NewsVermischtesKopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen unterschätztes Problem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen unterschätztes Problem

Mittwoch, 16. November 2016

/dpa

Dresden – Anhaltende und wiederkehrende Kopfschmerzen quälen nicht nur Erwach­sene, sondern sind bereits im Grundschulalter ein Problem. Das belegt eine im März 2016 abgeschlossene Umfrage an 14 Dresdner Schulen, deren Ergebnisse jetzt publik sind. Die regionalen Ergebnisse aus Dresden bestätigen frühere Untersuchungen zur Prävalenz von Kopfschmerzen im jüngeren Lebensalter.

Für ihre Untersuchung haben die Dresdener Ärzte und Wissenschaftler mehr als 5.000 Fragebögen an Kinder und Jugendliche aus sieben Grundschulen, drei Gymnasien und vier Oberschulen verteilt. Knapp die Hälfte kam ausgefüllt zurück. Die ausgewerteten Daten überraschten die Schmerztherapeuten der Spezialambulanz am Universitäts SchmerzCentrum der Uniklinik Dresden: Nur ein knappes Drittel der Schüler gab an, nie an Kopfschmerzen zu leiden.

Anzeige

36,6 Prozent der befragten Schüler dagegen hat einmal im Monat Kopfweh, weitere 31,5 Prozent dagegen häufiger – mindestens zweimal im Monat. Die Zahlen belegen zudem: Je älter die Schüler sind, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie unter Kopfschmerzen leiden. Bereits 16,6 Prozent der Erstklässler klagen über häufiges Kopfweh. Bei den Zwölftklässlern steigt diese Rate auf gut die Hälfte (55,3 Prozent) aller Schüler dieser Klassenstufe.

Die „Aktion Mütze“ hatte im Sommer 2016 im Rahmen einer bundesweiten Aktion Siebt­klässler Fragebögen zum Thema Kopfschmerz ausfüllen lassen und kam dabei auf ähnliche Werte. Hier lag der Anteil der Schüler, die mindestens einmal im Monat Kopf­schmerzen haben, bei 73,9 Prozent. Träger der „Aktion Mütze“ ist das Zentrum für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen (ZIES). Eine Schirmherrin der Aktion ist die sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbrau­cher­schutz, Barbara Klepsch (CDU).

„Die am Universitätsklinikum aufgebauten Versorgungsangebote für Kinder und Jugend­liche, die häufig an Kopfschmerzen leiden, und die damit verbundene wissenschaftliche Arbeit sorgen dafür, dass ein bisher kaum beachtetes Gesundheitsproblem eine größere Aufmerksamkeit erfährt“, sagte Michael Albrecht, medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus. Die Rolle der Dresdner Hochschulmedizin sei es, auf diesem Gebiet auch künftig den weiteren Ausbau moderner und wissenschaftlich orientierter Therapiemöglichkeiten voranzutreiben, so Albrecht.

Die häufigsten Formen des Kopfschmerzes sind laut der Dresdener Studie bei Kindern Migräne und Spannungskopfschmerz. Letzterer ist nach Angaben der Mediziner ein Warnsignal des Körpers. Ausgelöst und verstärkt werden könnten die Schmerzen durch lange Konzentration, Flüssigkeitsmangel, zu wenig Schlaf oder seelischen Stress. Es gelte, dass Betroffene lernten, Kopfschmerzen differenziert zu erkennen, sich zu entspannen und besser mit Stress umzugehen – in der Schule und zu Hause.

Ärzte des Dresdener Universitäts SchmerzCentrums, der Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin sowie für Kinder- und Jugendpsychiatrie haben für die Kinder und Jugendlichen ein innovatives Konzept zur ambulanten Therapie entwickelt. Es hilft den Patienten, Situationen zu erkennen und zu verändern, die den Kopfschmerz befördern. Darüber hinaus lernen und trainieren sie Schutzmechanismen gegen diese Form des Schmerzes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Ulm – Inwieweit reagieren Kinder und Jugendliche anders auf das Coronavirus SARS-CoV-2 als Erwachsene? In einer Folgestudie wollen Forscher aus Baden-Württemberg unter anderem untersuchen, ob und wie
Weitere Studie zu SARS-CoV-2 bei Kindern
10. Juli 2020
Hamburg – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie berichten Kinder und Jugendliche in Deutschland vermehrt von psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten. Betroffen sind vor allem Kinder aus
Psychische Gesundheit von Kindern während Coronapandemie verschlechtert
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
7. Juli 2020
Brüssel – Eine Wärmflasche, die warmem Wasser nicht standhält oder ein Teddybär, der in Flammen aufzugehen droht: Im vergangenen Jahr haben die EU-Länder mehr als 2.240 Mal vor gefährlichen Produkten
Kinderspielzeug macht Großteil gefährlicher Produkte aus
6. Juli 2020
München - Eine flächendeckende Langzeitstudie in Bayern soll die SARS-CoV-2-Ansteckungsgefahr bei Kindern klären helfen. Außerdem soll die Studie Aufschluss über die Auswirkungen der Pandemie auf die
Langzeitstudie zu Infektiosität und psychischer Gesundheit bei Kindern startet
6. Juli 2020
Dessau – Kinder und Jugendliche in Deutschland haben zu viele langlebige Chemikalien im Blut. Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, warnte heute in Dessau, die dadurch verursachten
Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
1. Juli 2020
Boston/New York – In den USA haben in den letzten Wochen und Monaten mehr als 300 Kinder im Anschluss an eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein Kawasaki-Syndrom ähnliches
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER