NewsAuslandGesundheits-Apps: EU-Kommission arbeitet an Verhaltenskodex für Hersteller
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits-Apps: EU-Kommission arbeitet an Verhaltenskodex für Hersteller

Donnerstag, 10. November 2016

/dpa

Berlin – Die EU-Kommission will bis 2017 einen Verhaltenskodex für Hersteller von Ge­sund­heits-Apps vorlegen. Eine solche Selbstverpflichtung zur Einhaltung von Daten­schutz­bestimmungen stehe „kurz vor dem Abschluss“, heißt es in einer Antwort des Ge­sundheitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast. Seit Februar arbeitet die Kommission zudem an Qualitätskriterien, nach denen Gesundheits-Apps etwa zur Kontrolle der eigenen Fitness oder des Blutdrucks künftig beurteilt werden können.

Eine Arbeitsgruppe von 30 Experten aus Forschung, Industrie, Behörden und Zivilge­sellschaft arbeite an entsprechenden Richtlinien, wie eine Kommissionssprecherin heute bestätigte. Bis Ende des Monats soll demnach ein weiterer Entwurf fertiggestellt sein. Die Richtlinien selbst will die Kommission nach eigenen Angaben „Anfang 2017“ vorlegen. „Ihre Anwendung wird freiwillig sein“, betonte die Sprecherin.

Anzeige

Ein solch freiwilliger Verhaltenskodex sei „nicht mehr als eine unverbindliche Empfeh­lung“, kritisierte der Grünen-Europaabgeordnete und Datenschutzexperte Jan Philipp Albrecht. Stattdessen brauche es einen rechtlich verbindlichen Katalog und darüber hi­naus eine Gesetzgebung, die den Umgang mit sensiblen Daten, Erbgut oder Stamm­zel­len regele. Dabei müssten auch technische Voraussetzungen wie eine Verschlüsse­lungs­pflicht festgelegt werden, forderte Albrecht.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Künast warf der Bundesregierung vor, kei­ne Stra­te­gie zu haben, wie sie mit der schnellen Entwicklung am Markt für digitale Ge­sund­heits­leistungen umgehen wolle. Sie forderte die Koalition auf, dafür Sorge zu tragen, dass Gesundheits-Apps transparent und sicher seien und die Verbraucher als Daten­lie­fe­ran­ten auch die Hoheit über ihre Daten behielten.

Der Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz warnte auch vor Nachteilen für die Wirt­schaft. „Die Bundesregierung steht in Sachen Digitalisierung bis heute wie ein Kaninchen vor der Schlange“, sagte er dem Handelsblatt. Sie weigere sich, die Herausforderungen, die sich durch die Digitalisierung stellten, im Sinne der Verbraucher zu gestalten. Das aber sei auch schlecht für die Unternehmen, die Rechtssicherheit benötigten. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) macht weiter Druck bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Nach der elektronischen Patientenakte, die nach dem Willen des Gesetzgebers bis
Das elektronische Rezept nimmt Tempo auf
13. November 2018
Düsseldorf – Investitionen in Digital-Health-Start-ups benötigen häufig eine längere Zeit, um sich zu rentieren. Darauf haben Experten der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) beim dritten
Digitalisierung braucht Investoren mit langem Atem
12. November 2018
Berlin – Arztpraxen müssen bis zum 31. März 2019 alle Komponenten für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellen und dies ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) nachweisen, um keine Honorarkürzungen
Bundestag verlängert Bestellfrist für Konnektoren zur Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
12. November 2018
Hamburg – Wissenschaftler am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf wollen psychisch kranken Menschen über ein Onlineprogramm helfen. Dafür haben sie das Versorgungsmodell „Recover“ („gesund
Universitätsklinikum Hamburg erprobt Onlinetherapie für psychisch Kranke
9. November 2018
Darmstadt – Bei der Entwicklung und Anwendung der elektronischen Patientenakte stellt sich immer wieder die Frage nach der Datensicherheit. „Alle heute genutzten Verschlüsselungsverfahren werden in
Langfristige sichere Speicherung von Gesundheitsdaten laut IT-Experten im Augenblick nicht gewährleistet
8. November 2018
Berlin – Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) hat den dritten Konnektor für den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen. Der Auftrag an die österreichische
Dritter Konnektor am Start
8. November 2018
Berlin – Änderung kurz vor finaler Abstimmung im Bundestag: Niedergelassene Ärzte können noch bis Ende März alle Komponenten für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur verbindlich bestellen, bevor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER