NewsAuslandWHO: Im Ostteil Aleppos gibt es kein funktionierendes Krankenhaus mehr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Im Ostteil Aleppos gibt es kein funktionierendes Krankenhaus mehr

Montag, 21. November 2016

Genf – Im Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo gibt es nach Angaben der Weltge­sund­­­­heits­organisation (WHO) kein funktionierendes Krankenhaus mehr. Nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen war darunter auch die einzige Kinderklinik in dem von Rebellen kontrollierten Gebiet der Stadt.

„Mehr als 250.000 Männer, Frauen und Kinder, die im Ostteil Aleppos leben, haben nun keinen Zugang zu einer Krankenhausversorgung mehr“, erklärte die WHO gestern in Genf. In dem seit März 2011 währenden Bürgerkrieg wurden wiederholt Krankenhäuser an­ge­griffen, zuletzt in der vergangene Woche begonnenen Offensive der syrischen Re­gie­rungs­truppen zur Rückeroberung Aleppos.

Die Bundesregierung hat die jüngste Verschärfung der Lage als „unerträglich“ bezeich­net und Russland dafür mitverantwortlich gemacht. „Ich möchte für die Bundesregierung von dem Entsetzen sprechen, mit dem wir sehen, was in Aleppo geschieht“, sagte Re­gie­rungssprecher Steffen Seibert heute vor Journalisten in Berlin. Im Osten Aleppos sei „die medizinische Versorgung inzwischen fast ganz zusammengebrochen“. Das sei ein „un­er­träglicher, nicht hinnehmbarer Zustand“.

Anzeige

Russland sei „aufgrund seines massiven Eingreifens zugunsten des syrischen Regimes mitverantwortlich“ für die jüngsten Entwicklungen, sagte Seibert. Ohne die massive Un­ter­stützung Russlands wäre das syrische Regime nicht in der Lage, seinen Krieg gegen die eigene Bevölkerung in diesem Umfang fortzusetzen. Die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad „und ihre Unterstützer“ hätten es in der Hand, „dieses Leid zu beenden“. „Sie überlassen die Menschen dem Hunger und den Krankheiten“, sagte Seibert und benannte neben Russland den Iran als Unterstützer Assads.

Seit Mitte Juli sind die bewaffneten Aufständischen im Ostteil Aleppos eingekesselt. Dort leben schätzungsweise 250.000 Menschen, die mittlerweile kaum noch etwas zu Essen und zu Trinken haben. Die medizinische Versorgung ist fast vollständig zusammenge­bro­chen. In dem Konflikt, der im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen den autoritär regierenden Assad begonnen hatte, wurden Schätzungen zufolge mehr als 300.000 Menschen getötet und Millionen in die Flucht getrieben.

Die UN-Unterorganisationen, auch die WHO, haben seit Juli keinen Zugang mehr zu dem von Rebellen gehalten Ostteil der nordsyrischen Stadt. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura warnte gestern bei einem Besuch in der syrischen Hauptstadt Damaskus, noch vor den Weihnachtstagen könne in Ost-Aleppo der „virtuelle Kollaps“ eintreten, womöglich würden bis zu 200.000 Menschen in Richtung Türkei flüchten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Istanbul – Die Türkei hat Dutzende Ärzte in das Grenzgebiet zu Syrien beordert, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholt vor einem Militäreinsatz in der Region gewarnt hat. Die Ärzte würden
Vor möglichem Einmarsch in Syrien: Türkei schickt Ärzte an Grenze
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
EU unterstützt Kampf gegen Ebola mit weiteren Millionen
18. September 2019
Berlin – Soziale Ungleichheit gefährdet der Entwicklungsorganisation Oxfam zufolge die Bildungsziele der UNO. In armen Ländern sei die Chance, dass ein Kind aus einer armen Familie die Sekundarschule
Soziale Ungleichheit gefährdet Bildungsziele der UNO
17. September 2019
Genf – Die humanitäre Hilfe steht angesichts neuartiger und längerer Konflikte sowie angesichts des Klimawandels vor immer größeren Herausforderungen. Das sagte der Präsident des Internationalen
Klimawandel und neue Konflikte fordern Helfer heraus
17. September 2019
New York – Diskriminierung und Ungleichheit weltweit gefährden nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates (63) den Kampf gegen Krankheiten und Armut. „Wo man geboren wird und welches Geschlecht man
Weltweite Ungleichheit gefährdet Kampf gegen Armut
16. September 2019
New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat eine interne Kommission zur Untersuchung von Bombardements auf Krankenhäuser im Bürgerkriegsland Syrien eingesetzt. Wie die UNO in New York
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER