NewsAuslandICD-11: WHO eröffnet Kommentierungsphase
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

ICD-11: WHO eröffnet Kommentierungsphase

Freitag, 11. November 2016

Brüssel/Köln – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat jüngst bei ihrer Revision Con­fe­rence in Tokio die revidierte Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) vor­gestellt. Sie soll 2018 fertiggestellt und verabschiedet werden. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan hat nun die Mitgliedsländer eingeladen, die neue Version zu testen und zu kommentieren.

Die ICD ist international in zahlreiche Systeme des Gesundheitswesens eingebunden. Ihre Weiterentwicklung zur ICD-11 soll neben notwendigen medizinischen Aktualisie­run­gen vor allem ihren Einsatz in modernen IT-Anwendungen erleichtern. Hierfür stellt die WHO entsprechende Hilfen bereit: So gibt es neben einem Kodierwerkzeug auch An­wen­dungen, die Übersetzung, Überleitung und Kommentierung erleichtern.

Die neue ICD-11 ist strukturell flexibler als ihr Vorgänger gestaltet, wozu sie eine umfang­­rei­che vernetze Datenbasis mitbringt, die sogenannte „Foundation“. Das soll zusätzliche Chancen eröffnen, zum Beispiel bei der Vernetzung mit anderen Termi­nolo­gien oder Klassifikationssystemen. Allerdings empfinden viele Mitgliedsstaaten die damit einher­gehende erhöhte Komplexität der ICD-11 auch als Herausforderung, der sich die Klassi­fikation in der Kommentierung und Testung stellen muss.

Auch für Deutschland ist die ICD-11 mit ihrem erweiterten Konzept genau zu überprüfen. „Aufgrund des vielschichtigen Einsatzes der ICD-10-GM in Deutschland ist es für uns be­sonders wichtig, die ICD-11 auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor wir sie hier einsetzen können“, sagte Dr. med. Stefanie Weber, Leiterin der Arbeitsgruppe Medizinische Be­griffssysteme beim Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Sie fordert alle Interessengruppen auf, sich intensiv an Testung und Kommentierung der neuen ICD zu beteiligen (WHO-Online-Browser zur Kommentierung der ICD-11). „So kön­nen wir hierzulande notwendige Anpassungen rechtzeitig vorbereiten und möglichen Ri­si­ken frühzeitig begegnen.“ In Deutschland dient die Klassifikation als German Modifi­ca­tion (GM) insbesondere der Kodierung der Morbidität. Viele Prozesse basieren darauf, zum Beispiel Abrechnungssysteme, Qualitätssicherung, Statistik und Epidemio­logie.

Das DIMDI ist als WHO-Kooperationszentrum für das System Internationaler Klassifika­tionen an der Weiterentwicklung der ICD intensiv beteiligt und nutzt dabei seine lang­jäh­rige Erfahrung mit dem Einsatz der ICD-10. Unter anderem wurde dem Institut gemein­sam mit Australien die Leitung der Task Force übertragen, die die WHO für die Anwen­dungsbereiche Mortalität und Morbidität berät und entsprechende Entscheidungen vorbereitet.

Mit der ICD werden weltweit Todesursachen verschlüsselt und entsprechende Statis­tiken erhoben, beispielsweise für die Gesundheitsberichterstattung der Länder und der WHO. Wie in Deutschland dienen ländereigene Übersetzungen darüber hinaus auch in zahl­rei­chen anderen Gesundheitssystemen dem standardisierten Austausch von Gesund­heits­in­formationen für Abrechnung, Forschung und Statistiken. Auch das elektronische Sys­tem Iris für die Kodierung von Todesursachen basiert auf der ICD. Es ist weltweit in An­wen­dung und soll für die ICD-11 in einer internationalen Kooperation angepasst und über­arbeitet werden. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation hat einen Entwurf für die neue elfte Version ihres Klassifikationssystems für medizinische Diagnosen (International Statistical Classification of Diseases and
ICD-11: WHO stellt neuen Diagnoseschlüssel vor
13. Februar 2018
Berlin – Über einen neuen Diagnoseschlüssel können Ärzte jetzt altersbedingten Muskel- und Funktionsabbau, also Sarkopenie, codieren. Über die Hintergründe zu dem Diagnoseschlüssel und seine Anwendung
Altersmediziner informieren über neuen Diagnoseschlüssel zur Sarkopenie
19. Januar 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat in einer Präsentation einzelne wichtige Änderungen der neuen Version 2018 der ICD-10-GM zusammengestellt. Darauf hat die Körperschaft jetzt
ICD-10-GM: Übersicht über wichtige Änderungen
8. Dezember 2017
Berlin – Die Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf wird erweitert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach können Ärzte ab Januar Patienten mit
Ab 2018 gilt erweiterte Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf
4. Dezember 2017
Hamburg – Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt schon seit Monaten gegen zwei Krankenkassen wegen des Verdachts des Betrugs. Neben dem seit November bekannten Verfahren gegen die AOK
Betrugsverdacht: Ermittlungen auch gegen TK
24. November 2017
Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat eine neue Smartphone-Applikation (App) zum Umgang mit dem Diagnoseschlüsseln der ICD-10 vorgestellt. Über die „Zi-Kodierhilfe“
Zentralinstitut stellt Smartphone-App mit ICD-Kommentaren vor
16. November 2017
Düsseldorf – Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat wegen des Verdachts auf Betrug zulasten des Gesundheitsfonds Büros der AOK Rheinland/Hamburg durchsucht. „Die Durchsuchungen haben am 27. September 2017
NEWSLETTER