NewsAuslandStudie: 60 Prozent der Kindersterbefälle entfallen auf nur zehn Länder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Studie: 60 Prozent der Kindersterbefälle entfallen auf nur zehn Länder

Freitag, 11. November 2016

Paris – Trotz des deutlichen Sinkens der Kindersterblichkeit weltweit haben Forscher wegen anhaltend hoher Sterberaten in einigen armen Ländern Alarm geschlagen. Fast sechs Millionen Kinder seien im vergangenen Jahr vor Erreichen des fünften Lebens­jahrs gestorben, wobei 60 Prozent dieser Fälle auf nur zehn Länder entfielen, heißt es in einer Studie, die heute im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht wurde (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)31593-8). Die Wissen­schaftler forderten „beschleunigte Investitionen“, um die Kindersterblichkeit dort gezielt zu bekämpfen.

Unter diesen zehn Ländern seien fünf in Afrika: In Angola, der Demokratischen Republik Kongo, Äthiopien, Nigeria und Tansania seien Lungenentzündungen die häufigste To­des­ursache von Kindern unter fünf Jahren. Die anderen fünf Länder liegen in Asien – Bangladesch, China, Indonesien, Indien und Pakistan. Dort stürben besonders viele Kin­der aufgrund der Komplikationen bei Frühgeburten.

Die Studienautoren um die Medizinerin Li Liu von der Johns Hopkins Bloomberg School for Public Health empfahlen bessere medizinische Vorsorge gegen Lungenentzündun­gen, Malaria und Durchfall sowie Verbesserungen bei der Wasserversorgung und im Sa­nitärbereich. Damit könnte die Kindersterblichkeit in den am schlimmsten betroffenen Ländern gesenkt werden.

Anzeige

In reicheren Ländern wie etwa den USA sterben weniger als zehn von 1.000 Kindern vor dem fünften Lebensjahr. In den am schlimmsten betroffenen Ländern sind es mehr als 90. Die höchsten Sterberaten würden in Angola, der Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Mali, Nigeria, Sierra Leone und Somalia gemessen, heißt es in der Studie.

Am meisten gefährdet seien Kinder kurz nach der Geburt. Von den 5,9 Millionen Kindern, die 2015 vor Erreichen des fünften Lebensjahrs gestorben seien, seien 2,7 Millionen in den ersten vier Wochen nach der Geburt gestorben.

Vom Jahr 2000 bis 2015 sei die Zahl der Todesfälle der Unter-Fünfjährigen um vier Milli­onen gesunken, was einem Rückgang von 53 Prozent entspreche. Die Erfolge im Kampf gegen Kindersterblichkeit seien weltweit aber sehr ungleich verteilt, schreiben die Stu­dien­autoren. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER