NewsHochschulenNationales Referenzzentrum für Retroviren jetzt in München
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nationales Referenzzentrum für Retroviren jetzt in München

Dienstag, 15. November 2016

München – Das Bundesministerium für Gesundheit und das Robert Koch-Institut haben das Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) zum Nationalen Referenzzentrum für Retroviren ernannt. In der Nachfolge des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt ist es nunmehr die Referenz für Diagnostiken von Retroviren in Deutschland.

Sein Aufgabenspektrum umfasst neben der Beratung von Ärzten auch die öffentliche Aufklärung und die übergeordnete Qualitätssicherung der Retroviren-Diagnostik. Im Zentrum der Arbeit des NRZ für Retroviren steht der HI-Virus. Bei der Diag­nos­tik, Behandlung und Erforschung des Virus arbeitet das Max von Pettenkofer-Institut un­ter anderem mit der Infektiologie und der Tropenmedizin des Klinikums der LMU sowie der Virologie der Technischen Universität München zusammen. Ferner befasst es sich mit der Gruppe der sogenannten Humanen T-lymphotropen Viren (HTLV), den Erregern von einigen neurologischen Erkrankungen und Formen von Leukämie.

Das NRZ für Retroviren ist eines von 19 nationalen Referenzzentren, die in den Berei­chen Infektiologie, Mikrobiologie und Virologie übergeordnete Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsschutzes wahrnehmen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
New York – US-Forscher sind bei der Suche nach neuen Therapieansätzen für den Morbus Alzheimer auf ein genetisches Netzwerk gestoßen, dass eine alte Hypothese stützt, nach der Infektionen mit
Sind Herpesviren am Morbus Alzheimer beteiligt?
22. Mai 2018
Kozhikode – Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Zwei weitere Erkrankte lägen auf der Intensivstation, sagte heute eine Sprecherin
Tote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien
18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
28. März 2018
Saint Louis – Antibiotika sind bei Virusinfektionen nicht nur wirkungslos, sie könnten sogar schädlich sein, wie tierexperimentelle Untersuchungen in Cell Reports (2018; doi:
Wie orale Antibiotika die Symptome von Virusinfektionen verstärken
23. Februar 2018
Melbourne – Ein neuer Impfstoff gegen Rotavirusinfektionen, der bereits wenige Tage nach der Geburt verabreicht werden kann, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine
Rotavirus: Neuer Impfstoff schützt Säuglinge gleich nach der Geburt
9. Februar 2018
Frankfurt – Wer beim Frühjahrsputz Staub einatmet, setzt sich in manchen Gebieten Deutschlands einem erhöhten Infektionsrisiko durch Hantaviren aus. Diese finden sich unter anderem in Staub, der mit
Hantaviren: Erhöhte Gefahr im Frühsommer und in waldreichen Gebieten
7. Februar 2018
Pyeongchang – Der deutsche Olympia-Arzt hat nach zahlreichen Magen-Darm-Erkrankungen und zahlreiche Norovirus-Fällen bei den Sicherheitskräften Entwarnung gegeben. „Nach aktuellem Kenntnisstand gibt
NEWSLETTER