NewsHochschulenNeuer Modellstudiengang rettet Pharmazie an Uni Leipzig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Modellstudiengang rettet Pharmazie an Uni Leipzig

Donnerstag, 3. November 2016

Leipzig – Das Tauziehen um die Apothekerausbildung an der Universität Leipzig ist be­endet: An der Medizinischen Fakultät soll ein Modellstudiengang für Pharmazie ent­steh­en. Dazu werde das Land im kommenden Jahr 1,5 Millionen Euro zuschießen, teilte das sächsische Wissenschaftsministerium heute mit.

Darauf hätten sich die Koalitionsfraktionen von CDU und SPD geeinigt. Ab 2018 solle die Summe auf zwei Millionen Euro aufgestockt werden. Für die Neuaufstellung der Pharma­zie seien insgesamt drei Millionen Euro pro Jahr nötig, von denen die Universität selbst eine Million aus Eigenmitteln aufbringe.

Anzeige

Die Pharmazeutenausbildung in Leipzig stand seit 2011 auf der Kippe. Um Sparvor­gaben der damaligen schwarz-gelben Landesregierung zu erfüllen, hatte die Universität die Schließung des Instituts für Pharmazie verkündet. In dem neuen Studiengang sollen die Studierenden die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheker für das Management von Arzneimittel-Therapien während der Ausbildung einüben. „Aufgrund des einzigarti­gen, neuen Aufbaus des Studiengangs hoffen wir auf Förderung von Bundesseite“, sagte Rektorin Beate Schücking. Es stehe fest, dass künftig wieder mehr als die derzeit 36 Studierenden für Pharmazie aufgenommen werden könnten.

„Es ist eine alte Forderung, Medizin und Pharmazie in der Ausbildung zusammenzu­füh­ren“, sagte Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Die Universität gehe mit dem Modellstudiengang neue Wege auf diesem Gebiet und sichere gleichzeitig langfristig den Fachkräftebedarf der sächsischen Apotheken. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER