Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: Probelauf der elektronischen Patientenakte für Flüchtlinge

Montag, 7. November 2016

Ingolstadt – Eine elektronische Patientenakte für Flüchtlinge und Asylbewerber hat die Bayerische TelemedAllianz zusammen mit dem Bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium und anderen Partnern in Ingolstadt eingeführt.

„Eine nicht erkannte ansteckende Krankheit stellt für das Praxispersonal ein gesundheit­liches Risiko dar, da unter Umständen besondere Schutzmaßnahmen nicht ergriffen wur­den. Diese Gefahr ließe sich durch einen verbesserten Informationsfluss zwischen den be­­handelnden Einrichtungen vermeiden“, sagte Siegfried Jedamzik, Geschäfts­führer der Bayerischen TelemedAllianz.

Bislang werden die gesundheitlichen Daten von ankommenden Asylbewerbern nicht zen­tral dokumentiert und laut der Allianz auch meist nicht an die weiterbehandelnden Ärzte geleitet. Insbesondere wenn der Patient der deutschen Sprache nicht mächtig sei, fehl­ten somit oft wichtige, für eine erfolgreiche Behandlung benötigte Details zur Kranken­ge­schichte. Das soll sich mit der elektronischen Patientenakte jetzt ändern: Sie soll den be­handelnden Ärzten alle relevanten medizinischen Informationen zur Verfügung stellen.

Das Konzept dazu hat die Bayerische TelemedAllianz zusammen mit der CGM Deutsch­land AG und den in den Unterbringungen für Asylsuchende tätigen Ärzten entwickelt. Weiterhin im Projekt involviert ist neben dem Ärztenetz GO IN, dem Ärztlichen Kreisver­band Ingolstadt-Eichstätt, dem Klinikum Ingolstadt, dem Betreiber der Unter­künf­te für Asyl­bewerber PulsM GmbH und dem Gesundheitsamt Ingolstadt auch die Regie­rung von Oberbayern.

Die Vorgehensweise ist „einfach und unbürokratisch“, sagte Matthias Leu von der CGM Deutschland AG: „Für jeden Asylbewerber wird eine eigene elektronische Asylakte ange­legt. Die vom Gesundheitspersonal in den Flüchtlingseinrichtungen ermittelten Untersu­chungsergebnisse sowie die zugehörigen Behandlungsschritte werden über ein Arztinfor­mationssystem in der elektronischen Asylakte dokumentiert“, erläuterte er.

Bei Anlegen einer neuen Asylakte werde automatisch ein Zugangscode generiert und zum Ausdruck bereitgestellt. Über diesen Code können später andere Ärzte die Patien­ten­­akte einsehen. Dies sei unabhängig vom jeweils genutzten Arztinformationssystem des Arztes und daher keine Insellösung, so Leu. Er betonte, die neue Akte erfülle alle Auflagen des Datenschutzes.

Das Projekt in Ingolstadt umfasst vier Ankunfts- und Rückführungseinrichtungen. Bei Er­folg soll es auch in anderen Regionen eingeführt werden, hieß es aus der Telemedizin-Allianz. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.01.18
Komponenten für Telematik­infrastruktur sollen 2018 auf den Markt kommen
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ist überzeugt davon, dass die Industrie in diesem Jahr alle Komponenten für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur bereitstellen kann. Das erläutert Thomas......
23.01.18
EU-Kommission will Position zu künstlicher Intelligenz vorlegen
München – Die EU-Kommission will im Frühjahr einen europäischen Ansatz für den Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) formulieren. Das sagte Digitalkommissarin Mariya Gabriel gestern in München auf......
22.01.18
Grüne wollen Dialog zur Digitalisierung im Gesundheitswesen
Berlin – Die Grünen im Bundestag wünschen sich einen Dialog zur Digitalisierung im Gesundheitswesen nach Vorbild des Pharmadialogs. Im Rahmen eines solchen Formats sollten mit allen Beteiligten......
19.01.18
Kritik an AfD-Vorstoß zu Altersfeststellung bei Flüchtlingen
Berlin – Der Bundestag hat auf Antrag der AfD-Fraktion heute über die Altersfeststellung bei jungen Flüchtlingen beraten. Ein von den Rechtspopulisten vorgelegter Antrag sieht eine obligatorische......
19.01.18
Zwei weitere Anbieter für Videosprechstunde zertifiziert
Berlin – Zwei weitere Anbieter haben das Zertifikat für die Videosprechstunde erhalten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Vertragsärzte können laut KBV nun bei der......
19.01.18
Ärzte wollen digitalen Austausch
Hamburg – Die Mehrheit der Ärzte wünscht sich, dass Praxen und Kliniken digital kommunizieren. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Stiftung Gesundheit, die sowohl niedergelassene Ärzte als......
19.01.18
KBV erklärt Telematik­infrastruktur
Berlin – Was verbirgt sich eigentlich hinter der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI)? Wie wird sie genutzt? Was ist der Unterschied zum Internet? Welche Anwendungen stehen zur Verfügung und wie kann man die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige