NewsMedizinPränataldiagnostik: Pap-Abstrich liefert genetische Informationen des Feten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pränataldiagnostik: Pap-Abstrich liefert genetische Informationen des Feten

Donnerstag, 3. November 2016

Detroit - US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das fetale Zellen in einem Zervix-Abstrich der Mutter aufspürt. Eine genetische Analyse könnte laut einer Studie in Science Translational Medicine (2016; 8: 363re4) für eine Pränataldiagnostik ab der fünften Schwangerschaftswoche genutzt werden. Eine Protein-Analyse liefert laut einem Bericht in Scientific Reports (2016; 6: 32382) möglicherweise Hinweise auf drohende Schwangerschaftskomplikationen.

In der Frühschwangerschaft lösen sich vereinzelt fetale Zellen von der Plazenta. Ab der fünften Woche sind sie in einem Zervix-Abstrich nachweisbar. Schon vor 45 Jahren gelang es Forschern, durch den Nachweis des Y-Chromosoms ein männliches Geschlecht des Feten nachzuweisen. Auch die Diagnose von Aneuploidien wie Morbus Down war im Prinzip möglich. Aufgrund der krassen Unterzahl gegenüber den mütterlichen Schleimhautzellen waren die Tests jedoch unzuverlässig und kein Ersatz für die Fruchtwasser-Analyse (Amniozentese) oder eine Chorionzottenbiopsie.

Dies könnte sich in absehbarer Zeit durch ein Verfahren ändern, das ein Team um Sascha Drewlo von der Wayne State University in Detroit entwickelt hat und das sie als „Trophoblast Retrieval and Isolation from the Cervix“ oder TRIC bezeichnen. Die Untersuchung beginnt mit einem einfachen Abstrich der Zervixschleimhaut, wie er als Pap-Test bei der Früherkennung des Zervixkarzinoms durchgeführt wird.

Anzeige

Nur etwa jede 2.000ste Zelle in dem Abstrich ist ein Trophoblast aus der Plazenta, stammt also vom Feten. Ein Unterscheidungsmerkmal ist das HLA-G-Molekül, das sich nur auf den Trophoblast-Zellen, niemals aber auf den Zellen der mütterlichen Zervix befindet. Die Forscher beschichteten magnetische Nanopartikel mit Antikörpern, die HLA-G erkennen. Danach konnten sie die TRIC mit Hilfe eines Magneten von den übrigen Zellen des Abstrichs trennen. 

Die fetalen Zellen wurden auf einen Objektträger gebracht. Dann wurde das Zytoplasma mit Enzymen aufgelöst und ebenfalls entfernt. Übrig blieben die Zellkerne, die aus­schließlich die DNA des Feten enthielten. In einem ersten Test wurden Abstriche von 20 Frauen untersucht, die in der 5. bis 19. Gestationswoche schwanger waren. Nach der TRIC-Isolierung wurden die Gene der Zellen sequenziert und mit denen der Mutter verglichen. Zwischen 85 und 99,9 Prozent der Gene stammten vom Feten und in allen Fällen konnte die Herkunft der Zelle vom Feten korrekt ermittelt werden. 

Mit der neuen Technik könnte im Prinzip eine Pränataldiagnostik an einem Pap-Abstrich durchgeführt werden. Die Ergebnisse lägen bereits in der fünften Woche vor, also wesentlich früher als bei einer Chorionzottenbiopsie, die frühestens in der 9. Gesta­tionswoche möglich ist, oder bei einer Amniozentese, die nicht vor der 12. Gestations­woche durchgeführt wird. Die Untersuchung wäre für den Feten ungefährlich.

TRIC könnte auch Informationen über den weiteren Verlauf der Schwangerschaft liefern. Denn durch die Isolierung der Zellen können auch die Proteine im Zytoplasma analysiert werden. Ihre Konzentration zeigt an, ob bestimmte Gene vermehrt abgelesen werden. Dies könnte beispielsweise auf eine drohende Präeklampsie oder auf intrauterine Wachstumsstörungen hinweisen, berichten die Forscher. 

Ob sich TRIC tatsächlich für die Pränataldiagnostik oder die Früherkennung von Schwangerschaftskomplikationen eignen, müsste allerdings noch in weiteren Studien gezeigt werden. Letztlich ist es eine Frage des Geldes, denn die zur Genanalyse verwendete Technik der tiefen Sequenzierung ist heute noch recht teuer. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
6. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien zu pränatalen Untersuchungen entwickelt. Sie sollen die ärztliche Beratung unterstützen
Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik zur Kommentierung im Netz
29. Januar 2020
Köln – Diagnostische Tests sollen Ärzten und Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen. Um die Genauigkeit der Tests zu erfassen, werden meist die Spezifität oder die Sensitivität kommuniziert –
Nichtinvasive Pränataltests: Warum diagnostische Tests oft fehlinterpretiert werden
28. Januar 2020
Pittsburgh – Die Vorteile einer pränatalen Chirurgie der Meningomyelozele, einer besonders schweren Variante der Spina bifida, waren bei den Nachuntersuchungen einer wegweisenden randomisierten Studie
Meningomyelozele: Pränatale Chirurgie mit guten Langzeitergebnissen
23. Januar 2020
Hürth/Berlin – Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Änderung der Mutterschaftsrichtlinien kritisiert. Die praktische
Pränataldiagnostiker sehen gravierende Mängel im G-BA-Beschluss zum pränatalen Bluttest
22. Januar 2020
Berlin – Die Zahl der in Deutschland vorgenommenen Präimplantationsdiagnostiken (PID) ist mit 319 im Jahr 2018 erneut gestiegen. Das geht aus dem heute in Berlin vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG)
Steigende Zahl an Präimplantationsdiagnostik
7. November 2019
Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkeiten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER