NewsMedizinLiquor verursacht Sehschwäche bei Astronauten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Liquor verursacht Sehschwäche bei Astronauten

Mittwoch, 30. November 2016

Weltraumstation /Hermann Meinold, pixelio.de

Chicago – Rückenmark und Gehirn sind umgeben von einer Flüssigkeit, die bei Astro­nau­ten Sehschwäche auslösen kann, dem Liquor. Mitarbeiter der NASA haben Proble­me mit den Augen in den vergangenen Jahren vor allem bei Astronauten beobachtet, die sich lange im Weltraum aufhielten. Die Ursachen dafür präsentierten Forscher beim Annual Meeting of the Radiological Society of North America (RSNA). 

Die Astronauten klagten über unscharfes Sehen. Eine Augenuntersuchung ergab, dass der hintere Teil des Augapfels abgeflacht war. Zudem entdeckten die Ärzte eine Entzün­dung der Sehnerven. Die Schwerelosigkeits-induzierten Sehveränderungen (Induced Visual Impairment/Intracranial Pressure, VIIP) betrafen zwei von drei Astronauten, die eine lange Weltraummission auf der International Space Station (ISS) hinter sich hatten.

Anzeige

Um den Ursachen auf den Grund zu gehen, untersuchten die Forscher um Noam Alperin von der University of Miami Miller School of Medicine in Miami sieben Astro­nauten. Kurz vor und direkt nach einem längeren Aufenthalt von etwa 190 Tagen im Weltraum in der ISS wurden Bilder im Magnetresonanztomografen (MRT) ausgewertet und mit denen von neun Astronauten verglichen, die sich nur kurz im Weltraum aufge­hal­ten hatten, etwa 14 Tage.

Bei denjenigen, die sich mindestens 190 Tage in der Schwerelosigkeit aufge­hal­ten hatten, waren die Augäpfel deutlich stärker verkürzt als jene, die nur 14 Tage im Weltall waren. Ebenso traten häufiger Sehnerv-Protrusionen auf. Der Liquor hatte sich deutlich stärker in der Orbita, der Augenhöhle im Frontalbereich des Schädels, verbreitet. Auch die Anhangs­gebilde der Orbita, die zu- und abführenden Blutgefäße und Nerven waren von mehr Liquor umgegeben als vor der langen Weltraummission. Die graue Gehirnmasse wurde ebenso wenig wie die weiße durch den Liquor beeinträchtigt, teilen die Wissenschaftler mit.

„Im Jahr 2010 wurde uns bewusst, dass diese strukturellen Veränderungen im Auge auch bei Rückkehr auf die Erde nicht vollständig reversibel waren“, sagt Erstautor Alperin. Die Ursache dafür vermuteten Forscher zunächst primär im Shift vaskulärer Flüssigkeiten in Richtung der oberen Körperhälfte unter Einfluss der Weltraum­bedin­gungen.

Alperin und seine Kollegen stellen in ihrem Versuch nun eine zweite entscheidende Komponente in den Fokus: den Liquor. Auf der Erde vermag sich diese Flüssigkeit anzupassen, je nachdem, ob man liegt, sitzt oder steht. Im Weltall verursache der hydrostatische Druck jedoch Probleme bei der Anpassung, erklärt der Experte für Radiologie und Biomedical Engineering. Er empfiehlt, Gegenmaßnahmen, die den Druck runtersetzen, bereits im Weltall einzuleiten. Dafür gebe es Geräte, ein Arzt sei nicht notwendig, teilt Alperin mit. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Bonn – Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die diabetesbedingte Veränderungen der Netzhaut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie von
Netzhaut-Diagnostik per Smartphone bewährt sich
23. Juni 2020
Basel – Feine Nano-Goldstäbchen, die Wärmestrahlung im nahen Infrarotbereich auffangen, ein Membrankanal, der die Wärme in ein Nervensignal umsetzt und ein Antikörper, der die beiden Komponenten in
Retinopathie: Goldstäbchen sollen Sehfähigkeit im Infrarotbereich ermöglichen
18. Juni 2020
München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Notfallzentren ausgesprochen, die
Augenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark
28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
18. Mai 2020
Fort Worth/Texas − Mit 5 Chemikalien können Fibroblasten aus einer Hautbiopsie im Labor in wenigen Tagen in Stäbchenzellen verwandelt werden, die nach einer Implantation unter die Retina zuvor
Retinitis pigmentosa: Photorezeptoren aus Hautzellen machen blinde Mäuse lichtempfindlich
13. Mai 2020
Essen/Düsseldorf – Wissenschaftler des IGeL-Monitors haben untersucht, ob Augenärzte durch die Optische Kohärenztomografie (OCT) bei Personen ohne jeden Krankheitsverdacht schon frühzeitig Anzeichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER