NewsPolitikBundestag beschließt PsychVVG
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag beschließt PsychVVG

Freitag, 11. November 2016

/dpa

Berlin – Der Deutsche Bundestag hat gestern das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) in den Kliniken beschlossen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) äußerte sich zufrieden: „Mit Mindestpersonalvorgaben stärken wir die mensch­liche Zuwendung. Behandlungen mit hohem Aufwand sollen künftig besser vergütet werden, und durch besondere Behand­lungs­teams im häuslichen Umfeld gewährleisten wir, dass Menschen in akuten Krank­heits­phasen noch besser versorgt werden.“

Mit dem Gesetz wird außerdem eine Neuausrichtung des Vergütungssystems für psy­chia­trische und psychosomatische Leistungen vorgenommen. Ziel ist eine leistungs­orien­tierte Finanzierung, die die Transparenz über die Versorgung verbessern soll. Die Aus­ge­staltung des Entgeltsystems erfolgt weiter als Budgetsystem.

Anzeige

Auch künftig können psychiatrische und psychosomatische Kliniken ihr Budget individuell mit den Kran­ken­kassen verhandeln, wobei die regionalen oder strukturellen Besonder­heiten berück­sich­tigt werden. Die Möglichkeit für die Krankenhäuser, das Entgeltsystem auf freiwilliger Ba­sis anzuwenden, also die sogenannte Optionsphase, wird zudem um ein Jahr verlängert. Der Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) soll zur Abbildung einer leitlinienge­rechten Versorgung weiterentwickelt werden. 

Kritik an verbindlichen Personalvorgaben
Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) wird gesetzlich damit beauftragt, bis 30. Sep­tember 2019 verbindliche Mindestpersonalvorgaben in den Einrichtungen festzu­le­gen, die ab 2020 zu einer leitlinienorientierten Versorgung beitragen sollen.

Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken sieht mit verbindlichen Personalvorgaben allerdings „die Versorgungssicherheit psychisch Kranker gefährdet. „Es ist keinesfalls sicher, dass es diese Fachkräfte 2020 auf dem Arbeitsmarkt geben wird – wenn nicht, haben die Kliniken keine andere Chance, als ihre Kapazitäten zu reduzieren“, erklärte Thomas Bublitz, Hauptgeschäftsführer des Verbandes. Schon heute hätten zwei Drittel aller psychiatrischen und psychosomatischen Krankenhäuser Probleme, offene Arzt­stellen zu besetzen, ein Drittel könne offene Stellen in der Pflege nicht füllen. 

Die Einrichtungen müssen darüber hinaus gegenüber den Kostenträgern nachweisen, ob sie die Gelder, die sie für Personal verhandelt haben, auch vollständig für diesen Zweck verwendet haben. „Wir begrüßen, dass Mittel aus Personalbudgets nicht mehr für andere Zwecke eingesetzt werden dürfen“, betonte der Präsident der Bundes­psychothe­ra­peutenkammer, Dietrich Munz. Mit dieser Vorgabe könne auch besser eingeschätzt wer­­den, ob die verhandelten Mittel ausreichten, um die vorgegebenen Standards zu erfüllen. 

Das PsychVVG sieht weiter vor, dass die Krankenhäuser von 2017 bis 2019 Geld für nicht besetzte Stellen nachverhandeln können, wenn die Vorgaben der Psychiatrie-Per­so­nalverordnung unterschritten wurden. Darüber hinaus ist ein leistungsbezogener Kran­kenhausvergleich vorgesehen, „um Transparenz und Leistungsorientierung herzu­stellen“, der explizit zwischen Erwachsenen- und Kinder- und Jugendpsychiatrie unter­scheidet. Die besonderen Anforderungen in der Versorgung von Kindern und Jugend­lichen sollen zudem in den krankenhausindividuellen Budgets berücksichtigt werden.

Einbindung von Niedergelassenen beim „Home-Treatment“ 
Mit dem PsychVVG wird nach Vorstellung des Gesetzgebers „die sektorenübergreifende Versorgung gestärkt werden“, indem eine psychiatrische Behandlung für schwer psy­chisch kranke Menschen im häuslichen Umfeld („home treatment“) als Kranken­hausleis­tung eingeführt wird. Dabei können ambulante Leistungserbringer einbezogen werden, wenn dies „der Behandlungskontinuität dient oder wegen der Wohnortnähe sachgerecht ist“. Das Home-Treatment war im Vorfeld stark kritisiert worden: Die Kassenärztliche Bun­desvereinigung sprach von einer „nicht mit der Regelversorgung vernetzten Öffnung der Krankenhäuser“ und hatte gefordert, niedergelassene Psychiater obligat miteinzubinden.

Schließlich sieht das PsychVVG vor, dass auch psychiatrische Krankenhäuser mit psy­cho­somatischen Fachabteilungen künftig Patienten, die der Behandlung in einer psycho­somatischen Ambulanz bedürfen, ambulant behandeln können. Dies bedarf einer Über­wei­sung durch einen Facharzt für Psychosomatische Medizin oder solcher „mit äquiva­len­ter (Zusatz)Weiterbildung“. 

Kurz vor Schluss wurde in das PsychVVG noch ein Antrag über ein Modellvorhaben zur Therapie von Patienten mit pädophilen Sexualstörungen aufgenommen, der den GKV-Spitzenverband verpflichtet, fünf Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung zu stellen. Eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung soll dabei sicherstellen, dass die The­rapieangebote möglichst wirksam sind.

Die neuen Regelungen sollen überwiegend zum 1. Januar 2017 in Kraft treten und be­dürfen nicht der Zustimmung des Bundesrates. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Wiesbaden – Die Kosten für stationäre Krankenhausbehandlungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie betrugen im Jahr 2017 rund 91,3 Milliarden Euro. Wie das Statistische
Stationäre Krankenhauskosten steigen auf 91,3 Milliarden Euro
10. November 2018
Berlin – Der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, hat die Herausnahme der Personalkosten aus dem DRG-System auch für Ärzte und andere Berufsgruppen im Krankenhaus gefordert. Henke
Marburger Bund fordert Ausgliederung von Personalkosten für Ärzte aus DRG-System
8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
7. November 2018
Erfurt – In den 43 Thüringer Krankenhäusern sind im vergangenen Jahr rund 2,8 Milliarden Euro an Gesamtkosten aufgelaufen. Dies seien gut 106 Millionen Euro oder 3,9 Prozent mehr als im Jahr davor
Gut 106 Millionen Mehrkosten in Thüringens Krankenhäusern
6. November 2018
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch
Bayerische Krankenhausgesellschaft kritisiert geplante Klinikinvestitionen in Bayern
2. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Begrenzung der Verjährungsfrist für Nachforderungen fehlerhafter Klinikabrechnungen
Kassen und Kliniken streiten über verkürzte Verjährungsfrist bei Nachforderungen
1. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat ist der Auffassung, dass Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie, in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen sowie in der Kinder- und Jugendhilfe nur als Ultima Ratio in
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER