NewsHochschulenNationales Referenzzentrum für Retroviren jetzt in München
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nationales Referenzzentrum für Retroviren jetzt in München

Dienstag, 15. November 2016

München – Das Bundesministerium für Gesundheit und das Robert Koch-Institut haben das Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) zum Nationalen Referenzzentrum für Retroviren ernannt. In der Nachfolge des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt ist es nunmehr die Referenz für Diagnostiken von Retroviren in Deutschland.

Sein Aufgabenspektrum umfasst neben der Beratung von Ärzten auch die öffentliche Aufklärung und die übergeordnete Qualitätssicherung der Retroviren-Diagnostik. Im Zentrum der Arbeit des NRZ für Retroviren steht der HI-Virus. Bei der Diag­nos­tik, Behandlung und Erforschung des Virus arbeitet das Max von Pettenkofer-Institut un­ter anderem mit der Infektiologie und der Tropenmedizin des Klinikums der LMU sowie der Virologie der Technischen Universität München zusammen. Ferner befasst es sich mit der Gruppe der sogenannten Humanen T-lymphotropen Viren (HTLV), den Erregern von einigen neurologischen Erkrankungen und Formen von Leukämie.

Anzeige

Das NRZ für Retroviren ist eines von 19 nationalen Referenzzentren, die in den Berei­chen Infektiologie, Mikrobiologie und Virologie übergeordnete Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsschutzes wahrnehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Braunschweig – Herpesviren bleiben nach der Infektion bekanntlich lebenslang in ihrem Wirt. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität
Herpesviren überlisten das Immunsystem
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
15. Januar 2019
München – Ein Verfahren, das eine Infektion mit Cytomegalieviren (CMV) anhand der Immunreaktion nachweist, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Helmholtz-Zentrum
Neues Nachweisverfahren für Cytomegalievirus-Infektionen
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
26. November 2018
Erlangen/Chicago – Eine neue Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems gegen Herpesviren hat eine Forschergruppe um Florian Full und Armin Ensser vom virologischen Institut des
LNS
NEWSLETTER