NewsVermischtesMecklenburg-Vor­pommern: Linke will sich für Kinderstation Wolgast einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mecklenburg-Vor­pommern: Linke will sich für Kinderstation Wolgast einsetzen

Dienstag, 8. November 2016

Schwerin/Wolgast – Im Dauerstreit um die Schließung der Kinderstation im Krankenhaus Wolgast will die oppositionelle Linke die Landesregierung zwingen, Farbe zu bekennen. Für die Sitzung des Landtags im Dezember kündigte Fraktionschefin Simone Oldenburg heute einen Antrag an, der die Wiedereinrichtung der Abteilungen für Geburts­medizin sowie für Kinderheilkunde zum Ziel habe.

„Meine Fraktion setzt sich seit Langem für eine flächendeckende, qualitativ hochwertige wohnortnahe medizinische Versorgung ein. Dies muss gerade auch für die Region Vor­pommern gelten“, betonte Oldenburg. In Wolgast waren vor knapp einem Jahr die beiden Stationen geschlossen worden.

Aussagen aus dem Regierungslager von SPD und CDU hatten Hoffnungen geschürt, dass zumindest die Schließung der Kinderstation korrigiert werden könnte. Gesund­heits­minister Harry Glawe (CDU) hatte mit Verweis auf die vielen Usedom-Urlauber erklärt, dass man unter Umständen bereit sei, dem Krankenhaus Wolgast entgegenzukommen.

Anzeige

Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann sagte, Politik müsse bereit sein, eigene Entscheidungen zu überdenken. Der SPD-Politiker wollte heute zu einem „ergeb­nis­offe­nen“ Gespräch mit Vertretern der regionalen Bürgerinitiative zum Erhalt der Sta­tionen zusammenkommen, die zwar 20.000 Unterstützer gewonnen, im Landtag Anfang des Jahres aber keine Mehrheit für ihre Forderung gefunden hatte.

Diese Volksinitiative habe deutlich gemacht, „wie sehr den Menschen die dezentrale Ge­burtshilfe und die Kinderabteilung am Herzen liegen“, erklärte Oldenburg. Für eine best­mögliche medizinische Versorgung in der Region sei die Landesregierung auf­ge­fordert, ihre Entscheidung zu revidieren und sich für die schnellstmögliche Wiedereinrichtung der Fachabteilungen einzusetzen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2018
Schwerin – Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Rheuma. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse anlässlich des Welt-Rheumatages. Laut der
Zahl der Rheumapatienten steigt
28. September 2018
Wiesbaden – In hessischen Krankenhäusern haben 2017 mehr Angestellte als noch im Vorjahr gearbeitet. Dabei ist die Entwicklung nach Auskunft des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden unterschiedlich.
Mehr Beschäftigte an Hessens Kliniken
25. September 2018
Berlin – An 73 von 1.084 untersuchten Krankenhausstandorten wurde, gemessen an den elf planungsrelevanten Qualitätsindikatoren, eine unzureichende Qualität erbracht. Diese Zahl nannte Britta
73 Krankenhäuser erbringen unzureichende Qualität
19. September 2018
Biersdorf – Die meisten der zehn größten deutschen Klinikkonzerne haben in den letzten fünf bis zehn Jahren erfolgreich eine Marktstrategie verfolgt, um ihr Leistungsangebot durch semistationäre und
Klinikträger engagieren sich stärker in der ambulanten Versorgung
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
19. September 2018
Rostock – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern will im Pflegebereich bei dem bisherigen Mix aus professionellen, familiären und ehrenamtlichen Angeboten die ehrenamtliche Seite stärken. Bereits
Sozialministerin Drese will ehrenamtliche Pflege ausbauen
30. August 2018
Hannover – In den 180 Krankenhäusern in Niedersachsen waren im vergangenen Jahr 189 Pflegekräfte weniger in Vollzeit beschäftigt als im Vorjahr. Das sei ein Rückgang um 1,1 Prozent, teilte das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER