Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Junge Krebspatienten sterben im Alter häufiger an Herzkrankheiten

Mittwoch, 9. November 2016

Birmingham – Das Alter, in dem eine Krebserkrankung diagnostiziert und behandelt wird, hat einen deutlichen Einfluss auf das Risiko, im späteren Leben an Herzkrankheiten zu sterben. Besonders gefährdet sind einer Kohortenstudie in Circulation (2016; 134: 1521-1533) zufolge junge Patienten mit Morbus Hodgkin.

Die „Teenage and Young Adult Cancer Survivor Study“ hat die Daten von 200.945 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammengetragen, die zwischen 1971 und 2006 in Großbritannien dank einer Chemotherapie und/oder Radiotherapie eine Krebserkrankung überlebt haben. Sowohl die Strahlung als auch einige Zytostatika (vor allem die in den 1980er Jahren eingeführten Anthrazykline) sind bekanntermaßen kardiotoxisch. Es musste deshalb damit gerechnet werden, dass einige der Krebsüberlebenden im späteren Leben frühzeitig Herzerkrankungen entwickeln und daran sterben.

Die jetzt vom einem Team um Mike Hawkins von der Universität Birmingham vorgestellten Daten zeigen, dass die jüngsten Patienten am stärksten gefährdet sind. So starben 6,9 Prozent der Überlebenden, bei denen im Alter von 15 bis 19 Jahren ein Morbus Hodgkin diagnostiziert und behandelt wurde, an Herzerkrankungen, bevor sie ein Alter von 55 Jahren erreicht hatten. Von den Patienten, bei denen das Lymphom erst im Alter von 35 bis 39 Jahren diagnostiziert wurde, starben dagegen nur etwa 2 Prozent vorzeitig.

Insgesamt haben Patienten nach einem Morbus Hodgkin ein gegenüber der Allgemein­bevölkerung um den Faktor 3,8 erhöhtes kardiales Sterberisiko. Im Alter über 60 Jahre waren 28 Prozent des über dem Altersdurchschnitt liegenden Sterberisikos auf Herzerkrankungen zurückzuführen.

Auch für Patienten, die eine Leukämie, Hodenkrebs, Lungenkrebs oder Brustkrebs überlebten, war später das kardiale Sterberisiko erhöht. Auch wenn Hawkins keine sicheren Informationen über die Therapien der einzelnen Patienten erhaltenen hat, besteht für ihn kein Zweifel daran, dass Radiotherapie und Chemotherapie für die erhöhte kardiale Mortalität verantwortlich sind.

Die Risiken sind im Prinzip bekannt. Seitens der Radioonkologen wird heute versucht, das Herz aus dem Strahlenfeld herauszuhalten und Onkologen bemühen sich derzeit in Studien, Alternativen für Anthrazykline zu finden, ohne den Therapieerfolg zu gefährden. Die Studie zeigt, dass die Suche bei den jüngsten Patienten am wichtigsten ist. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Viele Bluttransfusionen bei Herzoperationen könnten vermieden werden
Toronto – Eine restriktive Strategie, die Bluttransfusionen bei Herzoperationen auf Patienten mit einem deutlichen Abfall des Hämoglobinwerts beschränkt, hat in einer weltweiten Studie das Risiko......
14.11.17
PCI: Medikamente beugen akutem Nierenversagen nicht vor
Pittsburgh – Die Infusion von Natriumhydrogencarbonat oder die orale Gabe von Acetylcystein, die bei einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Schädigung der Nieren durch das Kontrastmittel......
27.10.17
Aortenstenose: Mehr Komplikationen bei Herzoperationen am Vormittag
Lille – Herzchirurgen aus Frankreich ist aufgefallen, dass es nach Aortenklappen-Operationen nur halb so häufig zu schweren Komplikationen kommt, wenn der Eingriff am Nachmittag erfolgt. Eine im......
17.10.17
Deutsche Herz-Kreis­lauf-Forschung international erfolgreich
Berlin – Die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung wird international stärker wahrgenommen und anerkannt. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hingewiesen. „Analysen zeigen, dass in......
29.09.17
Herz-Kreislauf-Erkran­kungen verursachen die höchsten Ausgaben
Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen unter den verschiedenen Krankheiten die höchsten Ausgaben. Die dadurch entstandenen Krankheitskosten lagen 2015 in Deutschland bei 46,4 Milliarden......
26.09.17
Rehaeffekte bei Herzerkrankung verwischen oft nach rund einem Jahr
Berlin – Auf die Bedeutung einer langfristigen Begleitung von Menschen mit Herzerkrankungen haben Deutsche Herzstiftung und Deutsche Stiftung für Herzforschung hingewiesen. Rund 75.000 Menschen......
11.09.17
Chronikerprogramm zur koronaren Herzerkrankung kann erweitert werden
Köln – Das Disease-Management-Programm (DMP) zur koronaren Herzerkrankung (KHK) deckt die wichtigen Versorgungsaspekte weitgehend ab, könnte aber verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige