NewsPolitikIQWiG sieht Vorteile für Neugeborenen­screening auf schwere Immundefekte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG sieht Vorteile für Neugeborenen­screening auf schwere Immundefekte

Freitag, 18. November 2016

/dpa

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht für ein Neugeborenenscreening auf schwere kombinierte Immundefekte einen „Anhalts­punkt für einen Nutzen“. Das geht aus dem vorläufigen Bericht zum Thema hervor.

Der schwere kombinierte Immundefekt (Severe combined Immunodeficiency, SCID) be­schreibt eine Gruppe genetischer Erkrankungen, die durch ein völliges Fehlen der Im­mun­abwehr charakterisiert sind. Wie viele Kinder in Deutschland mit SCID geboren wer­den, ist nicht bekannt. Statistiken der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung berichten für 2013 von 21 Fällen bei unter einjährigen Kindern. Hierzu passen Daten aus den USA und Großbritannien, wo eine Inzidenz von 1:30.000 bis 58.000 errechnet wurde.

Anzeige

Die Störung der Immunfunktionen resultiert aus einer Hemmung der Entwicklung T-Lym­phozyten, je nach zugrunde liegendem genetischen Defekt begleitet von einem Fehlen auch der B-Lymphozyten sowie der NK-Lymphozyten. Unbehandelt sterben die meisten Kinder mit SCID innerhalb von ein bis zwei Jahren. Etablierte kurative Therapie ist die allogene Knochenmark oder Stammzelltransplantation zur Rekonstitution einer intakten Immunfunktion.

In Deutschland werden Neugeborene entsprechend dem erweiterten Neugeborenen­screening der Kinder-Richtlinien des G-BA auf die dort genannten Zielkrankheiten unter­sucht. Dazu wird im Alter von 48 bis 72 Lebensstunden sogenanntes Filterkartenblut ge­wonnen, also eine Probe aus nativem Venen- oder Fersenblut, das auf Filterpapier­kar­ten getropft und getrocknet wird. „Diese Probe könnte ebenfalls zur Bestimmung der T- beziehungsweise T- und B-Zell-Defizienz verwendet werden“, schreiben die IQWiG-Auto­ren.

Laut ihrer Literaturanalyse ist dies Vorgehen grundsätzlich geeignet, Kinder mit SCID zu identifizieren, allerdings reiche die Datenlage nicht aus, um die Sensitivität und Spezifität zu berechnen – es bleibe daher unklar, wie viele Kinder nicht gefunden werden. Das IQWiG verweist auf eine in Frankreich laufende vergleichende Interventionsstudie, in der auch Daten zur Sensitivität und Spezifität erhoben werden sollen. Allerdings werden für die Studie noch bis Juni 2018 Daten gesammelt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Ein Migrationshintergrund ändert an der allgemeinen gesundheitlichen Lage von 11- bis 17-Jährigen in Deutschland nichts. Das geht aus neuen Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und
Migrationshintergrund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand
19. September 2019
Hannover – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas ist einer Mitteilung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zufolge innerhalb von zehn Jahren um ein Drittel gestiegen. Er habe sich
KKH sieht starken Anstieg bei adipösen Kindern
19. September 2019
Stuttgart – Mit steigendem Alter ihrer Kinder nehmen Eltern Vorsorgeuntersuchungen für den Nachwuchs seltener in Anspruch. Das geht aus einer Auswertung der Versichertendaten der AOK Baden-Württemberg
Ältere Kinder seltener bei Vorsorgeuntersuchungen
16. September 2019
Jena – Sportmediziner machen sich für ein neues Schulfach „Gesundheit“ stark. Grund dafür sei, dass viele Kinder in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Bewegungsmangel, Übergewicht und
Sportmediziner mahnen mehr Bewegung für Schüler an
13. September 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat einen Wegeweiser zur Stärkung der Kindergesundheit veröffentlicht. Die Broschüre ist im Rahmen eines Fachdialoges zwischen mehr als 45
Wegeweiser soll Marschrichtung zu besserer Kindergesundheit vorgeben
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Berlin – Bund und Länder sind offenbar bei ihrem Plan, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, einen Schritt vorangekommen. Die gemeinsame Arbeitsgruppe, die an Vorschlägen für die Umsetzung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER