NewsPolitikZahlreiche Änderungsanträge zum PsychVVG
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahlreiche Änderungsanträge zum PsychVVG

Dienstag, 8. November 2016

Berlin – Union und SPD haben kurz bevor der Bundestag über das Ge­setz­ zur Weiter­ent­wicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psy­­chosomatische Leistungen (PsychVVG) abstimmen soll, noch zahlreiche Änderungs­an­träge vorgelegt. Das Gesetz befasst sich immer mehr nicht nur mit Fragestellungen zur psy­chischen Ver­sorgung, sondern wird als Omnibus für eine Reihe von Änderungen in anderen Ge­set­zen genutzt.

Die 29 Änderungsanträge erstrecken sich über 46 Seiten. Nach den Plänen der Großen Koalition sollen zum Beispiel bei der Ausgestaltung des neuen Vergü­tungssystems, wie zuletzt auch von der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gefordert, die Besonder­hei­ten der Ver­sorgung von Kindern und Jugendlichen durch Abteilungen und Kliniken der Kinder- und Jugend­psy­chi­atrie stärker berücksichtigt werden.

In einem Antrag ist vorgesehen, den GKV-Spitzenverband damit zu beauftragen, be­son­de­re Therapieeinrichtungen zu fördern. Geplant ist konkret ein Modellvorhaben zur Therapie von Patienten mit pädophilen Sexualstörungen.

Anzeige

Weiterhin ist angedacht, die von den Vertragsparteien auf Landesebene zu vereinba­rende Höhe des Fixkostendegressionsabschlags in den Jahren 2017 und 2018 bundes­einheitlich auf 35 Prozent festzulegen. Damit sollen langwierige Verhandlungen und Schiedsstellenver­fahren vermieden werden. Ab dem Jahr 2019 soll die Höhe des Ab­schlags durch die Ver­tragsparteien auf Landesebene vereinbart werden. Zur Orien­tie­rung dienen dann die bis­herigen gesetzlichen Werte.

Darüber hinaus fordern die Regierungs­fraktionen die Frist für den Beschluss des Ge­mein­samen Bundesausschus­ses (G-BA) über ein gestuftes System von Notfallstrukturen in Kranken­häusern um ein Jahr auf den 31. Dezember 2017 zu verlängern. Verbunden damit ist eine Frist­ver­länge­rung für die Vereinbarung der Zu- und Abschläge für eine Teil­nahme oder Nicht­teil­nahme von Krankenhäusern an der Notfallversorgung durch die Selbstverwaltungs­part­ner auf Bundesebene um ein Jahr auf den 30. Juni 2018.

Die Bundes­ärzte­kammer macht darauf aufmerksam, dass zwar eine Reihe von Ver­besse­rungen erfolgen sollen. Problematisch bleibe allerdings die unzureichende Refinanzie­­rung der Tariferhöhungen. Die BÄK hatte eine Erhöhungsrate um 100 Prozent gefordert.

Die Regelungen des PsychVVG sollen überwiegend zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

© may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) haben sich positiv zur geplanten Neuausrichtung der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW) geäußert. Der Vorstoß sei ein Signal, dass die
Krankenkassen begrüßen neue Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen
12. September 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
11. September 2019
Wiesbaden – Nach Berichten über Missstände in der Psychiatrie des Klinikums in Frankfurt-Höchst hat der externe Berater die Stationsüberbelegung, fehlende Therapieangebote und die Kommunikation bei
Berater kritisiert Missstände und lobt Klinikum Höchst für Aufklärung
10. September 2019
Berlin – Am 19. September will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) über die künftigen Vorgaben für die Personalausstattung in Psychiatrien entscheiden. Die Befürchtungen, dass das Ergebnis nicht im
G-BA soll verbindliche Personalmindestvorgaben für psychiatrische Krankenhäuser vorlegen
10. September 2019
Mainz – Neben kleineren Krankenhäusern, die nach bundesweit festgelegten Regeln mit Sicherstellungszuschlägen bedacht werden, können voraussichtlich weitere Kliniken in Rheinland-Pfalz ab 2020
Rheinland-Pfalz will Sicherstellungszuschläge für Krankenhäuser ausweiten
9. September 2019
Berlin – Ärzte, Patienten, Pflegeverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen haben in einem Brief an die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses appelliert, mehr Geld in die Krankenhäuser der Stadt
Breites Bündnis fordert mehr Investitionen in die Berliner Krankenhäuser
9. September 2019
Berlin – Wegen Personalengpässen in der Psychiatrie kommt es einer Umfrage zufolge regelmäßig zu Übergriffen auf Beschäftigte und zur Zwangsfixierung von Patienten. Fast die Hälfte der Beschäftigten
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER