NewsMedizinFettreiche Ernährung könnte psychische Erkrankungen begünstigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fettreiche Ernährung könnte psychische Erkrankungen begünstigen

Dienstag, 22. November 2016

/dpa

Zürich – Eine besonders fettreiche Ernährung in der Jugend könnte auf biochemischer Ebene die Entwicklung von psychischen Erkrankungen fördern. Dies schließt eine Arbeitsgruppe der ETH Zürich und des INMED Institute in Marseille aus Versuchen an Mäusen. Die Forscher um Urs Meyer und Pascale Chavis berichten in Molecular Psychiatry über ihre Ergebnisse (2016; doi: 10.1038/mp.2016.193).

Übergewicht in der Adoleszenz kann psychische Erkrankungen begünstigen. Es ist laut den Autoren jedoch unklar, ob dies an den psychosozialen Folgen des Übergewichts liegt oder ob es auch auf molekularer Ebene einen entsprechenden Erklärungsansatz gibt.

Anzeige

In ihrer Studie fütterten die Forscher Mäuse mit fettreichem Futter, entweder kurz nach der Geburt oder in der Adoleszenz. Sie untersuchten die Veränderungen im Vorderhirn und präfrontalen Kortex, den Steuerzentralen von Affektkontrolle und Verhalten.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass es durch die fettreiche Ernährung in den ersten vier Wochen nach der Geburt zu einer verminderten Ausschüttung von Reelin in den frontalen Hirnabschnitten kam. Das Protein steuert das Wachstum und die Differen­zierung von Nervenzellen. Es trägt somit entscheidend zu der neuronalen Plastizität bei. Die verminderte Plastizität durch die niedrigen Reelinlevel zeigte sich auch bei den Mäusen. Die Veränderungen wurden bereits deutlich, bevor die Mäuse relevant an Gewicht zunahmen.

Wenn die Forscher das Protein den Mäusen zusätzlich verabreichten, entwickelten sich die Gehirne regelrecht. Bei ausgewachsenen Tieren führte die fettreiche Ernährung hingegen nicht zu Veränderungen.

Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass eine fettreiche Ernährung die neuro­nale Plastizität ungünstig beeinflussen kann. Ein Reelinmangel ist unter anderem bei Patienten mit Schizophrenie oder Alzheimer bekannt. Möglicherweise könnte eine fettreiche Ernährung in der Jugend das Risiko für diese Erkrankungen erhöhen, mutmaßen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Karlsruhe – In der Debatte über eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln hat das staatliche Max-Rubner-Institut (MRI) gestern einen Vorschlag für ein eigenes Modell vorgelegt. Damit solle eine
Max-Rubner-Institut schlägt eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung vor
23. Mai 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sorgen in Deutschland weiterhin für die längsten Fehlzeiten von Arbeitnehmern. Das zeigt eine Untersuchung der Bundes­psycho­therapeuten­kammer, die heute in Berlin
Längste Fehlzeiten weiterhin durch psychische Erkrankungen
22. Mai 2019
Marburg – Nahrung löst im Darm offenbar regelhaft eine Immunantwort aus, die dadurch in Schach gehalten wird, dass die beteiligten Immunzellen absterben. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um den
Nahrung löst im Darm eine Immunantwort aus
21. Mai 2019
Berlin – Noch bis zum Sommer hat das Max-Rubner-Institut (MRI) Zeit, um ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung (NWK) zu erarbeiten. Sobald die Wissenschaftler dieses offiziell vorgestellt
Verbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkennzeichnung befragt werden
20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER