NewsPolitikWelt-Aids-Kampagne will Vorurteile gegen Infizierte abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Welt-Aids-Kampagne will Vorurteile gegen Infizierte abbauen

Mittwoch, 2. November 2016

/dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat Vorurteile im Umgang mit HIV-Infizierten verurteilt. Es sei höchste Zeit, dass diese Vorurteile der Vergan­genheit an­gehörten, sagte Gröhe heute bei der Vorstellung der diesjährigen Welt-Aids-Kampagne in Berlin. Die Kampagne zum Weltaidstag am 1. Dezember steht unter dem Motto „#positivzusammenleben“ und hat sich als zentrale Botschaft „Mit HIV kann man heute leben. Mit Diskriminierung nicht“ auf die Fahnen geschrieben.

Deutschland habe es mit erfolgreicher Präventionsarbeit und hochwertiger Behandlung erreicht, zu den Ländern mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten in Europa zu gehö­ren, erklärte Gröhe. Dennoch müsse der Kampf gegen diese Krankheit weitergehen.

Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Heidrun Thaiss, be­kräftigte, dass seit 1996 hoch wirksame Medikamente zur Therapie zur Verfügung stün­den. Diese würden zudem stetig verbessert. „Zur vollen Aids-Erkrankung kommt es nicht mehr, wenn eine HIV-Infektion rechtzeitig behandelt und diagnostiziert wird. Sie ist dann eine chronische Krankheit“, sagte Thaiss.

Anzeige

Das Vorstandsmitglied der Deutschen Aids-Hilfe, Ulf Hentschke-Kristal, fügte hinzu, dass ein langes und erfülltes Leben mit HIV möglich sei; Diskriminierung und Angst vor der Krankheit seien jedoch für viele Infizierte eine große Belastung. „Angst vor Ablehnung hält außerdem Menschen davon ab, sich auf HIV testen zu lassen – viele können dementsprechend nicht rechtzeitig mit einer Therapie beginnen und entwickeln schwere Erkrankungen bis hin zu Aids.“

Laut BZgA leben in Deutschland etwa 85.000 Menschen mit HIV.

© dpa/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
HIV-Präexpositionsprophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt
24. Juli 2018
Amsterdam – Mit prominenter Unterstützung ist bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam ein internationales Bündnis zur besseren Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geschmiedet worden, das
Internationales Bündnis nimmt HIV-Infektionen bei Männern in den Blick
23. Juli 2018
Amsterdam – Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz haben Experten vor einem Rückschlag beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit gewarnt. Durch fehlenden politischen Willen, Geldmangel und
Welt-Aids-Konferenz: HIV breitet sich in Osteuropa aus
20. Juli 2018
Berlin – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem
HIV-Präexpositionsprophylaxe soll Krankenkassenleistung werden
20. Juli 2018
Berlin – Die Ankündigung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass die HIV-Präexpositionsprophylaxe künftig von den Krankenkassen bezahlt werden soll, stößt bei den Parteien im Bundestag
NEWSLETTER