NewsMedizinTraumatische Belastungsstörung könnte neuronale Netzwerke bei Kindern stören
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Traumatische Belastungsstörung könnte neuronale Netzwerke bei Kindern stören

Montag, 7. November 2016

Sichuan – Wenn ein Kind nach einem psychischen Trauma an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, könnte dies die Integrität seiner neuronalen Verbindungen nachhaltig stören. Diesen Schluss lassen Untersuchungen mit MRT-Aufnahmen zu, über deren Ergebnisse Forscher um Qiyong Gong an der Sichuan University in Radiology be­richten (2016; doi: 10.1148/radiol.2016160907).

Traumata in der Kindheit sind besonders problematisch, da sich das Gehirn noch in ei­ner frühen Phase seiner Entwicklung befindet. Demnach ist es besonders vulnerabel für traumatische Einflüsse. Unvollständig erforscht ist, welche Folgen Traumata auf das em­pfindliche neurophysiologische biochemische Gleichgewicht im zentralen Nerven­system haben.

In der Studie nutzten die Forscher die sogenannte Diffusions-Tensor-Bildgebung (DTI). Das Verfahren ist eine verfeinerte dreidimensionale Variante von diffusionsgewichteten MRT-Aufnahmen, einer Spezialaufnahme für die Schlaganfalldiagnostik. Mithilfe der DTI lassen sich neuronale Netzwerke und Verbindungen darstellen.

Anzeige

Die Forscher schlossen 24 Kinder, die an einer PTBS litten, und 23 Kinder, die keine PTBS aufwiesen, in ihre Studie ein. Alle 47 Kinder hatten das Sichuan-Erdbeben von 2008 erlebt.

Die DTI-Aufnahmen zeigten, dass zwischen den Kindern mit und ohne PTBS deutliche Un­terschiede in den neuronalen Verbindungen bestanden. Die gesunden Kinder zeigten ausgedehnte Verbindungen zwischen einzelnen neuronalen Knotenpunkten. Das Netz­werk entsprach einem „small-world network“, also einem Netzwerk, bei dem jeder neu­ro­nale Punkt von einem beliebigen Startpunkt schnell erreicht wird.

Bei den erkrank­ten Kindern war das Netzwerk eher lokalisiert und vergleichsweise un­flexibel. Bei ihnen waren die Wege zwischen den einzelnen neuronalen Knotenpunkten länger. Relevant ist der Aufbau dieses Netzwerkes auch für die Wahrnehmung und Un­terscheidung von wichtigen und unwichtigen Stimuli.

Die Forscher vermuten, dass die Störung des neuronalen Netzwerks eine direkte Folge der PTBS sein könnte. Die Studie würde somit wichtige Hinweise in die Pathophysiologie der Erkrankung liefern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Jena – Sportmediziner machen sich für ein neues Schulfach „Gesundheit“ stark. Grund dafür sei, dass viele Kinder in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Bewegungsmangel, Übergewicht und
Sportmediziner mahnen mehr Bewegung für Schüler an
13. September 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat einen Wegeweiser zur Stärkung der Kindergesundheit veröffentlicht. Die Broschüre ist im Rahmen eines Fachdialoges zwischen mehr als 45
Wegeweiser soll Marschrichtung zu besserer Kindergesundheit vorgeben
11. September 2019
Cambridge – Ein Test aus 27 Laborwerten und der Herzfrequenz hat in einer Studie in Molecular Psychiatry (2019; doi: 10.1038/s41380-019-0496-z) die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung
Labortest erkennt posttraumatische Belastungsstörung
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Berlin – Bund und Länder sind offenbar bei ihrem Plan, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, einen Schritt vorangekommen. Die gemeinsame Arbeitsgruppe, die an Vorschlägen für die Umsetzung des
Offenbar Fortschritte bei Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
6. September 2019
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit Einführung der Statistik im Jahr 2012 gestiegen. 2018 stellten die
Zahl der Kindeswohlgefährdungen deutlich gestiegen
4. September 2019
Essen – Die Langzeitfolgen von Strahlenbelastungen bei Kindern durch medizinische Behandlungen und Diagnostik untersucht ein internationales Konsortium im Rahmen des europäischen Projektes „Harmonic“,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER