Medizin

ALLHAT: Thiazid-Diuretikum schützt vor Knochenbrüchen

Dienstag, 22. November 2016

Atlanta. Die Einnahme des Diuretikums Chlorthalidon war in ALLHAT, der größten jemals durchgeführten randomisierten klinischen Studie zur Behandlung der arteriellen Hypertonie, mit einem verminderten Knochenbruchrisiko verbunden, wie jetzt eine Nachbeobachtung in JAMA Internal Medicine (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2016.6821) zeigt. Auch andere Medikamente könnten hier eine Schutzwirkung erzielen.

Der „Antihypertensive and Lipid-Lowering Treatment to Prevent Heart Attack Trial“ (ALLHAT), an dem zwischen Februar 1994 und März 2002 i42.418 Patienten teilnahmen, kam zu dem überraschenden Ergebnis, dass das ältere Thiazid-Diuretikum Chlorthalidon in der Behandlung der arteriellen Hypertonie bessere Ergebnisse erzielt als die neueren Wirkstoffe Lisinopril, ein ACE-Hemmer, oder Amlodipin, ein Kalziumkanalblocker. Ein vierter Arm mit dem Alphablocker Doxazosin wurde vorzeitig beendet, da es zu einer erhöhten Rate von Herzinsuffizienzen gekommen war. Die Ergebnisse der Studie werden seit der Publikation im Jahr 2002 kontrovers diskutiert.

Anzeige

Jetzt attestiert eine Nachbeobachtung der Studie Chlorthalidon einen wichtigen Zusatznutzen. Während der knapp fünfjährigen Vergleichsphase der Studie war es bei den im Mittel 70 Jahre alten Patienten zu 338 Knochenbrüchen gekommen. Diese traten, wie ein Team um Joshua Barzilay vom Versicherer Kaiser Permanente of Georgia in Atlanta herausgefunden hat, unter Chlorthalidon zu 21 Prozent seltener auf als unter Amlodipin oder Lisinopril.

Die Hazard Ratio (HR) von 0,79 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,63 bis 0,98 signifikant. Im Einzelvergleich kam es unter der Behandlung mit Chlorthalidon zu 25 Prozent seltener zu Knochenbrüchen als unter Lisinopril (HR 0,75; 0,58-0,98). Die 18-prozentige Senkung des Knochenbruchrisikos im Vergleich zu Amlodipin war nicht signifikant (HR 0,82; 0,63-1,08). Barzilay gibt die Hazard Ratio im Vergleich zu den beiden anderen Mitteln mit 0,87 (0,74-1,03) an.

Da die Studie keine Placebogruppe hatte, lassen die Ergebnisse offen, ob die Schutzwirkung von Chlorthalidon nur stärker war oder ob Lisinopril oder Amlodipin gar das Knochenbruchrisiko erhöhen. Die Ergebnisse aus anderen Untersuchungen sprechen für die erste Möglichkeit.

So ergab eine bevölkerungsbasierte Fall-Kontrollstudie aus Dänemark, dass Menschen, die mit Betablockern ACE-Hemmern oder Kalziumkanalblockern behandelt werden, zu 6 bis 9 Prozent seltener Knochenbrüche erleiden als andere Menschen (J Hypertens. 2006; 24: 581-589). Eine systematische Übersicht kam zu ähnlichen Ergebnissen (J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2007; 62: 1172-1181). Es gibt allerdings auch eine Untersuchung, in der die Verordnung von ACE-Hemmern mit einer gegenüber Thiaziddiuretika erhöhten Rate von Hüftfrakturen assoziiert war (Osteoporos Int. 2016; 27: 1181-1189).

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
10.02.17
Hypertonie: „Quad-Pille“ normalisiert Blutdruck mit einem Viertel der Dosis
Sydney – Die tägliche Einnahme einer Quad-Pille, die vier Blutdruckmittel in niedriger Dosis kombiniert, hat in einer Pilotstudie im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)30260-X) den Blutdruck bei......
01.02.17
Hypertonie: 107 Gene beeinflussen den Blutdruck
London – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat 107 Genregionen ermittelt, die den Blutdruck des Menschen beeinflussen. Die Forscher beschreiben in Nature Genetics (2017; doi: 10.1038/ng.3768)......
24.01.17
Irvine – Wer erst nach dem 80. Lebensjahr an einer arteriellen Hypertonie erkrankt, hat ein erniedrigtes Demenzrisiko. Das berichten Forscher um Maria Corrada an der University of California, Irvine......
04.01.17
Montreal – Frauen, die während der Schwangerschaft eine Präeklampsie entwickeln, haben im späteren Leben ein erhöhtes Risiko auf Netzhauterkrankungen. Dies zeigt eine Kohortenstudie in Obstetrics......
23.11.16
Berlin – Hypertonie-Patienten werden immer jünger, besonders in den Industriestaaten. „Hypertonie ist mittlerweile ein gesamtgesellschaftliches Problem und durchzieht alle Bevölkerungsschichten –......
16.11.16
Globaler Report: Arterielle Hypertonie verlagert sich in ärmere Länder
London – Die arterielle Hypertonie hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer Wohlstandserkrankung der reicheren Länder zunehmend zu einem Gesundheitsproblem in ärmeren Regionen entwickelt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige