Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Globaler Report: Arterielle Hypertonie verlagert sich in ärmere Länder

Mittwoch, 16. November 2016

dpa

London – Die arterielle Hypertonie hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer Wohlstandserkrankung der reicheren Länder zunehmend zu einem Gesundheits­problem in ärmeren Regionen entwickelt. Dies geht aus einer Analyse der NCD Risk Factor Collaboration im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)31919-5) hervor.

Die NCD Risk Factor Collaboration ist eine Gruppe von Epidemiologen, die für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Entwicklung von nicht übertragbaren Erkran­kungen (NCD) analysiert. Hintergrund ist ein Aktionsplan, den die WHO auf der Welt­gesundheitsversammlung 2013 beschlossen hat. Er sieht unter anderem vor, dass die Prävalenz der arteriellen Hypertonie zwischen 2010 und 2035 um 25 Prozent gesenkt werden soll. Um eine Ausgangsbasis zu schaffen, wurde das Team um Majid Ezzati vom Imperial College London beauftragt, die Entwicklung in den letzten 40 Jahren zu analy­sieren. Dazu wurden 1.479 Studien mit Messdaten zu 19,1 Millionen Erwachsenen ausgewertet.

Bezogen auf die absoluten Zahlen hat sich die Situation seit 1975 deutlich verschlech­tert. Hatten 1975 noch schätzungsweise 594 Millionen Menschen einen Blutdruck von über 140/90 mmHg, so waren es im Jahr 2015 vermutlich bereits 1,13 Milliarden. Dies ist jedoch in erster Linie eine Folge der demografischen Entwicklung mit einer Zunahme der Weltbevölkerung und einem Anstieg der Lebenserwartung.

Der Anteil der Erwachsenen mit einer arteriellen Hypertonie ist nämlich gesunken. Hatten 1975 noch 29,5 Prozent der Männer einen zu hohen Blutdruck, waren es 2015 noch 24,1 Prozent. Bei den Frauen kam es zu einem Rückgang von 26,1 auf 20,1 Prozent. Den größten Rückgang gab es in reicheren Ländern im westlichen Kulturkreis und in Ostasien. In ärmeren Ländern Afrikas und Südasiens ist der Anteil dagegen gestiegen. Auch in Osteuropa ist die arterielle Hypertonie ein ungelöstes Problem.

Die wenigsten Hypertoniker (bezogen auf die Bevölkerung) gibt es in Südkorea, Kanada, den USA, Peru, Großbritannien, Singapur und Australien. Der Anteil liegt dort alters­standardisiert bei den Frauen unter 13 Prozent und bei Männern unter 19 Prozent. Das andere Extrem bilden bei den Männern einige Länder in Mittel- und Osteuropa. In Kroatien, Lettland, Litauen, Ungarn und Slowenien sind mehr als 35 Prozent der Männer hyperton. Bei den Frauen ist der Anteil in einigen Ländern in Westafrika am höchsten. In Niger, Tschad, Mali, Burkina Faso und Somalia haben mehr als 33 Prozent einen zu hohen Blutdruck. Zahlen zu Deutschland enthält der Bericht nicht.

Die Gründe für die günstige Entwicklung in westlichen Ländern und in Ostasien konnte der Report nicht ermitteln. Die Risikofaktoren für eine arterielle Hypertonie sind vielfältig und in den einzelnen Ländern vermutlich sehr unterschiedlich. In ärmeren Ländern in Südasien und in Afrika südlich der Sahara könnte eine Mangelernährung im Mutterleib oder in den ersten Lebensjahren ein wichtiger Auslöser für eine Hypertonie im Erwach­se­nenalter sein, vermutet Ezzati.

Auch der hohe Salzkonsum (zum Konservieren von Nahrungsmitteln) könnte eine Rolle spielen. In den reicheren Ländern ist die Ernährung gesünder und auch das Bewusst­sein über die Gefahren der Hypertonie ist gestiegen. Screening und Behandlung der arteriellen Hypertonie könnten sich hier ausgewirkt haben.

Wie stark sich das Bewusstsein in den westlichen Ländern geändert hat, zeigt der Rückblick auf ein Fachbuch aus dem Jahr 1966. In „Diseases of the Heart“ (Saunders Company) vertrat der Kardiologe Charles Friedberg noch die Ansicht, dass die Behandlung von Personen mit einem Blutdruck von unter 200/100 mmHg nicht indiziert sei. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 17. November 2016, 22:36

"Quatsch mit Soße"?

"Worldwide trends in blood pressure from 1975 to 2015: a pooled analysis of 1479 population-based measurement studies with 19.1 million participants" der "NCD Risk Factor Collaboration (NCD-RisC)" vom 15. 11. 2015 [Published: 15 November 2016].
http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(16)31919-5/fulltext
wurde von der nationalen und internationalen Presse bzw. allen anderen Medien begierig aufgenommen.
 
Doch die Interpretation im Abstract bedeutet, dass die weltumspannende Autorenschaft keinerlei belastbare Schlussfolgerungen (conclusion) ziehen, sondern nur vorsichtig interpretieren konnte. Sie liest sich wenig spektakulär und wissenschaftlich gesehen vollkommen belanglos:

Interpretation - Während der vergangenen vier Jahrzehnte haben sich die höchsten, weltweiten Blutdruck-Spiegel von den Ländern mit hohem Einkommen zu denen mit niedrigem Einkommen in Süd-Asien und der Sub-Sahara Afrikas entsprechend einem gegenläufigen Trend verschoben. Während der Blutdruck in Zentral- und Osteuropa beständig erhöht geblieben ist ["Interpretation - During the past four decades, the highest worldwide blood pressure levels have shifted from high-income countries to low-income countries in south Asia and sub-Saharan Africa due to opposite trends, while blood pressure has been persistently high in central and eastern Europe"]. (Copyright der Übersetzung beim Verfasser)
http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(16)31919-5/abstract

Ganz ehrlich, ich habe in meinem ganzen medizinischen Leben seit dem 1.10.1975 in Klinik, Ambulanz und Praxis noch nie einen derartigen pseudowissenschaftlichen Stuss gelesen! Meine offenen Fragen:

1. Was ist mit dem Nord- und Südamerikanischen Kontinent?
2. Was ist mit Australien?
3. Was mit dem Mittleren Osten?
4. Was mit dem Nordafrikanischen Kontinent?
5. Was mit dem Nordasiatischen Kontinent?
6. Was mit Westeuropa?
7. Steigt nicht weltweit die Lebenserwartung, besonders in reichen Ländern?
8. Sind dort etwa Antihypertensiva nicht verbreitet, preiswert, verfügbar?
9. Sind Antihypertensiva für arme Ländern etwa nicht unerreichbar teuer?
10. Steigt die Hypertonie-Prävalenz nicht proportional zur Lebenserwartung?

Die global verbreitete essenzielle Hypertonie war und ist seit 1975 weltweit eine klassische Wohlstands-, Industrialisierungs-, Arbeitsteilungs- und Alterungs-abhängige Erkrankung mit multifaktorieller Genese. Zunehmender Wohlstand, Industrialisierung, Stressfaktoren und langsam sich angleichende Lebenserwartung bewirken jetzt in den Schwellenländern bzw. den Ländern der 2. und 3. Welt eine zunehmende Hypertonie-Prävalenz und -Inzidenz, ebenso wie in post-industriellen Gesellschaften.

Wer anderes behaupten will, sollte es auch beweisen können! Die vorliegende LANCET-Publikation von Prof. Majid Ezzati et al. ist m. E. grober Unfug.  ["Correspondence to: Prof Majid Ezzati, Imperial College London, London W2 1PG, UK majid.ezzati@imperial.ac.uk"].

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

14.06.17
Studie: Nächtlicher Fluglärm steigert auf Dauer den Blutdruck
Athen – Viele Bewohner einer griechischen Kleinstadt, die in der Flugschneise des neuen Athener Flughafens leben, haben innerhalb weniger Jahre Hörstörungen und eine arterielle Hypertonie entwickelt.......
22.05.17
Melbourne – Die Infusion einer synthetischen Variante von Angiotensin II, dem stärksten körpereigenen Vasopressor, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit......
16.05.17
Berlin – Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird Bluthochdruck diagnostiziert. Vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2015 stieg der Bevölkerungsanteil mit dieser Diagnose von 25,3 Prozent auf 28,3 Prozent,......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Salzarme Ernährung: Zu wenig Natrium könnte Risiko für Bluthochdruck erhöhen
Chicago/Boston – Zu viel Salz schadet der Gesundheit, lautet die gängige Empfehlung von Ärzten. Dabei haben Forscher der Boston University School of Medicine jetzt gezeigt, dass zu wenig Natrium den......
09.04.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat keine Sicherheitsbedenken zum Einsatz des Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag. Die fünf Todesfälle, zu denen es in Frankreich bei der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige