NewsVermischtesMecklenburg-Vor­pommern: Linke will sich für Kinderstation Wolgast einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mecklenburg-Vor­pommern: Linke will sich für Kinderstation Wolgast einsetzen

Dienstag, 8. November 2016

Schwerin/Wolgast – Im Dauerstreit um die Schließung der Kinderstation im Krankenhaus Wolgast will die oppositionelle Linke die Landesregierung zwingen, Farbe zu bekennen. Für die Sitzung des Landtags im Dezember kündigte Fraktionschefin Simone Oldenburg heute einen Antrag an, der die Wiedereinrichtung der Abteilungen für Geburts­medizin sowie für Kinderheilkunde zum Ziel habe.

„Meine Fraktion setzt sich seit Langem für eine flächendeckende, qualitativ hochwertige wohnortnahe medizinische Versorgung ein. Dies muss gerade auch für die Region Vor­pommern gelten“, betonte Oldenburg. In Wolgast waren vor knapp einem Jahr die beiden Stationen geschlossen worden.

Aussagen aus dem Regierungslager von SPD und CDU hatten Hoffnungen geschürt, dass zumindest die Schließung der Kinderstation korrigiert werden könnte. Gesund­heits­minister Harry Glawe (CDU) hatte mit Verweis auf die vielen Usedom-Urlauber erklärt, dass man unter Umständen bereit sei, dem Krankenhaus Wolgast entgegenzukommen.

Anzeige

Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann sagte, Politik müsse bereit sein, eigene Entscheidungen zu überdenken. Der SPD-Politiker wollte heute zu einem „ergeb­nis­offe­nen“ Gespräch mit Vertretern der regionalen Bürgerinitiative zum Erhalt der Sta­tionen zusammenkommen, die zwar 20.000 Unterstützer gewonnen, im Landtag Anfang des Jahres aber keine Mehrheit für ihre Forderung gefunden hatte.

Diese Volksinitiative habe deutlich gemacht, „wie sehr den Menschen die dezentrale Ge­burtshilfe und die Kinderabteilung am Herzen liegen“, erklärte Oldenburg. Für eine best­mögliche medizinische Versorgung in der Region sei die Landesregierung auf­ge­fordert, ihre Entscheidung zu revidieren und sich für die schnellstmögliche Wiedereinrichtung der Fachabteilungen einzusetzen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Regensburg – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) hat die Bedeutung der kirchlichen Krankenhäuser im Freistaat unterstrichen und den konfessionellen Trägern künftig weiter
Bayern: Huml sieht konfessionellen Kliniken als tragende Säule
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
3. Juli 2018
Berlin – Wegen fehlender Mittel für Investitionen gehen Krankenhäuser in Deutschland neue Wege bei der Anschaffung von IT-Systemen und Medizintechnik. Laut dem Beratungsunternehmen Roland Berger
Mehr als zwei Drittel der Kliniken haben Partnerschaft mit Medizintechnikunternehmen
29. Juni 2018
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) will im Juli Regionalkonferenzen zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum starten. Mit ortsansässigen Ärzten solle
Mecklenburg-Vorpommern plant Regionalkonferenz mit Ärzteschaft
19. Juni 2018
Kassel – Krankenhäuser dürfen Patienten auch dann behandeln, wenn ein Patient keine Überweisung eines niedergelassenen Arztes hat. Voraussetzung für die spätere Vergütung der Klinik ist allein, dass
Krankenhäuser können im Einzelfall auch ohne Überweisung behandeln
19. Juni 2018
Berlin – Eine Berliner Initiative fordert bessere Krankenhäuser und hat dafür Tausende Unterschriften gesammelt. Für ein Volksbegehren seien rund 47.500 Unterschriften zusammengekommen, sagte Sprecher

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER