NewsHochschulenHochschulrektoren wollen medizinische Promotion aufwerten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschulrektoren wollen medizinische Promotion aufwerten

Donnerstag, 10. November 2016

Berlin – Nach dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) fordert jetzt auch die Hochschul­rektorenkonferenz (HRK) strukturierte und qualitätsgesicherte Promotionsprogramme an allen Fakultäten und für alle Doktoranden in der Medizin. Diese Programme müssten ge­währleisten, dass im Rahmen der Promotion „ein substanzieller Erkenntnisgewinn“ ge­schaffen werde, heißt es in einem Positionspapier.

„Da das Medizinstudium und die anschließende praktische Facharztausbildung mit ihren insgesamt zwölf Jahren Dauer deutlich anders als die übrigen naturwissenschaftlichen Studiengänge organisiert sind, lassen sich auch deren Promotionsstrukturen nicht eins-zu-eins auf die Medizin übertragen“, sagte Frank Wissing, Generalsekretär des MFT. Die Universitäten und Fakultäten müssten aber sicherstellen, dass die Ergebnis­qualität in der Medizin vergleichbar sei mit allen anderen Promotionsarbeiten an den Universi­täten, so Wissing.

Beide Organisationen empfehlen, die in unterschiedlichem Umfang bereits bestehenden Promotionsprogramme auszubauen.

HRK und MFT erwarten, dass wegen der steigenden Anforderungen künftig deutlich we­niger Promotionen in der Medizin vergeben werden. Wichtig sei, an der Forschung in­te­ressierten Medizinern künftig bessere Perspektiven in Wissenschaft und Klinik zu er­öff­nen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER