NewsPolitikBeitragssatz der Barmer soll nach Fusion stabil bleiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beitragssatz der Barmer soll nach Fusion stabil bleiben

Donnerstag, 10. November 2016

/dpa

Berlin – Der Beitragssatz der aus dem Zusammenschluss von Barmer GEK und Deutscher BKK entstehenden „Barmer“ soll bei 15,7 Prozent liegen und damit stabil blei­ben. Das erklärten die Vorstandsvorsitzenden der fusionierenden Kassen, Christoph Straub und Guido Frings, jetzt in Berlin. Die endgültige Entscheidung dazu falle aller­dings erst am 21. Dezember. Die Gesamtrücklagen der neuen Kassen würden sich auf rund eine Milliarde Euro belaufen. „Die Vorzeichen für stabile Beiträge stehen ausge­sprochen gut. Aus diesem Grund werden wir den Verwaltungsräten die Beibehaltung des aktuellen Beitragssatzes empfehlen“, so Straub.

Erhöht eine Krankenkasse ihren kassenindividuellen Zusatzbeitrag, haben die Mitglieder ein Sonderkündigungsrecht und können in eine andere Kasse wechseln.

Anzeige

Die Beiträge zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sorgen immer wieder für politische Auseinandersetzungen: Der allgemeine Beitragssatz der Kassen liegt bei 14,6 Prozent. Die Arbeitgeber tragen hiervon die Hälfte, also 7,3 Prozent. Hinzu kommt der sogenannte Zusatzbeitrag, den die Arbeitnehmer allein zahlen. Er liegt im Augen­blick bei durchschnittlich 1,1 Prozent. Im kommenden Jahr soll er nur bei einzelnen Kranken­kassen geringfügig steigen. „Der stabile durchschnittliche Zusatzbeitrag macht deutlich, dass die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung finanziell auf einem sicheren Fundament steht“, sagte daher Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) im Oktober dieses Jahres.

Kritiker weisen indes darauf hin, dass die Krankenkassen im Wahljahr 2017 einmalig zu­sätzlich 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Die stabilen Beitrags­sätze seien daher ein politischer Kunstgriff und nur von kurzer Dauer, so der Vorwurf an Gröhe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER