NewsPolitikBrustkrebs: IQWiG findet Vorteile von Aromatasehemmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brustkrebs: IQWiG findet Vorteile von Aromatasehemmern

Mittwoch, 16. November 2016

/dpa

Köln – Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium profitieren von einer Therapie mit Wirk­stoffen aus der Klasse der Aromatasehemmer. Das ist das Ergebnis eines Abschluss­berichtes, den das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen (IQWiG) jetzt vorgelegt hat. Demnach zeigen die verfügbaren Daten für das frühe, nicht aber für das späte Stadium der Erkrankung Vorteile gegenüber Tamoxifen: Die Pa­tientinnen überleben länger und Rezidive treten später auf. Beim fortgeschritte­nen Brust­krebs ist die Datenlage dem Institut zufolge insgesamt deutlich schlechter.

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte das IQWiG beauftragt, mehrere Ver­gleiche anzustellen: Zum einen sollte das Institut die Aromatasehemmer anderen Be­hand­lungsoptionen, insbesondere dem Antiöstrogen Tamoxifen, gegenüberstellen. Zum anderen sollte es prüfen, ob sich die drei zugelassenen Wirkstoffe aus der Klasse der Aromatasehemmer (Anastrozol, Exemestan, Letrozol) in Hinblick auf Nutzen oder Scha­den unterscheiden.

Anzeige

Insgesamt stellten die Wissenschaftler beim frühen Brustkrebs eine deutlich bessere Studienlage fest als beim späten: Zwölf der insgesamt 19 Studien, die das IQWiG in die Bewertung einbeziehen konnte, betreffen den frühen Brustkrebs. Erst im Juli 2015 wur­den die Ergebnisse einer Studie mit über 4.000 Teilnehmerinnen publiziert, die zwei Aro­matasehemmer (Letrozol, Anastrozol) verglich.

Beim späten Brustkrebs stellt sich die Datenlage deutlich schlechter dar. So wurden dem IQWiG zufolge einige Fragestellungen gar nicht untersucht und die Zahl der Teilnehme­rinnen ist erheblich niedriger. Bemerkenswert sei auch, dass keine der Studien den As­pekt „gesundheitsbezogene Lebensqualität“ berücksichtige, verwiesen die Wissen­schaft­ler.

Laut IQWiG sind beim frühen Brustkrebs Aromatasehemmer für fünf verschiedene The­ra­­­­­pie­regime zugelassen, bei zwei davon zeigen die Daten einen Zusatznutzen gegen­über Tamoxifen: Bei der Upfront-Therapie beginnen die Patientinnen die medika­mentöse The­rapie mit einem Aromatasehemmer. Bei der Switch-Therapie wechseln sie nach einer zwei- bis dreijährigen Vorbehandlung mit einem Aromatasehemmer auf ein Antiöstrogen.

Zugunsten der Aromatasehemmer fallen die Ergebnisse des Instituts bei drei End­punk­ten aus: beim Gesamtüberleben, bei der Rezidivfreiheit sowie bei bestimmten Neben­wir­kun­gen wie schwerwiegende unerwünschte Ereignisse. Andere Neben­wirkungen, insbe­sondere spezifische unerwünschte Ereignisse, treten laut Abschluss­bericht je nach Wirk­stoff teils häufiger, teils seltener auf, als bei Tamoxifen.

Bei der sogenannten erweiterten Therapie, bei der der einzige hier zugelassene Aroma­tasehemmer Letrozol nach Abschluss einer fünfjährigen Tamoxifen-Behandlung gegeben wird, fanden die Wissenschaftler einen Vorteil nur bei der Rezidivfreiheit. Dem stehen je­doch mehr Abbrüche wegen unerwünschter Ereignisse gegenüber.

Für die neoadjuvante Therapie, bei der Aromatasehemmer der Operation vorgeschaltet werden, konnte das IQWiG keine Daten ermitteln. Auch für den Vergleich der Aroma­tase­hemmer untereinander lagen dem Institut keine Daten vor. Bei der einzigen Studie, die Le­trozol gegen Anastrozol testete, fanden die Wissenschaftler keine relevanten Unter­schiede.

Beim fortgeschrittenen Brustkrebs konnte das IQWiG dagegen keinen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen finden. „Für keines der drei möglichen Therapieregime mit Aromata­se­hemmern beim späten Brustkrebs bietet einer der Wirkstoffe einen Vorteil“, heißt es in dem Abschlussbericht. Zwar gebe es in der Erstlinientherapie Daten, ein Zusatznutzen ge­genüber Tamoxifen lasse sich aus ihnen jedoch nicht ableiten. Für die Zweitlinien­the­ra­­­pie, also nach Vorbehandlung mit Antiöstrogenen, und für die Drittlinientherapie fehlen dem Institut zufolge relevante Studien. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
IQWiG soll ab März PSA-Tests für Früherkennung des Prostatakarzinoms prüfen
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
16. Januar 2019
Köln – Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Mund, Rachen oder Kehlkopf können von einer Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Pembrolizumab profitieren. Das berichtet das Institut für Qualität
Pembrolizumab verlängert Überleben bei Plattenzellkarzinomen an Kopf und Hals
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Encorafenib plus Binimetinib bei fortgeschrittenem Melanom
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
12. Dezember 2018
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat bedauert, dass sich die AkdÄ nicht an mehr Verfahren zur frühen Nutzenbewertung neuer
Frühe Nutzenbewertung: AkdÄ würde sich gerne häufiger beteiligen
12. Dezember 2018
Chapel Hill/North Carolina – Schwangerschaften schützen vor Brustkrebs, doch die protektive Wirkung setzt laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M18-1323) erst nach
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER