NewsPolitikArzneimittel: Bundestag will über Forschung an Nichteinwilligungs­fähigen entscheiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittel: Bundestag will über Forschung an Nichteinwilligungs­fähigen entscheiden

Dienstag, 8. November 2016

Berlin – Der Bundestag soll nach langen Diskussionen über eine umstrittene Neurege­lung für die Forschung an Nichteinwilligungsfähigen wie zum Beispiel Demenzkranken entscheiden. Bei der zweiten und dritten Lesung solle es für die Abgeordneten in der ethisch schwierigen Frage keine Fraktionsdisziplin gelten, wie der Parlamentarische Geschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer (CDU), heute in Berlin sagte.

Zunächst will der Bundestag morgen ausschließlich über drei fraktionsübergreifende Ände­rungs­anträge zu einem Entwurf der Bundesregierung debattieren und abstimmen. Einer sieht demnach ein generelles Verbot gemeinnütziger Forschung an demenz­kran­ken Menschen vor. Der zweite wolle solche Forschung ohne vorherige ärztliche Aufklä­rung zulassen, der dritte nur mit Aufklärung. In dieser Reihenfolge solle über die Anträge auch abgestimmt wer­den, erläuterte Grosse-Brömer. Am Freitag soll der Bundestag dann über das gesamte Gesetz entscheiden.

Anzeige

Vor der morgigen Abstimmung hat der ehemalige Behindertenbeauftragte und CDU-Ab­ge­o­rdnete Hubert Hüppe wiederholt vor einem Dammbruch gewarnt. Forschungspro­banden müss­ten wissen, welche Arzneimittel geprüft würden und welche Risiken damit verbunden sei­en, betonte er heute im ARD-Morgenmagazin. Eine weitergehende Locke­rung der Vor­ga­ben bezeichneten auch Pharmakonzerne als unnötig.

Befürworter der weniger strikten EU-Regelung argumentierten, dass ohne diese Art der Forschung an Demenzpatienten auf wichtige Erkenntnisgewinne verzichtet würde.  Außer­dem sei die gruppennützige Forschung bei Minderjährigen seit der 12. Novellie­rung des Arzneimittelgesetzes (AMG) im Jahre 2004 in Deutschland auch explizit zuge­lassen.

In Deutschland ist Forschung an Nichteinwilligungsfähigen bisher verboten, wenn nur an­dere Patienten einen Nutzen davon haben, nicht aber der betreffende Patient selbst. Mit der Neuregelung, die Teil einer Neufassung des Arzneimittelgesetzes ist, will die Koalition EU-Vorgaben umsetzen. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
25. Oktober 2018
Berlin/Köln – Damit schwer oder lebensbedrohlich erkrankte Patienten möglichst rasch von neuen Therapien profitieren, werden Arzneimittel gerade in der Onkologie vermehrt beschleunigt zugelassen. Doch
„Bei den beschleunigten Verfahren werden mit sehr begrenztem Wissen Arzneimittel zugelassen“
25. Oktober 2018
Berlin/Bonn – Damit schwer oder lebensbedrohlich erkrankte Patienten möglichst rasch von neuen Therapien profitieren, werden Arzneimittel gerade in der Onkologie vermehrt beschleunigt zugelassen. Doch
„Bedingte Zulassung heißt nicht Verlagerung des Risikos auf Patienten und behandelnde Ärzte“
24. September 2018
Köln – Noch immer halten Wissenschaftler und andere für klinische Studien Verantwortliche Ergebnisse ihrer Untersuchungen zurück. Dass dies offenbar besonders häufig bei universitären Einrichtungen
IQWiG kritisiert laxe Handhabung vieler Universitäten bei der Publikation von Studiendaten
17. September 2018
Berlin – Den systematischen Aufbau von Forschungsnetzwerken für klinische Studien in Deutschland empfiehlt das Forum Gesundheitsforschung. Die Experten betonen dabei insbesondere die frühen Phasen der
Nationale Forschungsnetzwerke für klinische Studien empfohlen
15. August 2018
Köln – Das Deutsche Register Klinischer Studien (DRKS) bietet mittlerweile Informationen zu rund 7.200 hierzulande durchgeführten klinischen Studien. Darauf hat das DRKS zusammen mit dem Deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER