Medizin

Multiple Sklerose: Neuer PET-Tracer erkennt akute Entzündungsherde im Gehirn frühzeitig

Freitag, 11. November 2016

Münster – Ein neuer PET-Tracer, der den Durchtritt von Leukozyten durch die Blut-Hirn-Schranke anzeigt, kann aktive entzündliche von älteren Läsionen der Multiplen Sklerose (MS) unterscheiden. Die in Science Translational Medicine (2016; doi: 10.1126/scitranslmed.aaf8020) vorgestellten Ergebnisse könnten die Frühdiagnose der Autoimmunerkrankung erleichtern.

Die Diagnose der Multiplen Sklerose wird heute mit der Kernspintomographie (MRT) durch den Nachweis von charakteristischen Läsionen (Plaques) im Gehirn gestellt. Das MRT kann nicht erkennen, ob die Entzündung im Gehirn noch aktiv ist oder ob es sich um eine ältere Narbe handelt. Dies ist im Prinzip mit der Positronen-Emissions-Tomo­graphie (PET) möglich, die nach intravenöser Injektion die Anreicherung einer radioaktiv markierten Substanz (Tracer) im Gehirn orten kann. Die Wahl des Tracers bietet einen – wenn auch nur punktuellen – Einblick in die Funktion des Gewebes. Bei Krebserkran­kungen zeigt beispielsweise der Tracer 18F-Fluordesoxyglucose an, dass der Tumor vermehrt Glucose zur Energieproduktion verwendet, ein zentrales Kennzeichen vieler Tumore.

Anzeige

Für die Multiple Sklerose fehlte bisher ein guter PET-Tracer, der die aktive Entzündung anzeigt. Forscher des Exzellenzclusters „Cells in Motion“ der Universität Münster schlagen das Enzym Matrix-Metalloproteinasen (MMP) vor. MMP wird von Immunzellen und Astrozyten in der Gefäßwand des Gehirns immer dann gebildet, wenn Leukozyten die Blut-Hirn-Schranke durchdringen. Diese Situation ist bei der MS im akuten Schub gegeben. Das Team um Lydia Sorokin hatte in einer früheren Studie bei Mäusen mit experimenteller autoimmuner Enzephalomyelitis (EAE) – einem Tiermodell der MS – zeigen können, dass MMP eine notwendige Voraussetzung für die Entwicklung entzündlicher Plaques ist. Ohne MMP gibt es keine Entzündung im Gehirn und nach dem Abklingen der Entzündung verschwindet MMP wieder.

Die Forscher haben einen Tracer (18F-MMPi) entwickelt, den sie zunächst bei Mäusen mit EAE und später auch bei ersten MS-Patienten eingesetzt haben. Bei akuten entzündlichen Läsionen zeigte die PET eine Anreicherung genau an der Stelle, in der im MRT eine Plaque zu sehen war.

Nach dem Ende des Schubs verschwand die Anreiche­rung im PET, während das MRT weiter eine Plaque anzeigte. Dabei handelt es sich dann um eine ältere Läsion, die keine entzündliche Aktivität mehr aufweist. Bei einem Patienten mit akutem MS-Schub reicherte sich der Tracer an, noch bevor im betroffenen Bereich im MRT eine Läsion zu sehen war. Die PET mit 18F-MMPi könnte damit das erste Zeichen einer Entzündung sein.

Das Verfahren wird derzeit noch nicht in der klinischen Praxis angewendet. Ob es die Diagnostik von Patienten mit MS verbessern kann, müssen weitere Studien zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.03.17
Natalizumab: Risiko für progressive multifokale Leukoenzephalopathie unterschätzt
Münster/Birmingham – Das Risiko, unter Natalizumab eine progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) zu entwickeln, könnte für Patienten mit multipler Sklerose (MS) höher sein, als bisher......
21.02.17
Multiple Sklerose: Riskante Stammzelltherapie kann Progredienz über Jahre stoppen
London – Die autologe Stammzelltransplantation soll durch einen Neustart des Immunsystems Patienten mit Multipler Sklerose langfristig vor einer Progression der Behinderungen schützen. In der bislang......
10.02.17
Mainz – Eine Forschergruppe der Universitätsmedizin Mainz hat einen Mechanismus beschrieben, der es T-Zellen erleichtert, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und in das zentrale Nervensystem (ZNS)......
06.02.17
Denver – Eine autologe Stammzelltherapie könnte die effektivste Behandlung der Multiplen Sklerose sein. In einer Phase-2-Studie waren fast alle Patienten mit der schubförmig remittierenden Variante......
18.01.17
Bochum – Das Multiple-Sklerose-(MS-)Medikament Alemtuzumab kann schwere, unberechenbare Nebenwirkungen auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Aiden Haghikia und Ralf Gold von der Klinik für......
22.12.16
Basel und Houston – Der CD20-Antikörper Ocrelizumab, eine Variante des Krebs- und Rheumamedikaments Rituximab, ist der erste Wirkstoff, der in einer Phase-3-Studie die primär progrediente Form der......
30.11.16
Essen/Münster/Würzburg – Einen Zusammenhang zwischen dem Blutgerinnungssystem und dem Entstehen einer multiplen Sklerose (MS) beim Menschen haben jetzt Wissenschaftler der medizinischen Fakultät der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige