NewsPolitikIQWiG sieht Vorteile für Neugeborenen­screening auf schwere Immundefekte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG sieht Vorteile für Neugeborenen­screening auf schwere Immundefekte

Freitag, 18. November 2016

/dpa

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht für ein Neugeborenenscreening auf schwere kombinierte Immundefekte einen „Anhalts­punkt für einen Nutzen“. Das geht aus dem vorläufigen Bericht zum Thema hervor.

Der schwere kombinierte Immundefekt (Severe combined Immunodeficiency, SCID) be­schreibt eine Gruppe genetischer Erkrankungen, die durch ein völliges Fehlen der Im­mun­abwehr charakterisiert sind. Wie viele Kinder in Deutschland mit SCID geboren wer­den, ist nicht bekannt. Statistiken der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung berichten für 2013 von 21 Fällen bei unter einjährigen Kindern. Hierzu passen Daten aus den USA und Großbritannien, wo eine Inzidenz von 1:30.000 bis 58.000 errechnet wurde.

Anzeige

Die Störung der Immunfunktionen resultiert aus einer Hemmung der Entwicklung T-Lym­phozyten, je nach zugrunde liegendem genetischen Defekt begleitet von einem Fehlen auch der B-Lymphozyten sowie der NK-Lymphozyten. Unbehandelt sterben die meisten Kinder mit SCID innerhalb von ein bis zwei Jahren. Etablierte kurative Therapie ist die allogene Knochenmark oder Stammzelltransplantation zur Rekonstitution einer intakten Immunfunktion.

In Deutschland werden Neugeborene entsprechend dem erweiterten Neugeborenen­screening der Kinder-Richtlinien des G-BA auf die dort genannten Zielkrankheiten unter­sucht. Dazu wird im Alter von 48 bis 72 Lebensstunden sogenanntes Filterkartenblut ge­wonnen, also eine Probe aus nativem Venen- oder Fersenblut, das auf Filterpapier­kar­ten getropft und getrocknet wird. „Diese Probe könnte ebenfalls zur Bestimmung der T- beziehungsweise T- und B-Zell-Defizienz verwendet werden“, schreiben die IQWiG-Auto­ren.

Laut ihrer Literaturanalyse ist dies Vorgehen grundsätzlich geeignet, Kinder mit SCID zu identifizieren, allerdings reiche die Datenlage nicht aus, um die Sensitivität und Spezifität zu berechnen – es bleibe daher unklar, wie viele Kinder nicht gefunden werden. Das IQWiG verweist auf eine in Frankreich laufende vergleichende Interventionsstudie, in der auch Daten zur Sensitivität und Spezifität erhoben werden sollen. Allerdings werden für die Studie noch bis Juni 2018 Daten gesammelt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER