NewsMedizinSpezieller Neurochip ermöglicht hohe Auflösung der Hirnaktivität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Spezieller Neurochip ermöglicht hohe Auflösung der Hirnaktivität

Dienstag, 8. November 2016

Calgary – Ein speziell entwickelter Neurochip könnte die Aktivität einzelner zentraler Neu­rone über Wochen aufzeichnen. Dies könnte Neurowissenschaftlern dabei helfen, das Ge­hirn und seine Funktionsweise besser zu verstehen, meinen Forscher um Naweed Syed von der University of Calgary in der Zeitschrift Scientific Reports (2016; doi: 10.1038/srep34553).

Die neuronale Aktivität im Gehirn kann über verschiedene Wege bestimmt werden. EEG, Glukosestoffwechsel, funktionelle MRT-Aufnahmen und viele weitere Methoden geben ei­nen Eindruck von der Arbeit im Gehirn. All diese Verfahren haben jedoch nur eine grobe Auflösung der Aktivität und können nur eine Momentaufnahme bieten. Methoden, welche die Aktivität differenzierter und über einen längeren Zeitraum abbilden, werden daher be­nötigt. Eine Lösung könnte ein speziell entwickelter Neurochip sein, den das interdiszipli­näre Team an der Advanced Micro/nanosystems Integration Facility der Universität ent­wickelt hat.

Die Oberfläche des Neurochips ähnelt auf der biochemischen Ebene neuronalen Zellen. Zentrale Nervenzellen bilden daher synaptische Verbindungen mit dem Neurochip, so­dass dieser die Aktivität der Nervenzellen direkt erfassen kann. Das Verfahren ermöglicht laut den Forschern eine sehr hohe räumliche und zeitliche Auflösung der Hirnaktivität. Ein besonderer Vorteil des Neurochips liege darin, dass er die Hirnaktivität über Wochen aufzeichnen könne.

Anzeige

Die Forscher haben den Chip bisher an isolierten Nervenzellen von Schnecken getestet. Es zeigte sich, dass der Chip seine Aufgabe erfüllte und die neuronale Aktivität über­wa­chen konnte.

Die ersten Ergebnisse sind den Wissenschaftlern zufolge vielversprechend. Möglicher­wei­se könnten solche Neurochips, als spezialisierte Detektoren der Hirnaktivität, künftig Grundlagen für die personalisierte Therapie von neurologischen Erkrankungen liefern, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Leipzig – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, ohne einen operativen Eingriff ein einzelnes Areal im Gehirn sehr
Mit individuellem Rhythmus lassen sich gezielt Hirnareale hemmen
11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
Siemens Healthineers sammelt Milliarden für Übernahme ein
1. September 2020
Jülich/Düsseldorf – Eine digitale dreidimensionale Karte des Gehirns auf mikroskopischer Ebene haben Wissenschaftler aus Jülich und Düsseldorf im Rahmen des Human Brain Projects entwickelt. Die
Wissenschaftler präsentieren 3D-Atlas des menschlichen Gehirns auf Mikroebene
31. August 2020
Amsterdam – Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verschlechtert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzerns Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die
Philips senkt Gewinnausblick
13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
Pandemie lässt Umsätze von Dräger wachsen
10. August 2020
Braunschweig – Eine Sepsis könnte auch nach der Genesung noch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn und das Lernverhalten haben. Das legt eine Studie von Forschern der Technischen Universität
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER