylbewerber beispielsweise an Familien-, Erziehungs- und Schwangeren­be­ratungsstellen und Jugendämter vermittelt. Außerdem gibt es eine Kooperation mit dem Flüchtlingslotsen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus sowie mit anderen Dresd­ner Krankenhäusern und Gesundheitsdiensten. Mittlerweile hat sich laut KV auch mit einigen Facharztpraxen eine kontinuierliche Zusammenarbeit etabliert. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Ein Migrationshintergrund ändert an der allgemeinen gesundheitlichen Lage von 11- bis 17-Jährigen in Deutschland nichts. Das geht aus neuen Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und
Migrationshintergrund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Valletta – Malta hat nach tagelanger Blockade weitere Migranten von Bord des Rettungsschiffes „Alan Kurdi“ geholt. Die Armee habe in der Nacht drei Menschen von dem Schiff der deutschen
Malta übernimmt weitere Migranten von der „Alan Kurdi“
6. September 2019
Athen – Zehntausende Geflüchtete werden nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen auf den griechischen Inseln von der Europäischen Union und Griechenland bewusst im Stich gelassen. „Dies
Ärzte ohne Grenzen: Ägäismigranten werden bewusst im Stich gelassen
5. September 2019
Bad Segeberg – Geflüchtete Menschen sollten in die Normalversorgung überführt werden. Dafür hat sich die Ärztekammer Schleswig-Holstein ausgesprochen. Für viele sei das deutsche Gesundheitssystem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER