NewsPolitikBaden-Württemberg: Nicht jede Frau bekommt eine Hebamme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg: Nicht jede Frau bekommt eine Hebamme

Donnerstag, 3. November 2016

Karlsruhe – In Baden-Württemberg bekommt nicht jede Frau vor und nach der Geburt Hilfe von einer Hebamme. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Universität Freiburg, die vom Hebammenverband Baden-Württemberg in Auftrag gegeben wurde. Demnach konnten einige Frauen gar keine Hebamme finden, manche hatten Hebammen kontak­tiert, die bereits ausgebucht waren.

Die meisten Frauen hätten noch Leistungen im ge­wünschten Umfang erhalten, aber ein beträchtlicher Anteil stufe den Umfang als zu ge­ring ein. „Die Hebammenversorgung in Baden-Württemberg ist in Not geraten“, so das Fazit des Karlsruher Verbandes nach ei­ner ersten Auswertung.

An der Umfrage hatten sich von Mai bis Ende Juli dieses Jahres 497 Mütter und 548 He­bammen beteiligt. Das Ergebnis bestätige die Unterversorgung im Land, so der Ver­band – und es widerspreche dem gesetzlich gesicherten Anspruch auf Hebammen­versorgung. Aus Sicht der Hebammen reicht es nicht, wenn 60 Prozent der Frauen versorgt werden. „Der gesetzlich zugesicherte Anspruch auf Hebammenversorgung muss allen Frauen zu Gute kommen wie das bis vor wenigen Jahren noch der Fall war.“

Anzeige

Auch das das Sozialministerium sieht Handlungsbedarf: Spätestens im Januar will man einen runden Tisch dazu ins Leben rufen. Ziel sei es, ein Versorgungskonzept zu erar­beiten, damit Frauen vor, während und nach der Geburt angemessen betreut werden könnten, hatte es kürzlich geheißen.

Hintergrund ist, dass immer mehr Hebammen aufgeben oder junge Frauen den Beruf gar nicht erst ergreifen. Sie klagen über die Arbeitsbedingungen, schlechte Bezahlung und zu viele Überstunden in unterbesetzten Geburtshilfestationen. Freiberuflerinnen können sich außerdem die hohen Haftpflichtprämien nicht mehr leisten. Alle Ergebnisse der Umfrage werden Ende November veröffentlicht. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
Kabinett macht Weg für Versorgungsverbesserungsgesetz frei
14. September 2020
Hannover – Die neue akademische Ausbildung für Hebammen startet in diesem Wintersemester in Oldenburg und Göttingen. Die Hochschule Osnabrück und die Medizinische Hochschule Hannover werden zum
Studium für Hebammen startet in Oldenburg und Göttingen
1. September 2020
Berlin – Der Deutsche Pflegerat kritisiert den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege. Es
Pflegerat kritisiert Gesetzentwurf für mehr Pflegepersonal
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
20. August 2020
Düsseldorf – Für die Hebammenausbildung sollen künftig 300 Studienplätze jährlich an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) eingerichtet werden. Das beschloss die Landesregierung, wie sie gestern
Jährlich 300 Studienplätze für Hebammen in NRW geplant
14. August 2020
Potsdam – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Brandenburg will die Attraktivität des Hebammenberufs erhöhen und so landesweit eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe sicherstellen. Die Grundlage
Hebammenförderrichtlinie in Brandenburg auf dem Weg
7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) startet einen neuen Anlauf für ein Förderprogramm für Hebammenstellen. Das geht aus einem Referentenentwurf für das Versorgungsverbesserungsgesetz
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER