Medizin

Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib

Dienstag, 15. November 2016

Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete Überprüfung bestanden. In einer Non-Inferioritäts-Studie kam es bei Langzeitanwendern nicht häufiger zu kardiovaskulären Ereignissen als unter den konventionellen nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAID) Naproxen oder Ibuprofen.

Die auf der Jahrestagung der American Heart Association in New Orleans vorgestellten und im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1611593) publizierten Ergebnisse bestätigen die bekannte bessere gastrointestinale Verträglichkeit und weisen auf eine eventuelle Schutzwirkung auf die Nieren hin.

Anzeige

Celecoxib wurde zusammen mit Rofecoxib im Jahr 1999 als erste Vertreter der COX-2-Inhibitoren eingeführt. Diese Mittel versprachen eine schonendere antientzündliche Wirkung, weil sie gezielt das Enzym Cyclooxygenase 2 (COX-2) blockieren, das bei Verletzungen im Gewebe aktiviert wird, während die Cyclooxygenase 1, die überall im Körper Entzündungsreaktionen steuert, nicht gehemmt wird. Das Konzept war erfolgreich und binnen weniger Jahre gehörten Vioxx (Rofecoxib) von Merck (in Deutschland MSD) und Celebrex von Pfizer zu den meistverordneten Medikamenten.

Dies änderte sich schlagartig 2004, als es in einer Studie, die den Nutzen von Rofecoxib zur Prävention von Darmpolypen zeigen sollte, überraschend zu einem Anstieg von kardiovaskulären Ereignissen gekommen war. Der Hersteller nahm Vioxx vom Markt. Celebrex durfte weiter verordnet werden, doch die US-Arzneimittelbehörde FDA verpflichtete den Hersteller zur Durchführung einer Langzeitstudie.

An der PRECISION-Studie (Prospective Randomized Evaluation of Celecoxib Integrated Safety versus Ibuprofen or Naproxen) nahmen seit Oktober 2006 an 926 Zentren in 13 Ländern (keine deutsche Beteiligung) 24.081 Patienten teil, die aufgrund von Gelenkbeschwerden (Osteoarthritis oder rheumatoide Arthritis) auf die tägliche Einnahme eines Schmerzmittels angewiesen waren. Ein weiteres Einschlusskriterium waren kardiovaskuläre Vorerkrankungen oder ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko.

Je ein Drittel der Patienten wurde auf eine Behandlung mit Celecoxib (100 mg zweimal täglich), Ibuprofen (600 mg dreimal täglich), oder Naproxen (375 mg zweimal täglich) randomisiert. Primärer Endpunkt der Studie was ein Composite aus kardiovaskulärem Todesfall, Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Die Studie sollte über zehn Jahre laufen, doch schon bald zeigte sich, dass viele Patienten nicht bereit waren, sich so lange zu binden. Zwei Drittel (68,8 Prozent) setzten die Medikamente vorzeitig ab, ein Viertel verweigerte die Nachbeobachtung. Eine hohe Abbruchrate gefährdet die Aussage von randomisierten Studien, da nicht auszu­schließen ist, dass einige Patienten wegen Nebenwirkungen die Behandlung abbrachen. Die Zahl der Studienabbrecher war jedoch in allen drei Gruppen gleich hoch, was Verzerrungen zwar nicht ausschließt, aber unwahrscheinlich macht.

Im Durchschnitt wurden die Patienten über 20,3 Monate behandelt und danach noch über 34,1 Monate nachbeobachtet. Während dieser Zeit trat der primäre Endpunkt in der Celecoxib-Gruppe bei 188 Patienten (2,3 Prozent), in der Naproxen-Gruppe bei 201 Patienten (2,5 Prozent) und in der Ibuprofen-Gruppe bei 218 Patienten (2,7 Prozent) auf.

Celecoxib erwies sich damit als der tendenziell für Herz und Kreislauf sicherste der drei Wirkstoffe. Die Unterschiede waren jedoch trotz der großen Fallzahl nicht signifikant. Entscheidend war aber, dass der obere Wert des 97,5-Prozent-Konfidenzintervalls die vor der Studie festgelegte Grenze von 1,33 (wonach Celecoxib das Risiko um 33 Prozent erhöht hätte) nicht überschritt. Der COX-2-Hemmer hat damit die Non-Inferioritäts-Prüfung bestanden.

Das Ergebnis bedeutet übrigens nicht, dass der Einsatz von Celecoxib frei von kardiovaskulären Risiken ist. Die Arzneimittelagenturen (EMA und FDA) sind inzwischen überzeugt, dass auch einige NSAID, darunter Ibuprofen, in hoher Dosierung das Risiko erhöhen. Naproxen, das die stärkste Affinität zu COX-1-Enzymen hatte, wurde allerdings davon ausgenommen. Um eine kardiovaskuläre Unbedenklichkeit von Celecoxib zu belegen, wäre eine Placebo-Gruppe notwendig gewesen. Darauf wurde verzichtet, weil alle Patienten eine Behandlung benötigten. Auf eine Vergleichsgruppe mit Paracetamol wurde verzichtet, weil dieses Mittel bei entzündlichen Gelenkerkrankungen in der Regel nicht wirksam ist. Die Schmerzlinderung von NSAID ist Folge der antientzündlichen Wirkung. Das gilt auch für die COX-2-Hemmer. 

Wie für einen COX-2-Hemmer erwartet, traten gastrointestinale Ereignisse unter Celecoxib (86 Ereignisse, 1,1 Prozent) seltener auf als unter Naproxen (119 Ereignisse, 1,5 Prozent) oder Ibuprofen (120 Ereignisse, 1,6 Prozent). Die Hazard Ratios für den Vergleich Celecoxib mit Naproxen (0,71; 0,54-0,93) und den Vergleich Celecoxib mit Ibuprofen (0,65; 0,50-0,85) waren signifikant.

Interessanterweise kam es auch seltener zu Störungen der Nierenfunktion. Unter Celecoxib kam es zu 57 renalen Ereignissen (0,7 Prozent) gegenüber 71 renalen Ereignissen unter Naproxen (0,9 Prozent) und 92 renalen Ereignissen unter Ibuprofen (1,1 Prozent). Die Hazard Ratio für den Vergleich Celecoxib mit Ibuprofen (0,61; 0,44-0,85) war signifikant, der Vergleich Celecoxib mit Naproxen (0,79; 0,56-1,12) war es nicht.

Die Ergebnisse der Studie stellen den Ruf von Naproxen infrage, ein zwar schlecht verträgliches, dafür aber herzschonendes NSAID zu sein. Tatsächlich kam es in der Naproxen-Gruppe zu den meisten Todesfällen (163 oder 2,0 Prozent gegenüber 132 Todesfällen oder 1,6 Prozent unter Celecoxib). Die Unterschiede waren jedoch statistisch nicht signifikant. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

normalerdoktor
am Mittwoch, 16. November 2016, 21:21

Äpfel, Birnen

Interessant ist ein hier gar nicht erwähnter oder zumindest nicht diskutierter Unterschied der drei Gruppen: die eingenommen Dosen der drei untersuchten NSAR. Diese lag nämlich, gemessen an der erlaubten Tages-Höchstdosis für Celecoxib mit 52% (209/400mg) deutlich niedriger als für Ibuprofen mit 85% (2045/2400mg) und erst Recht 114% für Naproxen (852/750mg). Möglicherweise wenig verwunderlich wenn Celecoxib sich als nicht-inferior erweist, wenn es so niedrig dosiert wurde. Äpfel = Birnen?

Nachrichten zum Thema

27.03.17
Neue Leitlinie zu Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie
Frankfurt am Main – Eine eigene Praxisleitlinie zur Substitutionsbehandlung bei Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) vorgestellt.......
24.03.17
Pregabalin bei Ischiasschmerz in Studie ohne Wirkung
Sydney – Das Antiepileptikum Pregabalin, das zunehmend zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer Placebo-kontrollierten Studie keine Linderung von Ischiasbeschwerden......
23.03.17
Berlin – Die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland deutlich zu verbessern, haben Schmerzmediziner und Therapeuten auf dem zweiten „Nationalen Versorgungsforum Schmerz“ Ende März gefordert. Das......
16.03.17
Opioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination
Palo Alto – Die gleichzeitige Einnahme eines Opioid-Schmerzmittels mit einem Benzodiazepin hat bei Versicherten in den USA das Risiko von Notfallaufnahmen und Kranken­haus­auf­enthalten verdoppelt.......
15.03.17
Studie: Nichtsteroidale Antiphlogistika erhöhen Risiko auf plötzlichen Herztod
Kopenhagen – Die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID), die von der Öffentlichkeit als harmlose Schmerzmittel betrachtet werden und teilweise rezeptfrei in der Apotheke erhältlich......
10.03.17
Große Unterschiede bei der postoperativen Schmerztherapie
Jena – Wie stark ein Patient Schmerzen nach einer Operation empfindet, hängt auch vom Krankenhaus ab. Im Vergleich mit Kliniken der Grund- und Regelversorgung berichteten Patienten in......
10.03.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen werden häufiger gemeldet
Berlin – Die Zahl von Spontanmeldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen an die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) steigt. Waren es 2004 noch 2.200 UAW-Meldungen, sind 2016......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige