Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: BACE1-Blocker soll Beta-Amyloide beseitigen

Donnerstag, 3. November 2016

Stäbchen-Modell eines Beta-Amyloid-Peptids /wikipedia

Kenilworth – Ein oral verfügbarer Wirkstoff, der die Bildung von Beta-Amyloiden im Gehirn stoppen soll, hat nach erfolgreichen tierexperimentellen Studien einen ersten klinischen Test bestanden. Laut der Publikation in Science Translational Medicine (2016; 8: 363ra150) senkt der BACE1-Inhibitor Verubecestat bei Gesunden und bei Patienten die Konzentration der Enzym-Abbauprodukte im Liquor. Der Hersteller hat bereits mit zwei großen Phase 3-Studien begonnen, an deren Ende die Zulassung einer Tablette stehen könnte, die Beta-Amyloide aus dem Gehirn beseitigt.

Die Entfernung von Beta-Amyloiden, die neben Tau-Proteinen das wesentliche histopathologische Merkmal des Morbus Alzheimer sind, gehört derzeit zu den Schwerpunkten der Arzneimittelforschung bei dieser Erkrankung. Einige Hersteller experimentieren mit monoklonalen Antikörpern, die die Proteine aus dem Gehirn „fischen“ sollen. Ein anderer Ansatz ist die Blockade von Enzymen, die an der Produktion von Beta-Amyloiden beteiligt sind.

Zu diesen Enzymen gehört BACE1 („beta-site of APP cleaving enzyme“), auch Beta-Sekretase genannt. Dem Hersteller Merck, in Deutschland MSD, ist es gelungen, einen Wirkstoff zu finden, der nicht nur BACE1 selektiv hemmt. Verubecestat (MK-893) ist auch in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und in die Nervenzellen einzudringen, wo das Enzym BACE1 die Beta-Amyloide aus Vorläuferproteinen herstellt. Verubecestat ist darüberhinaus auch oral verfügbar. Sollte der Wirkstoff sicher und effektiv sein, könnte in einigen Jahren die erste Tablette gegen die Altersdemenz eingeführt werden.

So weit ist es allerdings noch lange nicht. Am Anfang standen tierexperimentelle Studien. Verubecestat hat bei Ratten und Affen die Konzentration von Abeta40, Abeta42 und sAPPbeta, den direkten Produkten des Enzyms BACE1, gesenkt. Verubecestat hat sich zudem als gut verträglich herausgestellt. Wie Matthew Kennedy von Forschungs­zentrum des Herstellers in Kenilworth/New Jersey und Mitarbeiter berichten, traten selbst bei 40-fach höherer Konzentration als zur Enzymhemmung notwendig wäre, keine nennenswerten Toxizitäten auf. Es sei weder zu Störungen der Myelinisierung gekommen, bei der die Nervenkabel mit einer Isolationsschicht versehen werden, die die Signalleitung fördern. Noch habe es Hinweise auf eine Neurodegeneration, Störungen des Blutzuckers oder eine Leberschädigung gegeben. 

In einer ersten klinischen Studie wurden zunächst gesunde Probanden und dann 32 Alzheimer-Patienten mit drei Dosierungen des BACE1-Blockers behandelt. Laut Kennedy kam es in beiden Gruppen zu einem Rückgang der drei BACE1-Produkte im Liquor. Ob die Behandlung auch die Symptome lindert oder das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt, konnte die Studie, die auf sieben Tage beschränkt war, nicht zeigen. Wie in den Tierversuchen war die Verträglichkeit von Verubecestat offenbar gut. In keinem einzigen Fall sei es zu einem Studienabbruch gekommen, berichtet Kennedy. Alle Labortests einschließlich der Leberwerte waren unauffällig. Die Nebenwirkungen seien gering. Am häufigsten sei es zu Kopfschmerzen, einer Verstopfung der Nase und zu Schwindel gekommen.

Der Hersteller hat aufgrund der Ergebnisse bereits mit zwei Phase 2/3-Studien begonnen. An der EPOCH-Studie sollen 2.221 Patienten mit milder bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz teilnehmen. Sie sollen in einer placebo-kontrollierten Doppelblind­studie täglich mit Placebo oder Verubecestat (12 mg oder 40 mg) behandelt werden. Primäre Endpunkte sind Sicherheit und Wirksamkeit (im ADAS-Cog und ADCS-ADL-Score). Die Studie läuft bis Juli 2019. Erste Ergebnisse könnten im Juni 2017 vorliegen.

An der zweiten Studie (APECS) sollen 1.500 Personen mit Prodromalsymptomen einer Demenz teilnehmen, bei denen in der Positronen-Emissions-Tomographie (18F-Flutametamol) oder im Liquor (tau:amyloid-beta42-Verhältnis) Marker einer Erkrankung gefunden wurden. Die Patienten sollen in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie ebenfalls mit Placebo oder Verubecestat (12 mg oder 40 mg) behandelt werden. Primärer Endpunkt ist die „Clinical Dementia Rating scale-Sum of Boxes“ (CDR-SB) nach 104 Wochen Behandlung. Die Studie läuft bis März 2021. Erste Ergebnisse könnten Mai 2019 vorliegen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

praxis@blumenstein.de
am Dienstag, 8. November 2016, 21:43

Verlogene Medizin/Pharmakologie

Da gibt es (nach unseren öffentlich-rechtlichen Medien) bereits jetzt einen vorhandenen Stoff, der bei Mäusen gar Alzheimer- Probleme zurückbildet. Dieser Stoff wäre, da bereits in der Umwelt vorhanden, nicht patentfähig. Also kümmert sich keiner darum. Ein zweiter Faktor muß klar ausgewiesen und aus unserer Nahrungskette verbannt werden: Aluminium. Aluminium und Nitrat sind die beiden Sorgenkinder unserer ansonsten vorbildlichen Trinkwasserversorgung. Beim Aluminium klagt keine EU...
Trinkwasseraufbereitung mit Eisensalzen ist etwas teurer als mit Aluminiumsalzen, da sind die Franzosen weiter als wir. Aber: Alzheimer ist zu teuer für unser Sozialsystem. Selbst wenn er nur "Peanuts" kosten würde, eine Erkrankung, die den Menschen seiner Würde beraubt, gehört bekämpft mit der ganzen Kraft unserer Gesellschaft.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
11.04.17
Exeter – Rehabilitationsmaßnahmen sind nicht nur nach Unfällen oder akuten Erkrankungen wichtig, sondern auch bei Demenzkranken. Für eine Stärkung der Rehabilitation in der Versorgung von dementen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige