NewsPolitikBaden-Württemberg: Nicht jede Frau bekommt eine Hebamme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg: Nicht jede Frau bekommt eine Hebamme

Donnerstag, 3. November 2016

Karlsruhe – In Baden-Württemberg bekommt nicht jede Frau vor und nach der Geburt Hilfe von einer Hebamme. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Universität Freiburg, die vom Hebammenverband Baden-Württemberg in Auftrag gegeben wurde. Demnach konnten einige Frauen gar keine Hebamme finden, manche hatten Hebammen kontak­tiert, die bereits ausgebucht waren.

Die meisten Frauen hätten noch Leistungen im ge­wünschten Umfang erhalten, aber ein beträchtlicher Anteil stufe den Umfang als zu ge­ring ein. „Die Hebammenversorgung in Baden-Württemberg ist in Not geraten“, so das Fazit des Karlsruher Verbandes nach ei­ner ersten Auswertung.

An der Umfrage hatten sich von Mai bis Ende Juli dieses Jahres 497 Mütter und 548 He­bammen beteiligt. Das Ergebnis bestätige die Unterversorgung im Land, so der Ver­band – und es widerspreche dem gesetzlich gesicherten Anspruch auf Hebammen­versorgung. Aus Sicht der Hebammen reicht es nicht, wenn 60 Prozent der Frauen versorgt werden. „Der gesetzlich zugesicherte Anspruch auf Hebammenversorgung muss allen Frauen zu Gute kommen wie das bis vor wenigen Jahren noch der Fall war.“

Anzeige

Auch das das Sozialministerium sieht Handlungsbedarf: Spätestens im Januar will man einen runden Tisch dazu ins Leben rufen. Ziel sei es, ein Versorgungskonzept zu erar­beiten, damit Frauen vor, während und nach der Geburt angemessen betreut werden könnten, hatte es kürzlich geheißen.

Hintergrund ist, dass immer mehr Hebammen aufgeben oder junge Frauen den Beruf gar nicht erst ergreifen. Sie klagen über die Arbeitsbedingungen, schlechte Bezahlung und zu viele Überstunden in unterbesetzten Geburtshilfestationen. Freiberuflerinnen können sich außerdem die hohen Haftpflichtprämien nicht mehr leisten. Alle Ergebnisse der Umfrage werden Ende November veröffentlicht. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Osnabrück – Die Geburtshilfe in Deutschland leidet unter großem Personalmangel. Das hat Konsequenzen für die Versorgungsqualität und die Arbeitsbedingungen der Hebammen. Beides zeigen zwei Gutachten
Fast jede zweite Hebamme betreut drei Gebärende gleichzeitig
28. August 2019
Hannover – Niedersachsen will zum Wintersemester 2020/21 an Hochschulstandorten in Osnabrück, Hannover, Göttingen und Oldenburg 140 neue Studienplätze für Hebammen geschaffen. Geplant sind 35
Niedersachsen schafft 140 neue Hebammenstudienplätze
22. August 2019
München – Freiberufliche Hebammen in Bayern können vom 1. September an finanzielle Unterstützung vom Freistaat beantragen. Die Niederlassungsprämie in Höhe von einmalig 5.000 Euro können Hebammen
Hebammen in Bayern können Niederlassungsprämie erhalten
30. Juli 2019
Berlin – Die Suche nach Hebammen soll für Schwangere einfacher werden. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt auf seiner Internetseite eine neue Hebammenumkreissuche bereitgestellt. Der Gesetzgeber
Bundesweite Hebammensuche geht online
22. Juli 2019
Berlin – Digitale Hebammenleistungen können nach Ansicht der Bundesregierung das bestehende Versorgungsangebot ergänzen. Einen generellen Hebammenmangel will die Regierung aber nicht bestätigen.
Bundesregierung will pauschalen Hebammenmangel nicht bestätigen
27. Juni 2019
Berlin – Hebammen und Gynäkologen sind sich uneinig, was die geplante Reform der Hebammenausbildung als duales Studium angeht. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags gab es
Zuspruch und Bedenken zur Akademisierung des Hebammenberufs
27. Juni 2019
Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personalmangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hinnehmbar. Dies verunsichere die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER