NewsMedizinEntzündung begünstigt chronisch-trauma­tische Enzephalopathie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entzündung begünstigt chronisch-trauma­tische Enzephalopathie

Mittwoch, 9. November 2016

/dpa

Boston – Das Fortschreiten einer chronisch-traumatischen Enzephalopathie, auch als Boxerdemenz bekannt, könnte entscheidend von einer Entzündungsreaktion im Gehirn abhängen. Forscher um Erstautor Jonathan Cherry von der Boston University School of Medicine berichten entsprechendes in Acta Neuropathologica (2016; doi: 10.1186/s40478-016-0382-8).

Die chronisch-traumatische Enzephalopathie ähnelt histopathologisch einer Alzheimer-Demenz. Ausgelöst wird die Erkrankung durch repetitive kleine Traumata des Gehirns, wie sie in einer Vielzahl von Kontaktsportarten auftreten können. Erstmals beschrieben wurde die Erkrankung bei Boxern, weshalb sie zu Beginn auch Dementia pugilistica ge­nannt wurde.

Anzeige

In den vergangenen Jahren erhielt die Erkrankung in den USA verstärkte Aufmerksam­keit, da eine Reihe bekannter Football- und Eishockeyspieler an dieser Form der Enze­phalo­pathie erkrankte. Die Patienten entwickeln kognitive Einschränkungen, Bewegungs­störungen und sehr häufig Depressionen. Das Risiko für einen Suizid ist bei den Be­troffenen massiv erhöht.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler 66 Gehirne von verstorbenen Football-Sportlern und verglichen sie mit 16 Gehirnen von verstorbenen Nicht-Athleten. Von den Probanden lagen auch prämortale Daten zu ihrem körperlichen und geistigen Zustand vor.

Die Arbeitsgruppe verglich die Last an hyperphosphoryliertem Tau und mikroglialer In­flammation im dorsolateralen Kortex. Sie stellten fest, dass der Grad der Ablagerung von hyperphosphoryliertem Tau und der Entzündung mit dem klinischen Schweregrad der En­­­zephalopathie korrelierte. Als die Forscher speziell nach CD68-positiven Zellen such­ten, stellten sie fest, dass die Anzahl dieser Zellen die Last des hyperphosphory­lierten Taus determinierte. Je mehr Traumata die Athleten zu Lebzeiten erlitten, desto stärker war die Entzündung.

Die Studienergebnisse weisen laut den Forschern darauf hin, dass die Neuroinflamma­tion ein kausaler Faktor in der chronisch-traumatischen Enzephalopathie sein könnte. Eventuell könnte eine Unterdrückung der Entzündung auch das Fortschreiten der Er­krankungen verhindern, mutmaßen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat davor gewarnt, Demenzerkrankte in die Isolation zu treiben. Es sei wichtig, Menschen mit Demenz offen und unvoreingenommen gegenüberzutreten und sie am
Bundesärztekammer mahnt Integration Demenzkranker an
17. September 2019
Berlin – Alzheimer-Demenz muss endlich vom „Stigma der unbehandelbaren Krankheit“ befreit werden. Dazu haben Experten in Berlin im Vorfeld des Welt-Alzheimer-Tages aufgerufen. Bei beginnender Demenz
Alzheimer ist keine unbehandelbare Krankheit
28. August 2019
Mainz – Das ZDF plant ein eigenes Projektformat mit einem Chor aus demenzkranken Menschen. Angeleitet von professionellen Musikern, unterstützt von ihren Familien und Freunden und medizinisch
ZDF plant Sendeformat mit Demenzkranken-Chor
26. August 2019
Den Haag – In den Niederlanden muss sich von heute an erstmals ein Arzt in einem Sterbehilfefall vor Gericht verantworten. Obwohl eine 74-jährige Demenzpatientin unterschiedliche Angaben zu ihrem
Erstes Gerichtsverfahren gegen Arzt wegen Sterbehilfe in Niederlanden
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
9. August 2019
Madison/Wisconsin/Paris – Angestellte im Londoner Regierungsbezirk Whitehall, die mit 50 Jahren 7 kardiologische Lebensregeln („Simple 7“) befolgten, erkrankten im höheren Alter deutlich seltener an
Kardiale Fitness schützt vor Demenzen
8. August 2019
London – Soziale Aktivitäten im mittleren und höheren Lebensalter könnten ein Baustein sein, um Demenz vorzubeugen. Das berichten Wissenschaftler um Andrew Sommerlad vom University College London in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER