NewsVermischtesDeutsche sind offen für Digitalisierung im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche sind offen für Digitalisierung im Gesundheitswesen

Freitag, 18. November 2016

/dpa

Hamburg – Die deutsche Bevölkerung ist für ein digitales Gesundheitswesen technisch gerüstet. Die Menschen stehen den neuen Angeboten außerdem positiv gegenüber. Das zeigt die Studie „Smart Health“ der Techniker Krankenkasse (TK). Sie beruht auf einer Be­fragung von 1.001 Deutschen zwischen 18 und 70 Jahren. Das Meinungs­forschungs­ins­titut Forsa hat die Teilnehmer hierzu nach ihrem derzeitigen Nutzungs­verhalten sowie ihren Erwartungen und Wünschen an digitale Gesundheits­angebote befragt.

Danach gehen 82 Prozent der Menschen in Deutschland davon aus, dass Online-Kom­munikation mit der Arztpraxis in zehn Jahren selbstverständlich sein wird. Jeder dritte Be­fragte (31 Prozent) wünscht sich heute schon eine ärztliche Versorgung über die Online-Kanäle. Drei Viertel der Deutschen befürworten außerdem, dass ihre Daten in einer elek­tronischen Gesundheitsakte gebündelt werden.

Anzeige

Laut Umfrage nutzt unter den 60- bis 70-Jährigen fast jeder Zweite ein Smartphone. Die­se Gruppe könne sich vorstellen, darüber nicht nur Kalorienverbrauch und gegangene Schritte, sondern medizinisch verwertbare Vitaldaten zu dokumentieren, berichtet die Kasse. Dass mit ihren gesammelten Gesundheitsdaten medizinische Fortschritte erzielt werden können, glauben laut der Umfrage zwei von drei Bürgern. 61 Prozent sind sogar bereit, hierfür ihre anonymisierten Daten bereitzustellen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Berlin/Thüringen – „Im Einzelnen noch viel Verbesserungsbedarf“, sieht der Gesundheitsausschuss des Bundesrates im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG), den der Bundesrat am 20. September
Bundesratsausschuss gegen erhöhte Strafe für TI-Verweigerer
16. September 2019
Koblenz – Die Compugroup hat wegen Kosten für eine geplatzte Übernahme ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt. In den vergangenen Monaten habe die Compugroup außerhalb Europas Verhandlungen
Compugroup senkt Gewinnprognose
13. September 2019
Berlin – Der neue Chef der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, Markus Leyck Dieken, will dem Haus eine neue Struktur und Arbeitsweise geben. Man wolle statt einem
Gematik-Chef will neue Strukturen und Arbeitsweisen
13. September 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen muss den Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten nutzen, praktikabel sein und Prozesse vereinfachen. Diesen Anspruch hat Thomas Kriedel,
Digitalisierung darf Praxen nicht belasten
13. September 2019
Dortmund – Ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland bewertet digitale Innovationen im Gesundheitsbereich skeptisch. Das geht aus einer Analyse der Continentale hervor. Demnach können sich zwar die
Bevölkerung zurückhaltend bei digitalen Innovationen
12. September 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Interventionen (IMI) können die psychotherapeutische Versorgung sinnvoll ergänzen – Ersatz für einen Psychotherapeuten oder Psychiater sind sie hingegen
Online-Interventionen nicht ohne ärztliche oder psychotherapeutische Diagnose
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER