NewsVermischtesEltern, Lehrer und Erzieher unterschätzen Risiken des Cannabiskonsums
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Eltern, Lehrer und Erzieher unterschätzen Risiken des Cannabiskonsums

Donnerstag, 3. November 2016

/dpa

Berlin – Vielen Menschen in Deutschland sind die Risiken des Cannabiskonsums offen­bar nicht bewusst. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales. Darin geben nur 37 Prozent der befragten Eltern an, dass sie sich Sorgen machen würden, wenn ihre Kinder kiffen.

Auch bei Lehrern und Erziehern liegt dieser Wert bei lediglich 34 Prozent. 62 Prozent der Eltern und 52 Prozent der Lehrer und Erzieher wissen nicht, dass Cannabiskonsum die emotionale Entwicklung Jugendlicher und junger Erwachsener negativ beeinflussen kann.

Anzeige

Unterschätzt wird zudem häufig der Einfluss von Cannabis auf das Lernverhalten von He­ranwachsenden. Rund die Hälfte der befragten Eltern (51 Prozent), Lehrer und Erzieher (50 Prozent) weiß nicht, dass der Konsum von Cannabis negativen Einfluss auf die kog­ni­tive Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben kann. Ganz ähnlich sieht es bei der Suchtgefahr von Cannabis aus. So glauben 46 Prozent der Eltern nicht, dass der regelmäßige Konsum von Cannabis abhängig machen kann.

„Es ist wichtig, die gesundheitlichen und sozialen Risiken des Cannabiskonsums zu ken­nen, um die Risiken für Jugendliche richtig einschätzen zu können. Nur dann kann ich be­urteilen, ob mein Kind gefährdet ist oder nicht“, sagte die Berliner Drogenbeauftragte Christine Köhler-Azara. Sie hat sich auch in den vergangen Jahren gegen eine Verharm­lo­sung von Cannabis gewehrt. Zum Beispiel lehnte sie 2013/2014 einen Coffee-Shop am Görlitzer Park in Berlin ab, in dem Cannabis legal verkauft werden sollte.

Eine Aufklärungskampagne der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales soll jetzt das Risikobewusstsein schärfen. Sogenannte Info-Lounges mit Vorträgen und Work­shops in verschiedenen Berliner Bezirken sollen Hintergründe zum Cannabis-Konsum be­leuchten. Sie richten sich an Eltern, Lehrer, Erzieher und alle anderen Erwachsenen, die sich umfassend über die Risiken des Cannabiskonsums bei Jugendlichen informieren möchten.   

Die repräsentative Befragung fand im September 2016 statt. 1.069 Personen haben sich beteiligt. 53 Prozent waren Eltern und weitere zwölf Prozent haben beruflich mit Kindern oder Jugendlichen zu tun.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
„Grüne“ Drogenfabriken: Hefe produziert preiswerte Cannabinoide
15. Februar 2019
Kiel – Für eine Entkriminalisierung des Konsums von Cannabis gibt es im Kieler Landtag eine bunte Mehrheit. Sprecher von SPD, Grünen, FDP und SSW machten sich heute dafür stark. Die CDU bekundete
Kieler Landtag lehnt Modellversuch zur Cannabisfreigabe ab
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER