Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Landrat verteidigt Schließung von Geburtshilfe auf Föhr

Mittwoch, 9. November 2016

Husum – Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen hat die Schließung der Geburtsstation in der Inselklinik auf Föhr verteidigt. Wenn nur einer der Gynäkologen „krank oder auf dem Festland ist, haben wir ein Riesenproblem“, teilte Harrsen heute mit. Auch sei unsicher gewesen, ob eine Hebamme jederzeit rasch in der Klinik in Wyk sein könne. Die Geburts­hilfe ist seit rund einem Jahr dicht.

Angesichts anhaltender Kritik verwies Harrsen auf die Leitlinien der Deutschen Gesell­schaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), wonach kein Weiterbetrieb möglich ge­wesen wäre. Dementsprechend habe auch ein Gutachten festgestellt, dass die Patien­ten­sicherheit zwar suggeriert werde, es diese jedoch unter den vorgefundenen Be­dingungen nicht gegeben hätte. Das Haftungsrisiko sei ausgesprochen hoch. Außer­dem erschwere die Insellage die Versorgung von Frühgeborenen bei einer Notfallgeburt oder schlechtem Wetter.

„Ich finde auch, dass diese Anforderungen sehr hoch sind – umsetzen müssen wir sie dennoch“, argumentierte Harrsen angesichts des bislang nicht öffentlichen Gutachtens. Für den Protest gegen die Schließung äußerte er Verständnis. Allerdings gelte auch: „Sobald uns eine Mutter im Kreißsaal stirbt oder ihr Baby zeitlebens behindert bleibt, weil wir die Leitlinien missachtet haben, sieht die Welt plötzlich ganz anders aus.“

Auch auf der Nachbarinsel Sylt gibt es weiter Proteste gegen die Schließung der dorti­gen Geburtshilfe Ende 2013. Aktivisten hatten im Oktober damit begonnen, ein Bürger­begehren vorzubereiten. Auch am Klinikum in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) wa­ren vor knapp einem Jahr Geburtshilfe und Kinderstation geschlossen worden. Seitdem gibt es dort ebenfalls anhaltenden und heftigen Protest. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Weitere Entbindungsstationen in Bayern vor Schließung
München – Die Schließung von Geburtshilfeabteilungen an bayerischen Kliniken geht weiter. Nach Bad Tölz und Gräfelfing bei München stehen auch Entbindungsstationen von Krankenhäusern in Bad Aibling......
27.06.17
Kampf gegen ein Tabu: Krebserkrankung und Kinderwunsch
Berlin – Nach einer Krebserkrankung mit Chemotherapie oder Bestrahlung nehmen junge Patienten nicht selten den unerfüllten und nicht mehr zu realisierenden Kinderwunsch als ,zweites Stigma' wahr.......
22.06.17
Nottingham – Zwei Genvarianten im Erbgut des Feten waren in einer genomweiten Assoziationsstudie mit einem erhöhten Risiko einer Präeklampsie assoziiert, die bei der Mutter zu Hypertonie und......
21.06.17
San Luis Obispo – Eine internetbasierte Intervention hat Frauen aus unteren sozialen Schichten in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 2381-2391)......
20.06.17
GMK-Vorsitzende Quante-Brandt stützt Trägervielfalt
Berlin – Die Vorsitzende der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK), Eva Quante-Brandt (SPD), sieht in der Trägervielfalt „einen Motor, der die Krankenhauslandschaft in Bewegung hält“. Das Nebeneinander......
20.06.17
Neu Delhi – Gesundheitsexperten haben Ratschläge aus einem indischen Schwangerschaftsbuch scharf kritisiert, wonach Schwangere auf Fleisch, Eier und sinnliche Begierde verzichten sollen. Ärzte sagten......
09.06.17
Boston – Die Einnahme von Lithium in der Frühschwangerschaft kann kardiale Fehlbildungen beim Embryo verursachen. Das Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie im New England Journal of......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige