NewsMedizinEntzündung begünstigt chronisch-trauma­tische Enzephalopathie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entzündung begünstigt chronisch-trauma­tische Enzephalopathie

Mittwoch, 9. November 2016

/dpa

Boston – Das Fortschreiten einer chronisch-traumatischen Enzephalopathie, auch als Boxerdemenz bekannt, könnte entscheidend von einer Entzündungsreaktion im Gehirn abhängen. Forscher um Erstautor Jonathan Cherry von der Boston University School of Medicine berichten entsprechendes in Acta Neuropathologica (2016; doi: 10.1186/s40478-016-0382-8).

Die chronisch-traumatische Enzephalopathie ähnelt histopathologisch einer Alzheimer-Demenz. Ausgelöst wird die Erkrankung durch repetitive kleine Traumata des Gehirns, wie sie in einer Vielzahl von Kontaktsportarten auftreten können. Erstmals beschrieben wurde die Erkrankung bei Boxern, weshalb sie zu Beginn auch Dementia pugilistica ge­nannt wurde.

In den vergangenen Jahren erhielt die Erkrankung in den USA verstärkte Aufmerksam­keit, da eine Reihe bekannter Football- und Eishockeyspieler an dieser Form der Enze­phalo­pathie erkrankte. Die Patienten entwickeln kognitive Einschränkungen, Bewegungs­störungen und sehr häufig Depressionen. Das Risiko für einen Suizid ist bei den Be­troffenen massiv erhöht.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler 66 Gehirne von verstorbenen Football-Sportlern und verglichen sie mit 16 Gehirnen von verstorbenen Nicht-Athleten. Von den Probanden lagen auch prämortale Daten zu ihrem körperlichen und geistigen Zustand vor.

Die Arbeitsgruppe verglich die Last an hyperphosphoryliertem Tau und mikroglialer In­flammation im dorsolateralen Kortex. Sie stellten fest, dass der Grad der Ablagerung von hyperphosphoryliertem Tau und der Entzündung mit dem klinischen Schweregrad der En­­­zephalopathie korrelierte. Als die Forscher speziell nach CD68-positiven Zellen such­ten, stellten sie fest, dass die Anzahl dieser Zellen die Last des hyperphosphory­lierten Taus determinierte. Je mehr Traumata die Athleten zu Lebzeiten erlitten, desto stärker war die Entzündung.

Die Studienergebnisse weisen laut den Forschern darauf hin, dass die Neuroinflamma­tion ein kausaler Faktor in der chronisch-traumatischen Enzephalopathie sein könnte. Eventuell könnte eine Unterdrückung der Entzündung auch das Fortschreiten der Er­krankungen verhindern, mutmaßen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER