NewsAuslandAppell für Hilfe im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Appell für Hilfe im Jemen

Dienstag, 1. November 2016

Sanaa/New York – Angesichts des humanitären Desasters im Jemen schlagen die Hilfs­or­ganisationen in dem Bürgerkriegsland immer eindringlicher Alarm. „Die Bevölkerung be­zahlt einen extrem hohen Preis für diesen Krieg“, sagte Eric Jeunot, Leiter des Pro­gramms von Ärzte ohne Grenzen (MSF) im Jemen, heute. Die Situation sei ange­spannter als jemals zuvor, Millionen Menschen hätten keinen Zugang zu medizinischer Versor­gung. Viele Kliniken und die Infrastruktur seien durch die Kämpfe und Luftangriffe zer­stört worden.

Die Vereinigten Staaten hatten ihren Verbündeten Saudi-Arabien gestern dazu aufge­ru­fen, seine Luftschläge im Jemen einzustellen. Vor allem solche Angriffe, „die Schulen, Krankenhäuser und andere zivile Objekte treffen, müssen aufhören“, sagte die UN-Bot­schafterin der Vereinigten Staaten, Samantha Power, vor dem Sicherheitsrat. Bei den Bombardements starben immer wieder auch viele Zivilisten.

Die saudisch geführte Militärkoalition unterstützt die international anerkannte Regierung des Jemen in ihrem Kampf gegen die Huthi-Rebellen, die weite Teile im Norden des Lan­des und die Hauptstadt Sanaa kontrollieren. Dabei können sie auf Geheimdienstinfor­ma­tionen und Waffen aus den USA zurückgreifen.

„Mehr als die Hälfte aller Gesundheitseinrichtungen sind nicht in Betrieb“, erklärte MSF-Lei­ter Jeunot. Viele Menschen mit Beschwerden würden – wenn überhaupt – erst in der letzten Minute in kritischen Zuständen in die Kliniken eingeliefert. Ein weiteres großes Problem sei die Mangelernährung von Millionen von Menschen.

UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hatte gestern vor dem Sicherheitsrat erklärt, Jemen sei nur „einen Schritt von einer Hungersnot entfernt“. Über zwei Millionen Jeme­niten litten an Unterernährung. 80 Prozent der Bevölkerung, etwa 21,2 Millionen Men­schen, seien auf humanitäre Hilfe angewiesen.

300.000 Unterernährte seien dabei in einem kritischen Zustand und bräuchten sofortige Hilfe, sagte der stellvertretende Leiter der Hilfsorganisation Oxfam für den Jemen, Man­sur Ahmed. Dabei sei das umkämpfte Tais im Südosten des Jemen mit am schwersten betroffen. Eine weitere Krisenregion sei das Grenzgebiet zu Saudi-Arabien, auch die Lage in den Küstenstädten Aden und Al-Hodaida sei sehr ernst.

Zudem ist im Jemen die Cholera ausgebrochen. Oxfam hat nach eigenen Angaben mehr als 50 Fälle der tödlichen Infektionskrankheit identifiziert. Dies sei eine der größten He­raus­forderungen für das Land und verschlimmere die humanitäre Lage im Jemen, teilte die jemenitische Botschaft in Berlin mit.

Die Konfliktparteien im Jemen scheinen sich unversöhnlich gegenüberzustehen. Alle bis­herigen Vermittlungsversuche scheiterten. Zuletzt endete eine brüchige Waffenruhe nach drei Tagen. In dem 19 Monate dauernden Konflikt wurden nach UN-Angaben mehr als 4.000 Zivilisten getötet, 7.200 weitere wurden verletzt. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER