NewsMedizinFettreiche Ernährung könnte psychische Erkrankungen begünstigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fettreiche Ernährung könnte psychische Erkrankungen begünstigen

Dienstag, 22. November 2016

/dpa

Zürich – Eine besonders fettreiche Ernährung in der Jugend könnte auf biochemischer Ebene die Entwicklung von psychischen Erkrankungen fördern. Dies schließt eine Arbeitsgruppe der ETH Zürich und des INMED Institute in Marseille aus Versuchen an Mäusen. Die Forscher um Urs Meyer und Pascale Chavis berichten in Molecular Psychiatry über ihre Ergebnisse (2016; doi: 10.1038/mp.2016.193).

Übergewicht in der Adoleszenz kann psychische Erkrankungen begünstigen. Es ist laut den Autoren jedoch unklar, ob dies an den psychosozialen Folgen des Übergewichts liegt oder ob es auch auf molekularer Ebene einen entsprechenden Erklärungsansatz gibt.

Anzeige

In ihrer Studie fütterten die Forscher Mäuse mit fettreichem Futter, entweder kurz nach der Geburt oder in der Adoleszenz. Sie untersuchten die Veränderungen im Vorderhirn und präfrontalen Kortex, den Steuerzentralen von Affektkontrolle und Verhalten.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass es durch die fettreiche Ernährung in den ersten vier Wochen nach der Geburt zu einer verminderten Ausschüttung von Reelin in den frontalen Hirnabschnitten kam. Das Protein steuert das Wachstum und die Differen­zierung von Nervenzellen. Es trägt somit entscheidend zu der neuronalen Plastizität bei. Die verminderte Plastizität durch die niedrigen Reelinlevel zeigte sich auch bei den Mäusen. Die Veränderungen wurden bereits deutlich, bevor die Mäuse relevant an Gewicht zunahmen.

Wenn die Forscher das Protein den Mäusen zusätzlich verabreichten, entwickelten sich die Gehirne regelrecht. Bei ausgewachsenen Tieren führte die fettreiche Ernährung hingegen nicht zu Veränderungen.

Die Forscher schließen aus den Ergebnissen, dass eine fettreiche Ernährung die neuro­nale Plastizität ungünstig beeinflussen kann. Ein Reelinmangel ist unter anderem bei Patienten mit Schizophrenie oder Alzheimer bekannt. Möglicherweise könnte eine fettreiche Ernährung in der Jugend das Risiko für diese Erkrankungen erhöhen, mutmaßen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf verbindliche Vorgaben zur Verwendung des farbigen Nährwert-Logos Nutri-Score in der EU. Nur wenn die Ampel auf allen Produkten zu sehen sei,
Foodwatch dringt auf EU-weit verpflichtendes Nährwert-Logo
7. Juli 2020
Vancouver – Eine Scheidung, Arbeitslosigkeit oder finanzielle Schwierigkeiten können das Leben verkürzen. In einer Beobachtungsstudie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2020;
Studie: Psychosoziale Lebenskrisen können das Sterberisiko erhöhen
7. Juli 2020
Tokio – Der Kampf des medizinischen Personals in Japan gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hinterlässt zunehmend Spuren. Laut einer heute vom japanischen Fernsehsender NHK veröffentlichten Umfrage des
Medizinisches Personal in Japan zunehmend depressiv
2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER