NewsMedizinStudie: Qualifikation des Pflegepersonals beeinflusst Sterblichkeit von Klinikpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Qualifikation des Pflegepersonals beeinflusst Sterblichkeit von Klinikpatienten

Donnerstag, 17. November 2016

/dpa

Philadelphia – Die Behandlung in einem Krankenhaus mit einem hohen Anteil von minder qualifizierten Pflegekräften geht mit einem erhöhten Sterberisiko der Patienten einher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Querschnittstudie in BMJ Quality & Safety (2016; doi: 10.1136/bmjqs-2016-005567). Ein Grund könnte die Zunahme von Pflegefehlern sein.

Der finanzielle Druck, Reformen im Gesundheitswesen und die Personalknappheit veranlassen viele Krankenhäuser, ihren „nurse skill mix“ zu überdenken. Die Besetzung von offenen Stellen mit Pflegehelfern statt mit examinierten Pflegekräften erscheint hier ein effizienter Weg, um Kosten einzusparen. Pflegehelfer müssen nicht eine mehrjährige Ausbildung durchlaufen, sie können in einem „on-the-job“-Training auf ihre Tätigkeit auf Station vorbereitet werden. In Spanien beträgt der Anteil der Pflegekräfte ohne Ausbil­dung 46 Prozent, in England sind es 43 Prozent, in Deutschland dagegen nur 18 Pro­zent.

Anzeige

Eine Gefahr besteht darin, dass angelernte Hilfskräfte häufiger Fehler machen. Dies kann dazu führen, dass die Patienten Druckgeschwüre oder Harnwegsinfektionen entwickeln oder sich schwere Stürze zuziehen, was ihre Prognose verschlechtern könnte. Die RN4CAST-Studie (für„Registered Nurse Forecasting“) hat hierzu eine Umfrage in sechs Ländern (Belgien, England, Finnland, Irland, Spanien und Schweiz) durchgeführt. An 243 Kliniken wurden 13.077 Pflegekräfte und an 182 auch 18.828 Patienten nach ihrer Zufriedenheit befragt. Für 188 Kliniken standen zudem die Entlassungsdaten einschließlich der Todesfälle zur Verfügung. 

Die Auswertung von Linda Aiken von der University of Pennsylvania School of Nursing und Mitarbeitern zeigt, dass mit dem Anteil des Hilfspersonals an der Pflege nicht nur die Frustration des Personals (bis zum Burn-out) und die Unzufriedenheit der Patienten steigt. Es bestand auch eine Korrelation zum Sterberisiko der Patienten.

Jede Verbesserung des „nurse skill mix“ um zehn Prozent (im Anteil der examinierten Personen am Gesamtpflepersonal) ging mit einem Rückgang der Mortalität um elf Prozent einher, schreibt Aiken. Die Odds Ratio (OR) von 0,89 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,80–0,98 signifikant. Gleichzeitig nahm der Anteil der Patienten, die die Pflegequalität in der Klinik als schlecht beurteilten um zehn Prozent ab (OR 0,90; 0,81–0,99). Auch das Pflegepersonal klagte seltener über eine schlechte Qualität (OR 0,89; 0,80–0,98) und berichtete seltener über Druckgeschwüre (Odds Ratio 0,85; 0,73–0,98), Stürze mit Verletzungen (OR 0,80; 0,71–0,91) oder Harnwegsinfektionen (OR 0,88; 0,78–1,00). Die Krankenschwestern und -pfleger klagten seltener über eine Unzufriedenheit im Beruf (OR 0,91; 0,83–0,99) oder einen Burn-out (OR 0,89; 0,80–1,00).

Konkret bedeuten die Zahlen, dass bei einem durchschnittlichen Personalschlüssel von sechs Pflegepersonen, die sich um 25 Patienten kümmern, der Austausch einer exami­nierten Krankenschwester durch eine Hilfskraft das Sterberisiko der Patienten um 21 Prozent erhöht.

Die Einsparungen, die eine Klinik durch eine Senkung des „nurse skill mix“ erzielen kann, werden laut Aiken nicht nur auf dem Rücken des Pflegepersonals erzielt. Sie könnten auch die Leistungsfähigkeit der Klinik verschlechtern. Aiken räumt allerdings ein, dass eine Querschnittstudie den Zusammenhang letztlich nicht beweisen kann. Dazu wäre eine prospektive Studie nötig, die die Auswirkungen eines veränderten „nurse skill mix“ auf die Sterblichkeit der Patienten über einen gewissen Zeitraum beobachten müsste. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Berlin – Sechs Verbände aus dem Gesundheits- und Sozialwesen haben sich zusammengeschlossen, um die Digitalisierung in der Pflege voranzubringen. In einem Grundsatzpapier benennt das Bündnis vier
Digitalisierung in der Pflege: Verbändebündnis fordert nationalen Strategieplan
3. August 2020
Rostock – Mit einer großangelegten Kampagne will die Universitätsmedizin Rostock um Mitarbeiter für ein neues flexibles Arbeitszeitmodell werben. Dabei soll ein fester Pool aus rund 100 Mitarbeitern
Unimedizin Rostock baut flexiblen Pflegepool auf
31. Juli 2020
Berlin – Für Pflegebedürftige wird die Betreuung im Heim immer teurer. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2.000 Euro im Monat, wie aus Daten des
Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
21. Juli 2020
Nürnberg/Berlin – Die Löhne für sozial­ver­sicherungs­pflichtig Beschäftigte in der Altenpflege haben zuletzt deutlich zugelegt. Nach dem von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Entgeltatlas
Löhne in der Altenpflege deutlich gestiegen
21. Juli 2020
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern hat bislang mehr als die Hälfte der rund 26.000 Mitarbeiter in der Altenpflege die von Bund und Land versprochenen Coronaprämien erhalten. Wie das zuständige
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER