Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten warnen vor Klinikschließungen durch Reform der Notfallambulanzen

Freitag, 18. November 2016

Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) warnt davor, kleinere und mittlere Krankenhäuser im Rahmen der Reform der Notfallversorgung „durch die Hin­ter­tür vom Netz“ zu nehmen. Die Kritik des Verbandes richtet sich an den Gemeinsamen Bun­desausschuss (G-BA). Dieser formuliere derart „hohe und dazu praxisfremde Struk­turvorgaben, dass diese zwangsläufig zum Schließen zahlreicher Notfallambulanzen an den Krankenhäusern führen müssen“, so die BDI-Kritik.

Aber ohne Notfallambulanz kein Krankenhaus, so der BDI: „Die Notaufnahme gehört schon deshalb zu jedem Krankenhaus, weil Patienten, die vorher stationär versorgt wur­den, unbürokratisch und schnell bei tatsächlichen und vermeintlichen Komplikationen das vorher behandelnde Krankenhaus aufsuchen müssen. Ohne eine Notaufnahme geht das nicht“, stellte Hans Martin Hoffmeister, erster Vizepräsident des BDI, klar.

Im Anfang 2016 in Kraft getretenen Krankenhausstrukturgesetz hat der Gesetzgeber den G-BA beauftragt, ein Konzept dafür zu erarbeiten, welche Bedingungen ein Kran­ken­haus vorhalten muss, um an der Notfallversorgung teilzunehmen. Dabei soll der G-BA für drei Stufen der Notfallversorgung Mindestvorgaben „zur Art und Anzahl von Fachabteilungen, zur Anzahl und Qualifikation des vorzuhaltenden Fachpersonals sowie zum zeitlichen Um­fang der Bereitstellung von Notfallleistungen“ festlegen (zitiert nach Paragraf 136c Ab­satz 4 des fünften Sozialgesetzbuches).

„Neben der grundsätzlichen Kritik scheinen auch viele Details des zurzeit diskutierten Ent­wurfs im G-BA ausgesprochen realitätsfern“, so die BDI-Kritik. Ein Beispiel sei die For­derung, ein Facharzt sollte über 24 Stunden für die Notfälle verfügbar sein. „Es muss darauf Wert gelegt werden, dass es sich um einen Facharzt des betroffenen Fach­gebie­tes handelt. Der Begriff Facharzt alleine genügt für diese Aufgabe nicht. Bei einer Ma­gen­blutung ist der Chirurg und nicht der Psychiater gefragt“, hieß es aus dem BDI.

Aber: Eine derartige 24-Stunden-Facharztpräsenz dürfte laut dem BDI in fast keinem Krankenhaus umsetzbar sein, allein wegen der Arbeitsmarktsituation in Deutschland.
„Vorgaben für funktionierende Notdienste und die dahinterstehende Struktur sind nicht dazu da, durch die Hintertür krankenhauspolitische Vorgaben der Bundesregierung zu erledigen, mit dem Ziel, kleine und mittlere Krankenhäuser zu schließen“, so das Fazit des BDI. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Kieler Koalition will Notfallambulanzen entlasten
Kiel – Gegen die Überlastung von Notfallambulanzen in Krankenhäusern wollen die Koalitionsfraktionen in Schleswig-Holstein eine Bundesratsinitiative starten. Ziel von CDU, Grünen und FDP ist es, in......
15.11.17
Krankenhäuser fordern direkte und ungedeckelte Abrechnung der Notdienstleistungen mit den Krankenkassen
Berlin/Düsseldorf – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ihre Forderung erneuert, die Notfallversorgung im Wesentlichen in die Hände der Kliniken zu legen. Sie stützt sich dabei auf eine......
08.11.17
Kliniken in Mecklenburg-Vor­pommern klagen über überfüllte Notaufnahmen
Schwerin – Die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern klagen über überfüllte Notaufnahmen und suchen mit den Vertragsärzten im Land nach Auswegen. Nach Angaben der Krankenhausgesellschaft, die heute......
03.11.17
Abklärungspauschale wird kaum abgerechnet
Berlin – Die vor einem halben Jahr eingeführte Abklärungspauschale in der Notfallversorgung wird aus Sicht des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV),......
17.10.17
Studie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung
Berlin – Eine internationale Studie relativiert die zum Teil hitzige Diskussion in Deutschland um die steigende Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Laut einer Studie des Unternehmens Philips und der......
13.10.17
Notfallversorgung: Projekte in Hessen und Thüringen gestartet
Frankfurt am Main – Kurze Wege, engere Zusammenarbeit und passgenauere Versorgung von Notfallpatienten soll ein hessisches Modellprojekt ermöglichen, das am Klinikum Frankfurt Höchst läuft. Auch in......
11.10.17
Verschlechterung bei Notfallversorgung befürchtet
Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen über 45 Jahren (44 Prozent) befürchtet längere Wartezeiten in der Notfallversorgung, sollten integrierte Notfallzentren an Krankenhäusern etabliert werden. Das ist......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige