NewsAuslandTschernobyl: Transport von neuer Schutzhülle hat begonnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tschernobyl: Transport von neuer Schutzhülle hat begonnen

Montag, 14. November 2016

dpa

Prypjat – An der Ruine des 1986 explodierten Atomkraftwerks (AKW) Tschernobyl in der Ukraine haben Arbeiter mit dem spektakulären Transport einer riesigen neuen Schutz­hülle be­gon­nen. Auf Spezialschienen werde die mehr als 36.000 Tonnen schwere Konstruk­tion zu dem etwa 330 Meter entfernten Reaktor geschoben, teilte die Staats­agentur zur Ver­waltung der Evakuierungszone heute mit.

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa zehn Metern pro Stunde und mit Pau­sen wird das größte bewegliche Bauwerk der Welt über den explodierten Block 4 ge­drückt: ein Stahlbogen von 110 Metern Höhe, 165 Metern Länge und 257 Metern Breite. Die Hülle ergänzt einen Betonsarkophag, der von der Sowjetunion nach der fatalen Kern­schmelze am 26. April 1986 eilig errichtet worden war und brüchig ist.

Anzeige

Der ukrainische Umweltminister Ostap Semerak sprach von einem historischen Schritt. „Das ist der Anfang vom Ende des 30-jährigen Kampfes gegen die Folgen der Katastro­phe von Tschernobyl“, sagte er. Der Abschluss der Arbeiten ist für den 29. November geplant, einen Tag vor dem 30. Jahrestag der Übergabe des ursprünglichen „Sargs“.
Nach Vorarbeiten 2008 war 2012 mit dem Bau der Hülle begonnen worden.

Ein internationales Konsortium hatte den Mantel mit einer Grundfläche von etwa sechs Fußballfeldern in den vergangenen Jahren nahe der sogenannten Todeszone montiert. Mit dem Stahlbogen werde die Sicherheit um das abgeschaltete AKW „auf ein neues Niveau gebracht“, sagte Semerak.

Der riesige Mantel in Bogenform, unter dem die Pariser Kathedrale Notre Dame Platz hätte, soll für die nächsten 100 Jahre einen Austritt von Strahlen aus dem havarierten Meiler verhindern sowie vor Umwelteinflüssen wie Nässe schützen. Zudem ist die Kons­truktion innen mit Greifarmen ausgestattet. Sie sollen Arbeiten an dem alten Reaktor er­mög­lichen. In der Anlage befinden sich Experten zufolge noch 200 Tonnen Uran. Den Or­ganisatoren zufolge hält die neue Hülle einem Erdbeben der Stärke sechs und einem Tor­nado der Stufe drei stand.

Über 40 Geberländer ermöglichten das etwa zwei Milliarden Euro teure Mammutprojekt. Allein hätte die finanziell klamme Ex-Sowjetrepublik Ukraine den Bau nicht stemmen kön­nen. Auch nach der Inbetriebnahme der Hülle 2017 wird der zweitgrößte Flächen­staat Europas für den Unterhalt wohl nicht ohne internationale Hilfe auskommen. „Für uns ist dieser Bogen nicht einfach nur 36.000 Tonnen Metallkonstruktion“, sagte Tschernobyl-Kraftwerksdirektor Igor Gramotkin.„Das sind 36.000 Tonnen unseres Glaubens an den Erfolg, an diesen Ort, unsere Menschen in der Ukraine“, meinte er.

Am 26. April 1986 um 1.23 Uhr Ortszeit war ein Test in Tschernobyl außer Kontrolle gera­ten, Reaktor 4 explodierte. Der Super-GAU, der größte anzunehmende Unfall, trat ein. Die Detonation wirbelte tagelang radioaktive Teilchen in die Luft, von der damaligen Sow­jetrepublik breitete sich die abgeschwächte Wolke über Westeuropa aus. Zehn­tausende mussten die Region verlassen. Noch Jahre später starben viele Menschen an den ge­sund­heitlichen Folgen wie etwa Krebs.

In Deutschland hatte die Bundesregierung nach der Kernschmelze im japanischen AKW Fukushima 2011 den Atomausstieg beschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. August 2019
Berlin – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat im Auftrag des Bundesumweltministeriums 189,5 Millionen Jodtabletten in Blistern à vier Tabletten für Bund und Länder neu bestellt. Das teilte die
Bund und Länder stocken Vorrat an Jodtabletten massiv auf
26. März 2019
Tokio – Japan wird nach Regierungsangaben erstmals eine Evakuierungsanordnung für einen der beiden Orte aufheben, in denen das Atomkraftwerk Fukushima liegt. Die Anordnung solle am 10. April für Teile
Japan hebt Evakuierungsanordnung für Okuma auf
17. Januar 2019
Moskau – Auf dem Weg zu medizinisch nutzbaren Atombatterien haben russische Forscher nach eigenen Angaben einen wichtigen technischen Fortschritt erzielt. Es gelang ihnen, eine mögliche Energiequelle,
Russische Forscher sehen Fortschritt bei Entwicklung von Atombatterien
28. Dezember 2018
Berlin – Einige deutsche Ärztinnen und Ärzte waren Anfang Dezember bei einer internationalen Konferenz zur Frage von Frieden und Gesundheit im Iran dabei. Gegenseitiges Kennenlernen der europäischen
„Mediziner sollten sich aktiv für Frieden einsetzen“
6. September 2018
Tokio – In Japan ist erstmals ein Todesfall in Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima bestätigt worden. Ein früherer Mitarbeiter sei beim Einsatz an dem Unglücksreaktor atomarer
Japan bestätigt ersten Todesfall in Zusammenhang mit Fukushima-Katastrophe
2. Mai 2018
Berlin – Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen laut einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest – das
Konzerne sollen finanziellen Ausgleich für Atomausstieg erhalten
27. April 2018
Berlin – Die Ärzteorganisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat die Bundesregierung aufgefordert, jeglichen Laufzeitverlängerungen von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER