NewsAuslandUnicef: Mehr Geld für Bekämpfung von Durchfall und Lungenentzündung gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef: Mehr Geld für Bekämpfung von Durchfall und Lungenentzündung gefordert

Freitag, 11. November 2016

Marrakesch/Köln – Lungenentzündungen und Durchfallerkrankungen sind weltweit für den Tod von 1,4 Millionen Kindern jährlich verantwortlich. Das ist ein Ergebnis des neuen Unicef-Berichts „One is Too Many: Ending Child Deaths from Pneumonia and Diarrhoea“.

Demnach starben seit dem Jahr 2000 beinahe 34 Millionen Kinder an Lungenentzün­dun­gen und Durchfallerkrankungen, bei Kindern unter fünf Jahren gilt die Lungenentzün­dung inzwischen als Todesursache Nummer eins. Insbesondere Kinder aus armen Fami­lien in Afrika und Südasien sind gefährdet.

2015 starb dem Bericht zufolge alle 35 Sekunden ein Kind an Lungenentzündung. Das sind beinahe eine Million Kinder in nur einem Jahr – mehr Todesfälle von Kindern als durch Malaria, Tuberkulose, Masern und Aids zusammen. Ungefähr die Hälfte aller Ster­befälle von Kindern durch Lungenentzündung seien auf Luftverschmutzung zurückzu­füh­ren, hieß es in dem Bericht.

Anzeige

Dabei gibt es laut Unicef wirksame und kostengünstige Gegenmaßnahmen. Dazu zählt die Organisation stetiges Stillen von Säuglingen und Kleinkindern, regelmäßige Impfun­gen, eine bessere medizinische Grundversorgung und die Verringerung der Luftver­schmutzung in Innenräumen aufgrund von Kochen und Heizen mit Kohle und Holz.

Unicef rief die Teilnehmer der derzeitigen UN-Klimakonferenz im marokkanischen Marra­kesch dazu auf, diesen Tatsachen Rechnung zu tragen. Die stellvertretende Unicef-Di­rek­torin Fatoumata Ndiaye erklärte, zwei Milliarden Kinder lebten in Gebieten, in denen die Luftverschmutzung höher sei als internationale Richtlinien vorschrieben. Bei der 22. UN-Klimakonferenz sollten sich Regierungen „zu einer Reduzierung der Luftverschmut­zung verpflichten wie auch beginnen, mehr in die Prävention und Gesundheitsfürsorge zu investieren“.

Die Ausbreitung gefährlicher Durchfallerkrankungen kann dem Bericht zufolge ebenfalls mit dem Klimawandel zusammenhängen – zum Beispiel aufgrund extremer Wetterereig­nisse wie Dürren oder Überschwemmungen.

„Ohne stärkere Investitionen in Präventions- und Behandlungsmaßnahmen werden bis 2030 weitere 24 Millionen Kinder ihr Leben durch eine der beiden Erkrankungen verlie­ren“, warnte die Unicef. Sie appel­lier­te an die führenden Regierungen, sich zu einer Re­du­zierung der Luftverschmutzung zu verpflichten und stärker in die Prävention und Ge­sund­heitsfürsorge zu investieren. © hil/sb/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER