NewsPolitikCDU fordert Landarztquote für Medizinstudierende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU fordert Landarztquote für Medizinstudierende

Freitag, 18. November 2016

Berlin – Die CDU will laut einem Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe auf ih­rem Parteitag Anfang Dezember in Essen eine Landarztquote für Medizinstudenten for­dern. Die Kommission, die den Parteitag vorbereitet, will demnach die Annahme eines entsprechenden Antrags der CDU-Landesverbände Baden-Württemberg und Sachsen empfehlen.

Wie aus dem Antrag hervorgeht, sollen die Universitäten eine bestimmte Zahl von Stu­dien­plätzen für künftige Landärzte reservieren. Die Plätze würden an angehende Medizi­ner vergeben, „die sich verpflichten, nach vollständig abgeschlossener Ausbildung für ei­ne bestimmte Zeit in einer unterversorgten Region im ländlichen Raum zu praktizie­ren“, zi­tieren die Zeitungen aus dem Antrag.

Anzeige

Die Landarztquote war zuletzt im Juni von den Ge­sund­heits­mi­nis­tern der Länder gefor­dert worden. Die Medizinstudierenden lehnen die Quote ab. Auch der Deutsche Ärztetag hatte sich im Mai dieses Jahres gegen die Quote ausgesprochen. Ärzteorganisationen erwar­ten, dass in den nächsten Jahren zehntausende niedergelassene Ärzte in den Ruhe­stand gehen.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 23. November 2016, 21:39

eigentlich richtig

aber warum wird immer nur von Ärzten erwartet, dass sie sich gegenüber der Allgemeinheit verpflichtet fühlen sollen?
Ich habe noch nicht gehört, dass Juristen eine nicht abdingbare Gebührenordnung hinnehmen müssen, damit "Recht bekommen" nicht vom privaten Finanzstatus abhängt... warum soll der Hausarzt um die Ecke praktizieren, wenn es dort nicht mal mehr eine Polizeiwache, Schule oder eine Poststelle gibt - von Breitbandanschluss oder Mobilfunkabdeckung nicht zu reden. Für jeden Bleistift oder sonstigen Einkauf ins nächste "Mittelzentrum", nur der Arzt muss gezwungen werden.
Die KVen sollten den Kassen den obsoleten Sichestellungsauftrag vor die Füße werfen - dann kann sich die "Allmutter Sozialstaat" Lösungen auf eigene Kosten ausdenken
Avatar #528057
Jörg Wiesenfeldt
am Dienstag, 22. November 2016, 13:21

Zeitenwende ?

Es stellt sich die Frage, ob wir, die "Ärzteschaft" dieses im großen und ganzen gut organisierten, ordentlich regierten Landes eine Verpflichtung spüren denjenigen gegenüber, die mit ihren Steuer- und Beitragszahlungen für kostenlose Studienplätze, gut ausgestattete Kliniken und im Großen und Ganzen gute bis sehr gute Gehälter sorgen. Wäre es nicht an der Zeit, dass man mehr fragte, was jeder von uns für unser Land tun kann, statt immer wieder zu jammern ? Selbstbezogene studierte Eliten könnten einer der Gründe sein, warum so viele Mitbürger radikalen Rattenfängern folgen. Also: warum nicht eine Landarztquote. Ähnliches (Medizinalassistent, AiP usw.) gabs doch früher schon.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
10. Januar 2019
Berlin – Das Medizinstudium rasch entsprechend dem Masterplan 2020 zu reformierem, hat der Hartmannbund (HB) angemahnt. „Wo 2020 draufsteht, sollte auch 2020 drin sein“, sagte der Vorsitzende des
Hartmannbund drängt auf rasche Reform des Medizinstudiums
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
14. Dezember 2018
Köln – Eine Reform des Medizinstudiums entsprechend des Masterplans Medizinstudium 2020 sei sinnvoll und knüpfe an die in Modell- und Regelstudiengängen erprobten innovativen Konzepte zur
Masterplan Medizinstudium 2020: Sinnvoll, aber teuer
14. Dezember 2018
Schwerin – Mehr Ärzte für Mecklenburg-Vorpommerns ländlichen Raum: Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat gestern im Landtag ein Gesetz angekündigt, mit dem künftig zehn bis 20 Prozent der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER