NewsHochschulenNationales Referenzzentrum für Retroviren jetzt in München
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Nationales Referenzzentrum für Retroviren jetzt in München

Dienstag, 15. November 2016

München – Das Bundesministerium für Gesundheit und das Robert Koch-Institut haben das Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) zum Nationalen Referenzzentrum für Retroviren ernannt. In der Nachfolge des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt ist es nunmehr die Referenz für Diagnostiken von Retroviren in Deutschland.

Sein Aufgabenspektrum umfasst neben der Beratung von Ärzten auch die öffentliche Aufklärung und die übergeordnete Qualitätssicherung der Retroviren-Diagnostik. Im Zentrum der Arbeit des NRZ für Retroviren steht der HI-Virus. Bei der Diag­nos­tik, Behandlung und Erforschung des Virus arbeitet das Max von Pettenkofer-Institut un­ter anderem mit der Infektiologie und der Tropenmedizin des Klinikums der LMU sowie der Virologie der Technischen Universität München zusammen. Ferner befasst es sich mit der Gruppe der sogenannten Humanen T-lymphotropen Viren (HTLV), den Erregern von einigen neurologischen Erkrankungen und Formen von Leukämie.

Anzeige

Das NRZ für Retroviren ist eines von 19 nationalen Referenzzentren, die in den Berei­chen Infektiologie, Mikrobiologie und Virologie übergeordnete Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsschutzes wahrnehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist auch in Deutschland weit verbreitet: Die Seroprävalenz von EBV in Deutschland, also das Vorkommen von Antikörpern gegen EBV im Blut, beträgt bei kleinen
Rolle des Epstein-Barr-Virus bei zahlreichen Krebserkrankungen unklar
14. Mai 2019
Paris – Das Nipah-Virus, das 1999 als Auslöser einer Epidemie unter Schweinehirten in Malaysia erstmals identifiziert wurde, gehört für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den 10 gefährlichsten
Wie sich Nipah-Viren in Bangladesh ausbreiten
12. April 2019
Bethesda/Maryland, Toulouse und Freiburg – Die Checkpoint-Inhibitoren Pembrolizumab und Nivolumab, die sich in der Immuntherapie verschiedener Krebserkrankungen bewährt haben, scheinen auch bei der
Checkpoint-Inhibitoren lindern progressive multifokale Leukenzephalopathie
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
USA: Erneuter Anstieg von Erkrankungen durch Enterovirus D68
7. März 2019
Philadelphia – US-Forscher haben einen spezifischen Wirkstoff gegen das Epstein-Barr-Virus entwickelt, mit dem 90 % aller Menschen infiziert sind und das weltweit für 1 bis 2 % aller Krebserkrankungen
Wirkstoff gegen Epstein-Barr-Virus entwickelt
14. Februar 2019
Braunschweig – Herpesviren bleiben nach der Infektion bekanntlich lebenslang in ihrem Wirt. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität
Herpesviren überlisten das Immunsystem
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER