NewsPolitikRegierung plant erste Korrekturen im Heilpraktikerrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung plant erste Korrekturen im Heilpraktikerrecht

Dienstag, 1. November 2016

Berlin – Die Bundesregierung will die Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern verschär­fen. Das geht aus einem Änderungsanträgen von Union und SPD zum Pflegestärkungs­gesetz III hervor. Eine entsprechende Bitte hatte die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) in diesem Jahr an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) gerichtet.

Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder hatten moniert, „dass die Anforderungen an die Erlaubniserteilung nach dem Heilpraktikerrecht nicht mehr den Qualitätserfordernissen genügen, die aus Gründen des Patientenschutzes an die selbstständige Ausübung der Heilkunde zu stellen sind“, heißt es in dem Änderungsantrag.

1992 hatte das BMG „Leitlinien für die Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern“ ver­öffent­licht, die heute die Grundlage der Überprüfung der einzelnen Anwärter durch die Gesundheitsämter stellen. Diese will das BMG nun unter Beteiligung der Länder bis zum Ende des kommenden Jahres überarbeiten.

Anzeige

Die GMK hatte in diesem Zusammenhang gefordert, die Leitlinien „gegebenenfalls aus­zu­weiten, um einerseits dem Patientenschutz besser gerecht zu werden und anderer­seits bessere Voraussetzungen für die Einheitlichkeit der Kenntnisüberprüfungen schaffen zu können“. Bislang sind die Gesundheitsämter angehalten, die Heilpraktiker­anwärter in ei­ner schriftlichen und in einer mündlichen Prüfung in verschiedenen Wissensgebieten zu testen. Genaue Vorgaben über den Inhalt der Prüfungen enthalten die Leitlinien bisher jedoch nicht.

Die Gesundheitsämter können die Erlaubnis versagen, „wenn sich aus einer Überprü­fung der Kenntnisse und Fähigkeiten des Antragstellers ergibt, dass die Ausübung der Heilkunde durch den Betreffenden eine Gefahr für die Volksgesundheit bedeuten wür­de“, heißt es in den Leitlinien. Gemäß Änderungsanträgen von Union und SPD soll künf­tig eine Erlaubnis auch dann versagt werden können, wenn die Überprüfung ergibt, dass die Ausübung der Heilkunde durch den Betreffenden eine Gefahr für jeden einzelnen Pa­tienten bedeuten würde. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Koblenz – Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße hat einem Arzt die Herstellung sogenannter Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen zu Recht untersagt. Das entschied das
Oberverwaltungsgericht: Therapie mit Gefrierzellen zu Recht untersagt
13. Februar 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der
HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
12. Februar 2019
Kiel – Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden sowie medizinische Bademeister und Masseure sollen in Schleswig-Holstein künftig kein Schulgeld mehr für ihre Ausbildung bezahlen. Das
Schulgeldfreiheit für Gesundheitsberufe in Schleswig-Holstein
8. Februar 2019
Weimar – In Thüringen bekommen Podologen Zugang zum Heilpraktikerberuf. Ihnen sei beschränkt auf Heilbehandlungen des Fußes grundsätzlich die Tätigkeit als Heilpraktiker eröffnet, erklärte das
Podologen in Thüringen bekommen Zugang zum Heilpraktikerberuf
31. Januar 2019
Kassel – Mit einer Marketingkampagne werben 18 nordhessische Klinken um Fachkräfte der Gesundheits- und Pflegebranche. Es gehe um hochqualifizierte Gesundheitsberufe vom Chef- bis zu Assistenzarzt und
Nordhessische Kliniken werben gemeinsam um Fachkräfte
24. Januar 2019
Mainz – Das Vorhaben, nach Deutschland geflüchtete Menschen in Sozial- und Gesundheitsberufe zu vermitteln, ist offenbar vielversprechend. Das legt eine erste Auswertung eines Pilotprojektes in
Rheinland-Pfalz will mehr Migranten für soziale Berufe gewinnen
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER