NewsAuslandWHO: Im Ostteil Aleppos gibt es kein funktionierendes Krankenhaus mehr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Im Ostteil Aleppos gibt es kein funktionierendes Krankenhaus mehr

Montag, 21. November 2016

Genf – Im Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo gibt es nach Angaben der Weltge­sund­­­­heits­organisation (WHO) kein funktionierendes Krankenhaus mehr. Nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen war darunter auch die einzige Kinderklinik in dem von Rebellen kontrollierten Gebiet der Stadt.

„Mehr als 250.000 Männer, Frauen und Kinder, die im Ostteil Aleppos leben, haben nun keinen Zugang zu einer Krankenhausversorgung mehr“, erklärte die WHO gestern in Genf. In dem seit März 2011 währenden Bürgerkrieg wurden wiederholt Krankenhäuser an­ge­griffen, zuletzt in der vergangene Woche begonnenen Offensive der syrischen Re­gie­rungs­truppen zur Rückeroberung Aleppos.

Die Bundesregierung hat die jüngste Verschärfung der Lage als „unerträglich“ bezeich­net und Russland dafür mitverantwortlich gemacht. „Ich möchte für die Bundesregierung von dem Entsetzen sprechen, mit dem wir sehen, was in Aleppo geschieht“, sagte Re­gie­rungssprecher Steffen Seibert heute vor Journalisten in Berlin. Im Osten Aleppos sei „die medizinische Versorgung inzwischen fast ganz zusammengebrochen“. Das sei ein „un­er­träglicher, nicht hinnehmbarer Zustand“.

Anzeige

Russland sei „aufgrund seines massiven Eingreifens zugunsten des syrischen Regimes mitverantwortlich“ für die jüngsten Entwicklungen, sagte Seibert. Ohne die massive Un­ter­stützung Russlands wäre das syrische Regime nicht in der Lage, seinen Krieg gegen die eigene Bevölkerung in diesem Umfang fortzusetzen. Die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad „und ihre Unterstützer“ hätten es in der Hand, „dieses Leid zu beenden“. „Sie überlassen die Menschen dem Hunger und den Krankheiten“, sagte Seibert und benannte neben Russland den Iran als Unterstützer Assads.

Seit Mitte Juli sind die bewaffneten Aufständischen im Ostteil Aleppos eingekesselt. Dort leben schätzungsweise 250.000 Menschen, die mittlerweile kaum noch etwas zu Essen und zu Trinken haben. Die medizinische Versorgung ist fast vollständig zusammenge­bro­chen. In dem Konflikt, der im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen den autoritär regierenden Assad begonnen hatte, wurden Schätzungen zufolge mehr als 300.000 Menschen getötet und Millionen in die Flucht getrieben.

Die UN-Unterorganisationen, auch die WHO, haben seit Juli keinen Zugang mehr zu dem von Rebellen gehalten Ostteil der nordsyrischen Stadt. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura warnte gestern bei einem Besuch in der syrischen Hauptstadt Damaskus, noch vor den Weihnachtstagen könne in Ost-Aleppo der „virtuelle Kollaps“ eintreten, womöglich würden bis zu 200.000 Menschen in Richtung Türkei flüchten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER